januar 2017, berlinale forum

Forum 2017: Lebensnah und surreal

Das 47. Berlinale Forum zeigt 43 Filme im Hauptprogramm, davon 29 als Welt- und zehn als internationale Premiere.

Besonderes Augenmerk legt das diesjährige Programm auf den extremen Formenreichtum des Dokumentarfilms. Dabei sind Beiträge aus Südostasien, Europa, Latein- und Nordamerika, dem Nahen Osten und Afrika. Mit Institutionenporträts, Langzeitbeobachtungen, partizipierenden, narrativen, autobiografischen, essayistischen, ethnografischen, politischen und experimentellen Arbeiten ist die Bandbreite auffallend groß. Dazu gesellen sich Hybride, die weder dem Dokumentar- noch dem Spielfilm eindeutig zuzuordnen sind. Häufig dient die Landschaft nicht als Hintergrund, sondern spielt eine Hauptrolle.

januar 2017, berlinale forum

Chamissos Schatten

Fast genau ein Jahr nachdem Ulrike Ottingers jüngster Film CHAMISSOS SCHATTEN im Rahmen des Berlinale Forum uraufgeführt wurde, präsentiert das Arsenal am 15., 22., 27. und 29. Januar in Anwesenheit der Regisseurin die vier Teile ihrer großangelegten filmischen Expedition in das nördliche Eismeer, an die äußerste Ostküste Russlands, entlang der Halbinsel Kamtschatka sowie deren geografische Brücke hinüber nach Alaska.

Angeregt von den Berichten früherer Forscher wie Alexander von Humboldt, Georg Wilhelm Steller, Reinhold und Georg Forster und Adelbert von Chamisso führt auch Ottinger ein Logbuch und verknüpft ihren eigenen, künstlerisch-ethnografischen Blick mit den Erkenntnissen und bildlichen Darstellungen der einstmaligen Expeditionsreisenden. So berühren sich Vergangenheit und Gegenwart im Film, werden historische und kulturelle Veränderungen deutlich. Ein Spannungsverhältnis entsteht zwischen damals und heute, das zeigt, wie untrennbar beides zusammengehört: so wie der Schatten und Peter Schlemihl, der ihn in Chamissos "Wundersamer Geschichte" erst verliert und ihm dann mit Siebenmeilenstiefeln über alle Kontinente nachjagt.

januar 2017, berlinale forum

Forum Expanded 2017: The Stars Down to Earth

Die Programmauswahl des 12. Forum Expanded steht kurz vor dem Abschluss. Das diesjährige Thema lautet: "The Stars Down to Earth".

Die Suche nach Möglichkeiten des künstlerischen Umgangs mit einer kaum noch greifbaren Realität ist eine wesentliche Gemeinsamkeit der ausgewählten Arbeiten. Den Blick vom Himmel abzuwenden und auf den Boden der Tatsachen zu richten, scheint nötiger denn je. Doch wie kann man einer Wirklichkeit, die immer unfassbarer erscheint, filmisch überhaupt noch habhaft werden? Die Filme und Installationen Programms nähern sich dieser Frage, indem sie versuchen, besonders genau hinzuschauen und hinzuhören.

dezember 2016, berlinale forum

Kinostart "Baden Baden"

Mit BADEN BADEN von Rachel Lang startet am 29. Dezember ein weiterer Film aus dem Forum 2016 in ausgewählten Kinos in Deutschland.

Nach einem gescheiterten Job kehrt Ana, Mitte zwanzig, nach Straßburg in die Nähe ihrer geliebten Großmutter und ihres besten Freundes zurück. Zwischen einer hoffnungslosen Affäre, einer selbstgestellten Aufgabe und Abschiednehmen sucht sie ihren Platz in der Welt.

dezember 2016, berlinale forum

Im Kino: "Verfluchte Liebe deutscher Film"

Dominik Graf und Johannes F. Sieverts Film VERFLUCHTE LIEBE DEUTSCHER FILM aus dem diesjährigen Programm des Forums ist ab sofort in deutschen Kinos zu sehen.

Die Münchner Filmszene um Klaus Lemke und Roland Klick brachte in den siebziger und achtziger Jahren wilde, physische Filme hervor und damit ein Genre-Kino, das ein anderes, abgründiges Deutschland zeigte. In Graf und Sieverts Hommage erinnern sich zentrale Figuren.

november 2016, berlinale forum

Hauptpreis für "Life after Life" in Tokio

LIFE AFTER LIFE (ZHI FAN JE MAO) von Zhang Hanyi hat den Hauptpreis des Internaitionalen Filmfestivals TOKYO FILMeX erhalten.

In dem Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt wurde, entfaltet sich eine leise Geistergeschichte vor einer entstellten Landschaft, in der das Diesseits einem sonderbaren Totenreich gleicht.

november 2016, berlinale forum

Preise für "Tempestad", "Havarie" und "Tales of Two Who Dreamt" in Montréal

TEMPESTAD von Tatiana Huezo, TALES OF TWO WHO DREAMT von Andrea Bussmann und Nicolás Pereda und HAVARIE von Philip Scheffner haben beim Festival Rencontres Internationales du Documentaire de Montréal (RIDM) Preise erhalten. TEMPESTAD erhielt im internationalen Wettbewerb um den besten Film eine lobende Erwähnung der Jury. TALES OF TWO WHO DREAMT erhielt eine lobende Erwähnung im Wettbewerb um den besten kanadischen Film. Und HAVARIE wurde mit dem Preis für den besten Schnitt ausgezeichnet. Kurz zuvor hatte er bereits den Hauptpreis beim Festival de Cinema Independet de Barcelona, L’Alternativa, erhalten.

november 2016, berlinale forum

Hauptpreis für "Dubina Dva" in Kassel

DUBINA DVA (DEPTH TWO) von Ognjen Glavonić ist beim 33. Kasseler DokFest mit dem Goldenen Schlüssel für die "beeindruckendste dokumentarische Nachwuchsarbeit" ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt worden war, ist ein eindringliches Essay über ein Kriegsverbrechen der serbischen Armee im Jahr 1999 und seine Folgen.

november 2016, berlinale forum

Kinostart "Les Sauteurs"

Mit LES SAUTEURS – THOSE WHO JUMP von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé bringt arsenal distribution ab dem 17. November einen weiteren Film aus dem diesjährigen Forum in ausgewählte Kinos in Deutschland und Österreich. In dem Film, der nach seiner Uraufführung im Forum auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet wurde, dokumentiert Abou Bakar Sidibé seinen Versuch, den Grenzzaun nach Melilla zu überwinden sowie die Lebensrealität an dieser Außengrenze Europas. Seinem subjektiven Blick wird das maschinelle Bild der Überwachungskameras entgegengesetzt, das die Migranten auf eine abstrakte Bedrohung reduziert.

november 2016, berlinale forum

ARTE-Dokumentarfilmpreis für "Havarie" in Duisburg

Bei der Duisburger Filmwoche hat HAVARIE von Philip Scheffner den mit 6.000 Euro dotierten ARTE-Dokumentarfilmpreis erhalten.

Die Begründung der JurorInnen Alejandro Bachmann, Pepe Danquart und Antje Ehmann lautet: "93 Minuten, eine Einstellung, die unentwegt ein Boot mit Flüchtlingen im Mittelmeer fixiert. 'Fixiert' scheint das richtige Wort auch für die ästhetische Erfahrung, die HAVARIE seinen Betrachtern zumutet: Im Zerdehnen der Zeit, im Insistieren eines Blicks, in der Monotonie der Formen und Farben im Bild entschleunigt der Film den Bilderwahnsinn rund um die sogenannte „Flüchtlingskrise“. Die mit diesem Blick verwandten Diskurse, Geschichten, Ereignisse und Trivialitäten durchkreuzen das Bild auf der Tonebene, verleihen dem Bild Tiefe und sprengen es zugleich über die Grenzen des Kaders hinaus auf. Wenn am Ende der einzige Fixpunkt im Bild – das Boot der Flüchtlinge – scheinbar spurlos verschwunden ist, bekommt man eine Idee davon, was es bedeutet, wenn etwas verlustig gegangen ist – auf dem Meer wie im Bild."

november 2016, berlinale forum

Duisburger Filmwoche mit vielen Forum-Filmen

Vom 7. bis 13. November findet die 40. Duisburger Filmwoche statt. Zu sehen sind u.a. eine Reihe von Filmen aus den diesjährigen Programmen von Forum und Forum Expanded: HAVARIE von Philip Scheffner, RUDOLF THOME – ÜBERALL BLUMEN von Serpil Turhan, HOMO SAPIENS von Nikolaus Geyrhalter, DIE GETRÄUMTEN von Ruth Beckermann, LANDSTÜCK von Volker Koepp und LA CUPOLA von Volker Sattel.

oktober 2016, berlinale forum

"Die Geträumten" im Kino

Ruth Beckermanns Film DIE GETRÄUMTEN, der im diesjährigen Forum uraufgeführt und in der Folge auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt und ausgezeichnet wurde, ist ab dem 27. Oktober in ausgewählten Kinos in Deutschland zu sehen.

Darin vertonen zwei junge Schauspieler_innen, Anja Plaschg und Laurence Rupp, den Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, der deren verzweifelte Liebesgeschichte über 20 Jahre hinweg offenbart. Die sprachliche Wucht der Texte versetzt die einen in das Drama der anderen; in den Pausen zwischen den Aufnahmen sind sie wieder bei sich.

oktober 2016, berlinale forum

Film Feld Forschung im silent green: Avi Mograbi

Holot ist ein Internierungslager in der israelischen Wüste. Dorthin werden Asylsuchende aus Eritrea und dem Sudan gebracht, die zwar nicht in ihre Heimatländer abgeschoben werden können, denen die israelische Politik aber jegliche Perspektive in Israel verwehrt. Mit ihnen initiierten Avi Mograbi und Chen Alon einen Theaterworkshop. Dabei entstand der Dokumentarfilm BEIN GDEROT (BETWEEN FENCES), der im diesjährigen Forum uraufgeführt wurde.

Im Rahmen des Projekts Film Feld Forschung präsentiert Avi Mograbi den Film am 23. Oktober im silent green, ergänzt durch Outtakes und einen Clip, der während der Gesangsaufnahmen entstand.

september 2016, berlinale forum

Kinostart "And-Ek Ghes..."

AND-EK GHES... aus dem Programm des diesjährigen Forums ist ab dem 20. September in ausgewählten Kinos in Deutschland zu sehen. In vielen Städten finden Publikumsgespräche mit den Regisseuren Philip Scheffner und Colorado Velcu statt. Auftakt ist am 25.9. im Berliner fsk Kino, gefolgt von weiteren Terminen in Berlin, München, Leipzig, Nürnberg u.a. Am 20.10. ist der Film im Rahmen der Filmreihe "Dikhen hach Dschiwa – Seht, wie wir leben. Sinti und Roma im zeitgenössischen Film" in Anwesenheit der Regisseure nochmals im Kino Arsenal zu sehen.

Der Film ist ein gemeinsames Projekt von Filmemacher Philip Scheffner und Coloradu Velcu, der darin das prekäre Leben seiner Familie in Berlin und anderen Orten Europas mit viel Witz inszeniert. Die Entstehungsgeschichte dieser "Velcu-Saga" wird immer wieder unter den Mitwirkenden diskutiert – und macht den Film zu einem klugen Meta-Film über das ethnografische Filmemachen, über Medienbilder und Stereotype von Roma-Familien heute.

september 2016, berlinale forum

Kinostart "Rudolf Thome – Überall Blumen"

Serpil Turhans RUDOLF THOME – ÜBERALL BLUMEN aus dem Programm des diesjährigen Forums ist ab dem 15. September in ausgewählten Kinos zu sehen. Rudolf Thomes eigensinniges Werk ist in einer Kontinuität entstanden, die zu den Ausnahmefällen im deutschen Kino gehört – er drehte seit 1968 in gut vier Jahrzehnten 28 Langfilme. Das Verfassen des Drehbuchs von Film Nr. 29 und die Versuche, eine Finanzierung auf die Beine zu stellen, sind der rote Faden dieses Porträtfilms, der ausschließlich aus Gesprächen und Beobachtungen an Thomes Wohnort, einem ehemaligen Bauernhof im Brandenburgischen besteht. Der Filmemacher gibt bereitwillig Auskunft. Man erlebt ihn außerdem als Gärtner, als Vater, als Fahrradfahrer und als Darsteller seiner selbst. (Birgit Kohler)

Das Berliner fsk Kino zeigt begleitend zum Filmstart drei frühe Werke Thomes: "Detektive" (Deutschland 1968, 89'), "Rote Sonne" (Deutschland 1970, 90') und "Berlin Chamissoplatz" (Deutschland 1980, 112').

september 2016, berlinale forum

DokFilmWoche mit vielen Forum-Filmen

Bei der diesjährigen DokFilmWoche im Berliner fsk und Sputnik Kino vom 1-7. September sind mehrere Filme aus dem Programm des Forums zu sehen: HOMO SAPIENS von Nikolaus Geyrhalter (Österreich 2016), RUDOLF THOME - ÜBERALL BLUMEN von Serpil Turhan (Deutschland 2016), DIE GETRÄUMTEN von Ruth Beckermann (Österreich 2016) und HOTLINE von Silvina Landsmann (Israel 2015).

september 2016, berlinale forum

Das Forum in Brüssel

Im Rahmen der Reihe "German Film Festivals on tour" präsentieren das Goethe-Institut Brüssel und BOZAR Cinéma vom 14. bis 17. September eine Auswahl mit Filmen des Forums, kuratiert und eingeführt von Birgit Kohler. Gezeigt werden DIE GETRÄUMTEN von Ruth Beckermann (Österreich 2016, 89'), ELDORADO XXI von Salomé Lamas (Portugal/Frankreich 2016, 125'), HISTOIRE DE JUDAS von Rabah Ameur-Zaïmeche (Frankreich 2015, 99') und QUEEN OF EARTH von Alex Ross Perry (USA 2015, 90').

august 2016, berlinale forum

Wrocław: Preise für "In the Last Days of the City" und "A Magical Substance Flows into Me"

Drei Filme aus dem diesjährigen Programm von Forum und Forum Expanded sind beim T-Mobile New Horizons International Film Festival in Wrocław ausgezeichnet worden: IN THE LAST DAYS OF THE CITY (AKHER AYAM EL MADINA) von Tamer El Said erhielt den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis des Internationalen Wettbewerbs. A MAGICAL SUBSTANCE FLOWS INTO ME von Jumana Manna wurde mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis in der Kategorie "Films on Art" prämiert. Und MUITO ROMANTICO von Melissa Dullius und Gustavo Jahn erhielt in derselben Kategorie eine Lobende Erwähnung.

juli 2016, berlinale forum

FID Marseille: Special Mention für "Havarie"

Beim Festival International de Cinéma Marseille, FID, hat HAVARIE von Philip Scheffner eine Lobende Erwähnung erhalten.

Der Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt wurde, dehnt einen dreiminütigen Videoclip auf Spielfilmlänge aus und macht so das endlose Treiben eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer erfahrbar. Aus dem Off sind der Funkverkehr der Küstenwache, Bootsinsassen sowie der von einem Kreuzfahrtschiff Filmende zu hören.

juli 2016, berlinale forum

"Baden Baden" und "Les Sauteurs" bei der Sommer Berlinale in Berlin und Köln

Auch in diesem Jahr findet an vier Tagen im Juli die sogenannte "Sommer Berlinale" im Freiluftkino Friedrichshain statt. Aus dem Programm des diesjährigen Forums ist am 14. Juli BADEN BADEN von Rachel Lang zu sehen.

Nach einem gescheiterten Job kehrt Ana, Mitte 20, nach Straßburg in die Nähe ihrer geliebten Großmutter und ihres besten Freundes zurück. Die Euro-Grenzstadt ist Anas Heimat und eigentlich ist 2015 auch ihr Sommer. Sie trägt die Uniform ihrer Generation – kurze Jeans, knappe Tops, Sneaker. Die weniger sichtbaren Insignien ihrer Identität fügen sich im Verlauf der Sommerwochen zur Persönlichkeit einer jungen Frau, die schon erwachsen ist, aber entschlossen auf der Suche bleiben will – nach der, die sie sein möchte, sein könnte. Anas Begegnungen mit der Welt werden zu Momentaufnahmen der Möglichkeiten, die in ihrer komplizierten Vielfalt ein zeitgenössischer Gegenentwurf sind, zur schicksalhaften Vorbestimmung junger Frauen, damals. Anas Familie, vor allem ihre Großmutter und ihre Männer spielen fast klassisch-etablierte Rollen, doch für Ana selbst sind Genre-Vorbilder seltsam hinfällig. Als Star dieses Films ist Ana einzig einer Gegenwart verpflichtet, die permanent zwischen Komödie und Melodrama balanciert.

Erstmals gibt die "Sommer Berlinale" auch ein Gastspiel im Kino Filmpalette in Köln. Aus dem Programm des Forums ist dort am 24. Juli LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé zu sehen.

juni 2016, berlinale forum

Laura Tonke für "Hedi Schneider" ausgezeichnet

Bei der Verleihung des deutschen Filmpreises ist Laura Tonke für ihre Rolle in HEDI SCHNEIDER STECKT FEST mit dem Preis für die beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet worden.

In dem Film von Sonja Heiss, der 2015 im Forum uraufgeführt worden war, spielt Laura Tonke Hedi, deren unbeschwertes Leben durch plötzliche Panikattacken aus den Fugen gerät, und brilliert dabei auf dem schmalen Grat zwischen Tragik und Komik.

mai 2016, berlinale forum

Preise für "A Maid for Each", "Les Sauteurs" und "Tempestad" in München

Auch beim DOK.fest München sind drei Filme aus dem Programm des diesjährigen Forums ausgezeichnet worden: MAKHDOUMIN (A MAID FOR EACH) von Maher Abi Samra erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Horizonte Preis, LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abu Bakar Sidibé erhielt eine Lobende Erwähnung und Tatiana Huezos TEMPESTAD wurde für seine herausragende Kameraarbeit mit dem mit 5.000 Euro dotierten Arri Award ausgezeichnet.

mai 2016, berlinale forum

Amnesty Award für "Les Sauteurs" in Warschau

LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé ist beim Millennium Docs Against Gravity Filmfestival in Warschau mit dem Amnesty International Preis ausgezeichnet worden.

Auf dem Berg Gurugu in Marokko harren hunderte Migranten dem Sprung in die spanische Enklave Melilla. Der Malier Abou filmt sich und seine Umgebung und gewinnt zunehmend Lust an der selbstbestimmten Darstellung des Kampfes um Freiheit und ein Leben in Würde.

mai 2016, berlinale forum

"Les Sauteurs" und "Tempestad" in Madrid ausgezeichnet

Beim Internationalen Filmfestival DOCUMENTAMADRID haben LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé und TEMPESTAD von Tatiana Huezo Preise erhalten: LES SAUTEURS gewann den mit 5.000 Euro dotierten zweiten Preis des Internationalen Wettbewerbs; TEMPESTAD erhielt eine Special Mention der Jury. Beide Filme waren im diesjährigen Forum uraufgeführt worden.

mai 2016, berlinale forum

Kinostart "Queen of Earth"

Mit QUEEN OF EARTH von Alex Ross Perry startet arsenal distribution ab dem 5. Mai einen weiteren Film aus dem Programm des Forum 2015.

Der Film, der im Forum uraufgeführt worden war, und in der Folge erfolgreich auf zahlreichen internationalen Filmfestivals lief, erzählt von den besten Freundinnen Catherine und Virginia. Im Vorjahr hatte Virginia es nicht leicht, jetzt leidet Catherine. Die Hütte am See von Virginias Eltern ist der ideale Ort, um eine Woche lang die Wunden zu lecken. Durch die Fenster flutet die Sonne, das kühle Grün der Bäume. Doch der Ort bietet keine Zuflucht und die Bedrohlichkeit erwächst nicht nur aus der Musik. Die Wellen auf dem See und das fahle Sonnenlicht lassen keine Geborgenheit aufkommen, ganz zu schweigen vom Bild eines Totenschädels im Schrank. Die Ereignisse vom letzten Jahr erobern die Gegenwart. Damals standen die Dinge schlecht, und heute sieht es kaum besser aus. Wenn die zwei Frauen sich einander anvertrauen, klingt das wie zwei unabhängige Monologe. Die Kamera gleitet über ihre angespannten Gesichter, als gehörten sie einer Person. Ansonsten geht es um ironische Spitzen und Krittelei an den Vorzügen der anderen, selbst wenn sie ihre Verbundenheit immer betonen. Die Salatblätter welken, Männer kommen und gehen und die Spannung entlädt sich in Feindseligkeit. Was bleibt von dieser Freundschaft? Rasende Blicke, ein Strom stillen Zorns, ein Schnitt von einem Gesicht auf das andere, zwei wahre Königinnen auf Erden. (James Lattimer)

mai 2016, berlinale forum

IndieLisboa: Preise für "Kate Plays Christine", "Short Stay" und "Flotel Europa"

Gleich drei Filme aus dem diesjährigen sowie aus dem Programm des letztjährigen Forums sind bei IndieLisboa ausgezeichnet worden: KATE PLAYS CHRISTINE von Robert Greene erhielt den Spezialpreis der Jury, SHORT STAY von Ted Fendt wurde mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet und FLOTEL EUROPA von Vladimir Tomic erhielt den Preis der Amnesty International Jury sowie den Culturgest Universidades Preis. Alle drei Filme waren im Forum uraufgeführt worden.

mai 2016, berlinale forum

"A Maid for Each" in Buenos Aires ausgezeichnet

 

Beim internationalen Festival des unabhängigen Films BAFICI in Buenos Aires ist MAKHDOUMIN (A MAID FOR EACH) von Maher Abi Samra mit dem Human Rights Award ausgezeichnet worden. Der Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt worden war, beleuchtet des Phänomen von Dienstmädchen aus den Ländern des Globalen Südens im Libanon. Gespräche mir Kunden einer Vermittlungsagentur offenbaren die als selbstverständlich hingenommenen Privilegien der mittleren und Oberschicht sowie die Ausbeutungsverhältnisse.

april 2016, berlinale forum

"Baden Baden" und "Rio Corgo" in Linz ausgezeichnet

BADEN BADEN und RIO CORGO aus dem Programm des diesjährigen Forum haben die Hauptpreise des "Crossing Europe" Filmfestivals in Linz erhalten. BADEN BADEN von Rachel Lang wurde mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis für den besten Spielfilm ausgezeichnet, RIO CORGO von Maya Kosa und Sergio da Costa erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Social Awareness Award für den besten Dokumentarfilm.

april 2016, berlinale forum

Preise für "Toz bezi" in Istanbul

TOZ BEZI (DUST CLOTH) von Ahu Öztürk aus dem Programm des diesjährigen Forum ist beim Internationalen Filmfestival in Istanbul gleich mehrfach ausgezeichnet worden: Neben dem Hauptpreis des nationalen Wettbewerbs, dem Preis für den besten türkischen Film, erhielt er den Preis für das beste Drehbuch. Darüber hinaus wurde Hauptdarstellerin Asiye Dinçsoy als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Der Film erzählt von der prekären Situation und Freundschaft zweier kurdischer Frauen, die in einem baufälligen Viertel am Rande Istanbuls leben und im Zentrum als Putzfrauen arbeiten. Über das Private der Nähe und der Konflikte zwischen den beiden hinaus zeichnet Ahu Öztürk auch das Bild einer Gesellschaft, in der die soziale und ethnische Herkunft ein unüberwindbares Hindernis sein kann.

april 2016, berlinale forum

LICHTER Filmfest: International Feature Award für "Les Sauteurs"

LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abu Bakar Sidibé ist beim LICHTER Filmfest in Frankfurt mit dem Preis für den besten Langfilm der internationalen Reihe zum Thema "Grenzen" ausgezeichnet worden. In den Augen der Juroren Max Linz, Barbara Schweizerhof und Hermann Vaske zeige der Film "in freiem Experiment, mit auf allen Ebenen ungewissem Ausgang, was es bedeutet, vor den Toren der Festung Europa zu stehen. Eindrucksvoll erleben wir mit, wie schwer und gefährlich es ist, ihre mit Wärmebildkameras bewehrten Mauern zu überwinden."

november 2015, berlinale forum

Forumtitel bei arsenal distribution

Aus dem diesjährigen Berlinale Forum konnten bisher folgende Filme in den Verleih von arsenal distribution übernommen werden: BALIKBAYAAN #1 OVERDEVELOPMENT REDUX III von Kidlat Tahimik, COUNTING von Jem Cohen, HOTLINE von Silvina Landsmann, THE DAYS RUN AWAY LIKE WILD HORSES OVER THE HILLS von Marcin Malaszczak und THE FORBIDDEN ROOM von Guy Maddin und Evan Johnson.

Anlässlich des Kinostarts des diesjährigen Caligari-Preisträgers BALIKBAYAAN wird Kidlat Tahimik im kommenden März mit einer umfangreichen Retrospektive im Kino Arsenal gewürdigt.

juli 2015, berlinale forum

Forum Expanded Summer Screening: "Out on the Street"

Mit einem Summer Screening von Jasmina Metwaly und Philip Rizk's Film BARRA FEL SHARE' (Out on the Street) am 14. Juli im silent green Kulturquartier kehrt Forum Expanded in das ehemalige Krematorium in der Gerichtsstraße zurück, das es 2013 als Veranstaltungsort bespielte.

OUT ON THE STREET (Ägypten 2015, 72 min) ist ein Film über eine Gruppe von Arbeitern in Helwan, einem Arbeiterviertel in Kairo. Zehn Fabrikangestellte nehmen an einem Schauspiel-Workshop teil. Während der Proben kommen Themen wie Ungleichbehandlung am Arbeitsplatz, Polizeibrutalität oder erfundene Bußgelder auf, sowie unzählige Geschichten von Korruption und Ausbeutung durch kapitalistische Arbeitgeber. Ein Studio auf einem Hausdach mit Blick über das Herz von Kairo fungiert als Raum zwischen Realität und Fiktion. Hier tauchen die Workshopteilnehmer in ihre Rollen hinein und wieder aus ihnen heraus, und entwickeln dabei ein Stück, das sich mit ihrer Alltagsrealität befasst. Der Film verbindet Szenen aus dem Workshop mit gespielten Szenen und Handy-Aufnahmen eines Arbeiters, die als Beweis vor Gericht im Kampf gegen die Abschaffung seines Arbeitsplatzes dienen sollen. Die hybride filmische Herangehensweise zielt darauf ab, eine kollektive Vorstellungswelt zu schaffen, die Workshopteilnehmer und Zuschauer in einem weiter gefassten sozialen Kampf miteinander vereint.

OUT ON THE STREET wurde im Rahmen des diesjährigen Forum Expanded uraufgeführt und ist derzeit Bestandteil des Beitrags von Jasmina Metwaly und Philip Rizk für den Deutschen Pavillon der Biennale von Venedig.

Im Anschluss an das Summer Screening im silent green Kulturquartier findet eine Diskussion mit den Filmemachern statt.

april 2015, berlinale forum

Forum Expanded @ Oberhausen

Eine Auswahl der kürzlich in den Verleih übernommenen Filme, die im Rahmen von Forum Expanded 2015 ihre Premiere gefeiert haben, präsentieren wir bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen: WAYWARD FRONDS (USA 2014) von Fern Silva, der eine Zukunftsvision zeigt, in der die Zivilisation von einer florierenden Umwelt verschlungen wird; CALAMITY QUI? / CALAMITY WHO? (Kanada, Frankreich 2014) von Isabelle Prim, in dem die Schauspielerin Christine Boisson in ihrer Pariser Wohnung interviewt wird; Marwa Arsanios’ HAVE YOU EVER KILLED A BEAR? OR BECOMING JAMILA (Libanon 2014), in dem die Geschichte bzw. die Titelbilder der ägyptischen Zeitschrift Al-Hilal den Ausgangspunkt für ein Porträt der algerischen Freiheitskämpferin Jamila Bouhired bildet sowie ORCHARD STREET (USA 1955/2014), die erste filmische Arbeit von Ken Jacobs, die erst 60 Jahre nach seiner Entstehung in der ursprünglich geplanten, halbstündigen Version zu sehen ist.

februar 2015, berlinale forum

Forum Expanded Think:Film No.3

In Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung präsentiert Forum Expanded eine Reihe von Vorträgen und Panels unter dem Titel Think:Film No. 3 in der Akademie der Künste.

Zum Auftakt wird das diesjährige Thema "To the Sound of the Closing Door" am Samstag, den 7. Februar in vier Keynote-Vorträgen verhandelt und in den folgenden Tagen in verschiedenen Panels vertieft. Abschließend wird am Donnerstag, den 12. Februar zum zweiten Mal der Think:Film Award an eine Arbeit aus dem Programm von Forum Expanded verliehen.

februar 2015, berlinale forum

B-Schemes Filme

Das Forum zeigt zwei Filme des Projekts "B-Schemes", eines Archivprojekts und Filmprogramms zu Filmproduktionen für schwarze Zuschauer im Südafrika der 1970er und 1980er Jahre, das im Rahmen von "Visionary Archive" von Darryl Els initiiert wurde.

Bis zum Ende der Apartheid entstanden mit staatlicher Förderung zahlreiche sogenannte B-Scheme-Filme von meist weißen Produzenten für ein schwarzes Publikum. Mit dem Gangsterfilm JOE BULLET wollte der südafrikanische Produzent Tonie van der Merwe 1973 einen neuen Markt erobern. Inspiriert von der schwarzen Popkultur der Zeit und dem amerikanischen Blaxploitation-Genre, war der von Louis de Witt inszenierte actionreiche Film über ein manipuliertes Fußballfinale einer der ersten mit durchweg schwarzer Besetzung. JOE BULLET bot seinem Publikum die Vision eines Daseins, das nicht der Wirklichkeit der meisten schwarzen Südafrikaner unter der Apartheid entsprach. Obwohl der Film nicht offenkundig politisch war, wurde er bald verboten und lange nicht gezeigt. Im Rahmen des Forums kommt das Werk nun restauriert zur Wiederaufführung. UMBANGO (THE FEUD), inszeniert von Tonie van der Merwe im Jahr 1986, ist einer der wenigen noch erhaltenen Western aus dieser Zeit, eine typische Wildwestgeschichte vom Kampf Gut gegen Böse. Mit Ausnahme eines Gringos (der gleich zu Beginn erschossen wird), ist auch dieser Populärfilm in komplett schwarzer Besetzung entstanden. Regisseur und Produzent Tonie van der Merwe wird als Gast zu den Vorführungen am 6. Februar erwartet.

Am 11. Februar stellt Darryl Els sein Projekt im Rahmen eines Panels zu "Visionary Archive" in der Akademie der Künste vor. Beide Filme sind am 14. und 15. Februar in Anwesenheit von Darryl Els nochmals zu sehen.

februar 2014, berlinale forum

Think:Film Award für Amie Siegel

Der im Rahmen von Forum Expanded erstmalig vergebene Think:Film Award geht an Amie Siegel für PROVENANCE. Der Preis, der eine Präsentation der ausgezeichneten Arbeit im Kino Arsenal sowie in der in Gründung befindlichen Cimatheque in Kairo beinhaltet, wird gemeinsam mit der Allianz Kulturstiftung ausgelobt und würdigt eine Arbeit, die ihr Medium auf kreative Weise dazu nutzt, geopolitische Verortungen zu reflektieren, ästhetische Erfahrungsräume zu erweitern und mentale Perspektivwechsel zu ermöglichen. Der Jury gehörten Mohamed Beshir (Kairo), Marcel Schwierin (Berlin) und Ala Younis (Amman) an.

februar 2014, berlinale forum

Musical Extravaganza von Ja, Panik und Christiane Rösinger

Anlässlich der Premiere von Georg Tillers DMD KIU LIDT spielen die Mitglieder der porträtierten Band Ja, Panik sowie Christiane Rösinger, Chris Immler und Maurice Summen am Freitag 14. Februar im Alter Roter Löwe Rein in der Richardstraße 31 in Neukölln einige Klavierstücke ihrer Songs. Einlass ist ab 19:30, die Musik beginnt um 20 Uhr.

januar 2013, berlinale forum

"For Ellen" und "Hiver nomade" im Kino

Bild aus For Ellen

Mit FOR ELLEN und HIVER NOMADE starten diese Woche gleich zwei Filme aus dem Programm des letztjährigen Forums in den Kinos. FOR ELLEN, der dritte Film von So Yong Kim nach IN BETWEEN DAYS und TREELESS MOUNTAIN erzählt von einem pflichtvergessenen Rockmusiker, der nach langer Abwesenheit verzweifelt versucht, eine Beziehung zu seiner Tochter aufzubauen. Manuel von Stürlers Debütfilm HIVER NOMADE, der gerade mit dem europäischen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet wurde, begleitet den beschwerlichen Alltag zweier Schweizer Schafhirten während der Wintermonate.

januar 2017

"Tagesspiegel"-Leserjury gesucht

Auch in diesem Jahr beruft "Der Tagesspiegel" eine Leserjury, die einen Preis für den besten Film im Forum vergibt. Wer mitmachen will, kann sich bis zum 29. Januar beim...

mehr
november 2016

47. Berlinale Forum

Das 47. Berlinale Forum findet vom 9. bis 19. Februar 2017 im Rahmen der 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt. Die Einreichfrist für Filme ist abgelaufen. Das...

mehr