märz 2017, berlinale forum

Das Forum in Brüssel

Im Rahmen der Reihe "German Film Festivals on tour" präsentieren das Goethe-Institut Brüssel und BOZAR Cinéma vom 14. bis 17. September eine Auswahl mit Filmen des Forums, kuratiert und eingeführt von Birgit Kohler. Gezeigt werden DIE GETRÄUMTEN von Ruth Beckermann (Österreich 2016, 89'), ELDORADO XXI von Salomé Lamas (Portugal/Frankreich 2016, 125'), HISTOIRE DE JUDAS von Rabah Ameur-Zaïmeche (Frankreich 2015, 99') und QUEEN OF EARTH von Alex Ross Perry (USA 2015, 90').

august 2016, berlinale forum

Wrocław: Preise für "In the Last Days of the City" und "A Magical Substance Flows into Me"

Drei Filme aus dem diesjährigen Programm von Forum und Forum Expanded sind beim T-Mobile New Horizons International Film Festival in Wrocław ausgezeichnet worden: IN THE LAST DAYS OF THE CITY (AKHER AYAM EL MADINA) von Tamer El Said erhielt den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis des Internationalen Wettbewerbs. A MAGICAL SUBSTANCE FLOWS INTO ME von Jumana Manna wurde mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis in der Kategorie "Films on Art" prämiert. Und MUITO ROMANTICO von Melissa Dullius und Gustavo Jahn erhielt in derselben Kategorie eine Lobende Erwähnung.

juli 2016, berlinale forum

FID Marseille: Special Mention für "Havarie"

Beim Festival International de Cinéma Marseille, FID, hat HAVARIE von Philip Scheffner eine Lobende Erwähnung erhalten.

Der Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt wurde, dehnt einen dreiminütigen Videoclip auf Spielfilmlänge aus und macht so das endlose Treiben eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer erfahrbar. Aus dem Off sind der Funkverkehr der Küstenwache, Bootsinsassen sowie der von einem Kreuzfahrtschiff Filmende zu hören.

juli 2016, berlinale forum

"Baden Baden" und "Les Sauteurs" bei der Sommer Berlinale in Berlin und Köln

Auch in diesem Jahr findet an vier Tagen im Juli die sogenannte "Sommer Berlinale" im Freiluftkino Friedrichshain statt. Aus dem Programm des diesjährigen Forums ist am 14. Juli BADEN BADEN von Rachel Lang zu sehen.

Nach einem gescheiterten Job kehrt Ana, Mitte 20, nach Straßburg in die Nähe ihrer geliebten Großmutter und ihres besten Freundes zurück. Die Euro-Grenzstadt ist Anas Heimat und eigentlich ist 2015 auch ihr Sommer. Sie trägt die Uniform ihrer Generation – kurze Jeans, knappe Tops, Sneaker. Die weniger sichtbaren Insignien ihrer Identität fügen sich im Verlauf der Sommerwochen zur Persönlichkeit einer jungen Frau, die schon erwachsen ist, aber entschlossen auf der Suche bleiben will – nach der, die sie sein möchte, sein könnte. Anas Begegnungen mit der Welt werden zu Momentaufnahmen der Möglichkeiten, die in ihrer komplizierten Vielfalt ein zeitgenössischer Gegenentwurf sind, zur schicksalhaften Vorbestimmung junger Frauen, damals. Anas Familie, vor allem ihre Großmutter und ihre Männer spielen fast klassisch-etablierte Rollen, doch für Ana selbst sind Genre-Vorbilder seltsam hinfällig. Als Star dieses Films ist Ana einzig einer Gegenwart verpflichtet, die permanent zwischen Komödie und Melodrama balanciert.

Erstmals gibt die "Sommer Berlinale" auch ein Gastspiel im Kino Filmpalette in Köln. Aus dem Programm des Forums ist dort am 24. Juli LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé zu sehen.

juni 2016, berlinale forum

Laura Tonke für "Hedi Schneider" ausgezeichnet

Bei der Verleihung des deutschen Filmpreises ist Laura Tonke für ihre Rolle in HEDI SCHNEIDER STECKT FEST mit dem Preis für die beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet worden.

In dem Film von Sonja Heiss, der 2015 im Forum uraufgeführt worden war, spielt Laura Tonke Hedi, deren unbeschwertes Leben durch plötzliche Panikattacken aus den Fugen gerät, und brilliert dabei auf dem schmalen Grat zwischen Tragik und Komik.

mai 2016, berlinale forum

Preise für "A Maid for Each", "Les Sauteurs" und "Tempestad" in München

Auch beim DOK.fest München sind drei Filme aus dem Programm des diesjährigen Forums ausgezeichnet worden: MAKHDOUMIN (A MAID FOR EACH) von Maher Abi Samra erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Horizonte Preis, LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abu Bakar Sidibé erhielt eine Lobende Erwähnung und Tatiana Huezos TEMPESTAD wurde für seine herausragende Kameraarbeit mit dem mit 5.000 Euro dotierten Arri Award ausgezeichnet.

mai 2016, berlinale forum

Amnesty Award für "Les Sauteurs" in Warschau

LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé ist beim Millennium Docs Against Gravity Filmfestival in Warschau mit dem Amnesty International Preis ausgezeichnet worden.

Auf dem Berg Gurugu in Marokko harren hunderte Migranten dem Sprung in die spanische Enklave Melilla. Der Malier Abou filmt sich und seine Umgebung und gewinnt zunehmend Lust an der selbstbestimmten Darstellung des Kampfes um Freiheit und ein Leben in Würde.

mai 2016, berlinale forum

"Les Sauteurs" und "Tempestad" in Madrid ausgezeichnet

Beim Internationalen Filmfestival DOCUMENTAMADRID haben LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé und TEMPESTAD von Tatiana Huezo Preise erhalten: LES SAUTEURS gewann den mit 5.000 Euro dotierten zweiten Preis des Internationalen Wettbewerbs; TEMPESTAD erhielt eine Special Mention der Jury. Beide Filme waren im diesjährigen Forum uraufgeführt worden.

mai 2016, berlinale forum

Kinostart "Queen of Earth"

Mit QUEEN OF EARTH von Alex Ross Perry startet arsenal distribution ab dem 5. Mai einen weiteren Film aus dem Programm des Forum 2015.

Der Film, der im Forum uraufgeführt worden war, und in der Folge erfolgreich auf zahlreichen internationalen Filmfestivals lief, erzählt von den besten Freundinnen Catherine und Virginia. Im Vorjahr hatte Virginia es nicht leicht, jetzt leidet Catherine. Die Hütte am See von Virginias Eltern ist der ideale Ort, um eine Woche lang die Wunden zu lecken. Durch die Fenster flutet die Sonne, das kühle Grün der Bäume. Doch der Ort bietet keine Zuflucht und die Bedrohlichkeit erwächst nicht nur aus der Musik. Die Wellen auf dem See und das fahle Sonnenlicht lassen keine Geborgenheit aufkommen, ganz zu schweigen vom Bild eines Totenschädels im Schrank. Die Ereignisse vom letzten Jahr erobern die Gegenwart. Damals standen die Dinge schlecht, und heute sieht es kaum besser aus. Wenn die zwei Frauen sich einander anvertrauen, klingt das wie zwei unabhängige Monologe. Die Kamera gleitet über ihre angespannten Gesichter, als gehörten sie einer Person. Ansonsten geht es um ironische Spitzen und Krittelei an den Vorzügen der anderen, selbst wenn sie ihre Verbundenheit immer betonen. Die Salatblätter welken, Männer kommen und gehen und die Spannung entlädt sich in Feindseligkeit. Was bleibt von dieser Freundschaft? Rasende Blicke, ein Strom stillen Zorns, ein Schnitt von einem Gesicht auf das andere, zwei wahre Königinnen auf Erden. (James Lattimer)

mai 2016, berlinale forum

IndieLisboa: Preise für "Kate Plays Christine", "Short Stay" und "Flotel Europa"

Gleich drei Filme aus dem diesjährigen sowie aus dem Programm des letztjährigen Forums sind bei IndieLisboa ausgezeichnet worden: KATE PLAYS CHRISTINE von Robert Greene erhielt den Spezialpreis der Jury, SHORT STAY von Ted Fendt wurde mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet und FLOTEL EUROPA von Vladimir Tomic erhielt den Preis der Amnesty International Jury sowie den Culturgest Universidades Preis. Alle drei Filme waren im Forum uraufgeführt worden.

mai 2016, berlinale forum

"A Maid for Each" in Buenos Aires ausgezeichnet

 

Beim internationalen Festival des unabhängigen Films BAFICI in Buenos Aires ist MAKHDOUMIN (A MAID FOR EACH) von Maher Abi Samra mit dem Human Rights Award ausgezeichnet worden. Der Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt worden war, beleuchtet des Phänomen von Dienstmädchen aus den Ländern des Globalen Südens im Libanon. Gespräche mir Kunden einer Vermittlungsagentur offenbaren die als selbstverständlich hingenommenen Privilegien der mittleren und Oberschicht sowie die Ausbeutungsverhältnisse.

april 2016, berlinale forum

"Baden Baden" und "Rio Corgo" in Linz ausgezeichnet

BADEN BADEN und RIO CORGO aus dem Programm des diesjährigen Forum haben die Hauptpreise des "Crossing Europe" Filmfestivals in Linz erhalten. BADEN BADEN von Rachel Lang wurde mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis für den besten Spielfilm ausgezeichnet, RIO CORGO von Maya Kosa und Sergio da Costa erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Social Awareness Award für den besten Dokumentarfilm.

april 2016, berlinale forum

Preise für "Toz bezi" in Istanbul

TOZ BEZI (DUST CLOTH) von Ahu Öztürk aus dem Programm des diesjährigen Forum ist beim Internationalen Filmfestival in Istanbul gleich mehrfach ausgezeichnet worden: Neben dem Hauptpreis des nationalen Wettbewerbs, dem Preis für den besten türkischen Film, erhielt er den Preis für das beste Drehbuch. Darüber hinaus wurde Hauptdarstellerin Asiye Dinçsoy als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Der Film erzählt von der prekären Situation und Freundschaft zweier kurdischer Frauen, die in einem baufälligen Viertel am Rande Istanbuls leben und im Zentrum als Putzfrauen arbeiten. Über das Private der Nähe und der Konflikte zwischen den beiden hinaus zeichnet Ahu Öztürk auch das Bild einer Gesellschaft, in der die soziale und ethnische Herkunft ein unüberwindbares Hindernis sein kann.

april 2016, berlinale forum

Das Forum in Paris

Wie schon in den vergangenen Jahren präsentiert das Forum eine Auswahl seiner Filme im Goethe-Institut Paris. Vom 13.-15. April stellt Birgit Kohler dort fünf Filme des diesjährigen Programms vor: DEADWEIGHT von Axel Koenzen (in Anwesenheit des Regisseurs), DIE GETRÄUMTEN von Ruth Beckermann, RIO CORGO von Maya Kosa und Sergio da Costa, INERTIA von Idan Haguel und LANDSTÜCK von Volker Koepp.

Die Auswahl ist dieses Jahr im Rahmen des Programms "Die Berlinale in Paris" zu sehen, in dem sich anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Teddy Awards auch das Panorama vorstellt.

april 2016, berlinale forum

"Life after Life" in Hong Kong ausgezeichnet

ZHI FAN YE MAO (LIFE AFTER LIFE) von Zhang Hanyi ist beim 40. Hong Kong International Filmfestival mit dem Firebird Award ausgezeichnet worden. Die Begründung der Jury, der die Filmemacherin Sylvia Chang, der Regisseur Denis Coté, die Kulturwissenschaftlerin Dai Jinhua sowie der Filmkritiker und Autor Ian Haydn Smith angehörten, lautet: "The Firebird Award is given to a film that is bold in its cinematographic technique, uncompromising in its vision of society and employing an impressive formal aesthetic." Zhang Hanyis Debütfilm war im diesjährigen Forum uraufgeführt worden.

april 2016, berlinale forum

LICHTER Filmfest: International Feature Award für "Les Sauteurs"

LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abu Bakar Sidibé ist beim LICHTER Filmfest in Frankfurt mit dem Preis für den besten Langfilm der internationalen Reihe zum Thema "Grenzen" ausgezeichnet worden. In den Augen der Juroren Max Linz, Barbara Schweizerhof und Hermann Vaske zeige der Film "in freiem Experiment, mit auf allen Ebenen ungewissem Ausgang, was es bedeutet, vor den Toren der Festung Europa zu stehen. Eindrucksvoll erleben wir mit, wie schwer und gefährlich es ist, ihre mit Wärmebildkameras bewehrten Mauern zu überwinden."

april 2016, berlinale forum

Kinostart "The Forbidden Room"

Mit THE FORBIDDEN ROOM bringt arsenal distribution ab dem 7. April einen weiteren Film aus dem Programm des Forum 2015 bundesweit in ausgewählte Kinos.

Guy Maddins in Koregie mit Evan Johnson entstandener, entfesseltester, anarchischster Film gleicht einem nicht enden wollenden, scheinbar chaotischen, aber doch stets bedeutungsvollen erotisch-klaustrophobischen Alptraum, in dem Handlung, Charaktere und Orte einander ständig rätselhaft überlagern. Ein U-Boot in Seenot; ein Holzfäller, der der Bootsbesatzung auf mysteriöse Weise erscheint – war er nicht gerade noch dabei, die schöne Margo aus den Klauen der Roten Wölfe zu befreien? Ein Neurochirurg, der tief in das Hirn eines manischen Patienten greift; ein Mörder, der sich als das Opfer der eigenen Tat ausgibt; eine traumatisierte junge Frau "on the Deutsch-Kolumbianisch Express somewhere between Berlin and Bogota"; verführerische Skelette, kollidierende Zeppeline und eine heiße Badewanne, die all das ausgelöst zu haben scheint. Wie die ineinandergreifenden Arme eines Spiralnebels sind die zahllosen fantastischen Handlungsstränge angelegt, allesamt inspiriert von realen, eingebildeten und fotografischen Erinnerungen an verschollene Filme der Stummfilmzeit, denen auch die Ästhetik halbzerstörter viragierter Filmkopien fabelhaft huldigt.

märz 2016, berlinale forum

Großer Preis der Diagonale für "Die Geträumten"

DIE GETRÄUMTEN von Ruth Beckermann ist bei der Diagonale - Festival des Österreichischen Films mit dem Großen Preis für den besten Spielfilm ausgezeichnet worden. In dem Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt wurde, vertonen zwei Schauspieler einen Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan, der deren verzweifelte Liebesgeschichte über 20 Jahre hinweg offenbart. Die sprachliche Wucht der Texte versetzt die beiden jungen Menschen in das Drama der anderen; in den Pausen zwischen den Aufnahmen sind sie wieder bei sich.

märz 2016, berlinale forum

Kinostart "Balikbayan #1 - Memories of Overdevelopment Redux III"

Mit BALIKBAYAN #1 – MEMORIES OF OVERDEVELOPMENT REDUX III bringt arsenal distribution im März den Caligari-Preisträger des letztjährigen Forums in die Kinos. Zusätzlich zum Kinostart und zur Caligari-Filmpreis Tournee durch mehrere Städte zeigt das Arsenal Kidlat Tahimiks einzigartiges Werk in einer umfassenden Retrospektive, zu der der Regisseur vom 1.-12. März anwesend sein wird.

In BALIKBAYAN #1 hatte die Caligari-Jury "einen energetischen Kometen des 'Dritten Kinos'" gesehen, "der nach fast 40 Jahren Produktionszeit in die Gegenwart eingeschlagen ist." Kidlat Tahimik versetzt sich ins 16. Jahrhundert, schlüpft in die Rolle von Enrique de Malacca, des Leibsklaven von Ferdinand Magellan, und stellt fest, dass nicht der portugiesische Seefahrer der erste Weltumsegler war, sondern sein Diener, dessen Geschichte freilich rasch wieder vergessen wurde. BALIKBAYAN #1 erzählt aber auch die abenteuerliche Odyssee des Filmemachers Kidlat Tahimik auf dem Weg zur Fertigstellung eines Films, den er schon 1982 zum "eternal work in progress" erklärt hatte. In Berlin schloss sich damit

noch ein anderer Kreis. Der "leise Blitz" – so die Übersetzung des Künstlernamens Kidlat Tahimik – aus den Philippinen war vor fast 40 Jahren schon einmal im Forum eingeschlagen. Dort zeigte er 1977 seinen Debütfilm DER PARFÜRMIERTE ALPTRAUM, der später zum Kultfilm des postkolonialen Kinos avancierte.

februar 2016, berlinale forum

Wiederholung von Forum-Filmen

Wie jedes Jahr wiederholt das Arsenal in der kommenden Woche einige Filme aus dem Programm des Forums: FEI CUI ZHI CHENG (CITY OF JADE) von Midi Z, HOMO SAPIENS von Nikolaus Geyrhalter, TOZ BEZI (DUST CLOTH) von Ahu Öztürk, ELDORADO XXI von Salomé Lamas, A MAGICAL SUBSTANCE FLOWS INTO ME von Jumana Manna, AKHER AYAM EL MADINA (IN THE LAST DAYS OF CITY) von Tamer El Said, MAKHDOUMIN (A MAID FOR EACH) von Maher Abi Samra und MAQUINARIA PANAMERICANA (PANAMERICAN MACHINERY) von Joaquín del Paso.

februar 2016, berlinale forum

Preise der unabhängigen Jurys

Die unabhängigen Jurys der Berlinale vergaben Preise an insgesamt sechs Filme aus dem Programm des Forums. Der Preis des internationalen Verbands der Filmkritik (FIPRESCI) ging an THE REVOLUTION WON'T BE TELEVISED von Rama Thiaw. Der Internationale Verband der Filmkunsttheater, die Conféderation Internationale des Cinémas D'Art et Essai (C.I.C.A.E.), prämierte ILEGITIM von Adrian Sitaru. BARAKAH YOQUABIL BARAKAH (BARAKAH MEETS BARAKAH) von Mahmoud Sabbagh und LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé erhielten ex aequo den mit 2.500 dotierten Preis der Ökumenischen Jury. Der mit 5.000 Euro dotierte, sektionsübergreifende Friedensfilmpreis ging an MAKHDOUMIN von Maher Abi Samra und die Tagesspiegel Leserjury kürte NIKDY NEJSME SAMI (WE ARE NEVER ALONE) von Petr Vaclav.

februar 2016, berlinale forum

Caligari-Preis für "Akher ayam el madina" ("In the Last Days of the City")

AKHER AYAM EL MADINA (IN THE LAST DAYS OF THE CITY) von Tamer El Said erhält den diesjährigen Caligari-Preis. Die Begründung der drei Juroren Rüdiger Suchsland (FILMDIENST), Christine Müh (Kommunales Kino Pforzheim) und Wolfgang Dittrich-Windhüfel (Kommunales Kino Freiburg) lautet: "Eine märchenhafte Suche nach der verlorenen Zeit und dabei ganz gegenwärtiges, hellwaches Kino. Ein Film der essayistisch ist, fiktional und dokumentarisch, ein Film über das Filmemachen, ein intimes Selbstportrait und eine Betrachtung des letzten Sommers vor der Revolution – nostalgisch, sinnlich, klug. Wie erzählt man im Kino das Universum einer Stadt? Diese Frage beantwortet dieser Film aufs Überzeugendste: nämlich fragmentarisch, mit wachem Auge sich dem Zufall hingebend und zugleich mit ausgefeilter Inszenierungskunst. Dies ist ein Film, der große Vorbilder kennt, ob sie nun Rossellini heißen, Godard, Chris Marker oder vielleicht auch Dominik Graf – der sich aber nie sklavisch von ihnen abhängig macht. Er stellt uns indirekt und voller stilistischer List unter der Hand eine ganze Region vor, die viel zu Unrecht lange im Schatten lag, und jetzt zwar im Fokus liegt, aber von den Wolken der Dummheit und der Vorurteile wieder verdunkelt wird. Dieser Film ist ein Paradebeispiel dafür, dass es im Kino nicht darum geht, "politische Filme zu machen, sondern politisch Filme zu machen" (Godard). Das ist: Engagement und künstlerischer Aktivismus jenseits des allzu-Erwartbaren."

februar 2016, berlinale forum

Sichtungsmöglichkeit im silent green Kulturquartier

"Meet me at the bottom of the pool" (in Anlehnung an Jack Smiths "Wait for me at the bottom of the pool") ist der Titel einer Liste mit analogen Filmkopien aus dem Archiv des Arsenal, die Bezüge zu den Filmen des diesjährigen Programms von Forum und Forum Expanded aufweisen. Diese Filme können während des Festivals täglich von 10–18 Uhr in den neu eingerichteten Sichtungsräumen des Arsenal im silent green Kulturquartier an Schneidetischen angesehen werden. Die Liste wird fortwährend aktualisiert und erweitert. Das Arsenal Archiv umfasst ca. 10.000 Filme, viele davon entstammen früheren Festivalprogrammen.

februar 2016, berlinale forum

"Xénogénèse": Installation und Empfang im silent green

Am Dienstag, den 16. Februar lädt Forum Expanded gemeinsam mit dem im silent green Kulturquartier ansässigen Harun Farocki Institut und der Galerie SAVVY Contemporary zu einem Empfang in den neu eröffneten Ausstellungs- und Veranstaltungsort.

Mit XÉNOGÉNÈSE von Morishita Akihiko präsentiert Forum Exanded dort die Installation der digitalen Fassung eines japanischen Kurzfilms, der 1984 im Forum zu sehen war und zeigt, wie ein Mann hinter den Laufstreifen eines Films verschwindet. Die Installation in der Betonhalle des silent green Kulturquartier kann noch bis zum 21.2. täglich von 12-18 Uhr besichtigt werden.

februar 2016, berlinale forum

Visionary Archives 2

2015 wurde im Rahmen des Forum Expanded das Projekt "Visionary Archive" vorgestellt, ein kollaboratives, translokales Experiment zu Phasen und Facetten des afrikanischen Kinos. Ausgehend vom diesjährigen Thema von Forum Expanded "Traversing the Phantasm" geht es nun um die Frage, wie die Begegnung mit Archiven Phantasmen hervorbringt und in Frage stellt. Gefundene, verloren geglaubte, zerfallene, niemals fertiggestellte oder im Ausnahmezustand entstandene Filme und Videoclips sind Thema von sieben Präsentationen, die ab dem 13.2. täglich um 11 Uhr im Foyer der Akademie der Künste stattfinden.

februar 2016, berlinale forum

Forum Expanded Keynote Lecture: "Traversing the Phantasm"

Jedes Jahr werden die Arbeiten des Forum Expanded im Hinblick auf ein bestimmtes Thema ausgewählt. In diesem Jahr lautet es: „Traversing the Phantasm“. In Anlehnung an den Theoretiker Jacques Lacan versteht das Programm den künstlerischen, experimentellen Film als eine Form der Durchquerung realer und imaginärer Territorien, die sich sowohl in (geo-)politischen Realitäten, als auch in Phantasiegebilden manifestieren, bei denen es sich oft um Symptome kapitalistischer Konsumgesellschaften handelt. Im Rahmen unserer Think-Film-Veranstaltungsreihe hält der Kunsttheoretiker Helmut Draxler am 13. Februar eine Keynote Lecture zum diesjährigen Thema.

februar 2016, berlinale forum

Forum Expanded: Ausstellungen und Eröffnungen

Mit der Vernissage der Gruppenausstellung in der Akademie der Künste im Hanseatenweg startet am Mittwoch den 10. Februar um 19 Uhr das 11. Forum Expanded. Unter dem Titel "Traversing the Phantasm" sind dort bis zum 22. Februar Arbeiten von Kader Attia, Andreas Bunte, Yin-Ju Chen, Liu Chuang, Raphaël Grisey, James T. Hong, Jen Liu, Lyusya Matveeva, Angela Melitopoulos (unter Mitwirkung von Maurizio Lazzarato, Angela Anderson und Aya Hanabusa), Pushpamala N., Natascha Sadr Haghighian, Sandra Schäfer und Wu Tsang versammelt.

Am Eröffnungsabend gibt es nach Grußworten von Jeanine Meerapfel von der Akademie der Künste und den Forum Expanded Kurator/innen Stefanie Schulte Strathaus und Anselm Franke einen Film sowie eine Lecture Performance von Ahmad Ghossein. In AL MARHALA AL RABIAA (THE FOURTH STAGE) verwebt der Regisseur drei Welten, in denen er sich bewegt, zu einer komplexen und ungewöhnlichen Verbindung von Illusion und Mythos: das Kino, die Magie und die sich verändernde Landschaft im südlichen Libanon. Seine Lecture Performance WHEN THE VENTRILOQUIST CAME AND SPOKE TO ME befasst sich mit Architekten und Bildhauern, die an symbolischen und abstrakten Monumenten arbeiten, die den Sieg im Südlibanon feiern und den Weg für eine neue visuelle Hegemonie ebnen.

Die diesjährige Videoinstallation im Marshall McLuhan Salon der Botschaft von Kanada, REASON OVER PASSION/LA RAISON AVANT LA PASSION von Joyce Wieland eröffnet am Donnerstag den 11. Februar um 17:30 Uhr.

Zusätzlich wird in diesem Jahr im silent green Kulturquartier die Installation der digitalen Fassung eines japanischen Kurzfilms präsentiert, der 1984 im Forum zu sehen war: XÉNOGÉNÈSE von Morishita Akihiko zeigt, wie ein Mann hinter den Laufstreifen eines Films verschwindet.

februar 2016, berlinale forum

Forum und Forum Expanded Magazin

Wir freuen uns, in diesem Jahr erstmalig ein Magazin zu publizieren, das die Programmbroschüre und die über die Webseite abrufbaren Forumsblätter um ein freieres Format ergänzt. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit gibt es einige spontane Einblicke in die Vielfalt der Bezüge, die sich uns beim Kuratieren des Programms erschlossen haben. Bilderstrecken, Interviews, Hintergrundtexte, eine Liste mit Referenzfilmen, ein Brief und sogar Gedichte finden darin ihren Platz. Manches in Deutsch, Anderes in Englisch, wobei die jeweiligen Übersetzungen sowie eine Auswahl der Texte auch auf unserer Webseite zu finden sind. Mittels QR-Codes im Print-Magazin können diese ganz einfach abgerufen werden.

februar 2016, berlinale forum

Programm online!

Ab sofort ist das komplette Programm von Forum und Forum Expanded online. Viel Spaß beim Stöbern!

januar 2016, berlinale forum

Special Screenings im diesjährigen Forum

Auch in diesem Jahr zeigt das Forum eine Reihe von Special Screenings, die von einem monumentalen Reisefilm zu filmhistorischen Ausgrabungen reichen, oder sich der Auseinandersetzung mit Filmen und Filmgeschichte widmen.

Auf den Spuren von Adelbert von Chamisso, James Cook und anderen frühen Weltreisenden hat die Künstlerin Ulrike Ottinger eine Reise von Alaska über Tschukotka nach Kamtschatka unternommen. Wie ihre Vorgänger führt sie ein Logbuch, geprägt von ihrem vertrauten ethnografischen und künstlerischen Interesse, das sich auch in Bildern zeigt: Wasser, Fische, Seeotter, Steine, Vulkane, Tundra, Häuser, Dörfer, Fotografien, Objekte, Landkarten. Menschen, die sie trifft, sprechen über ihr Leben, über Vergangenheit und Gegenwart. Ottingers zwölfstündiger Film CHAMISSOS SCHATTEN eröffnet das diesjährige Forum mit einer Mammutvorführung am 12. Februar im Haus der Berliner Festspiele. Zum Ende des Festivals wird das beispiellose Werk in drei Teilen am Potsdamer Platz wiederholt.

Unter dem Titel "Hachimiri Madness – Japanese Indies from the Punk Years" zeigt das Forum eine Reihe neu digitalisierter und untertitelter japanischer 8-mm-Filme aus den Jahren von 1977 bis 1990, die den rebellischen Geist jener Zeit atmen. Viele der heute profilierten Regisseure Nippons debütierten mit langen Spielfilmen in diesem Format – die wenigsten davon sind je international gezeigt worden.

januar 2016, berlinale forum

Forum 2016: Erfahrung und Erfahrbarmachung

Das 46. Berlinale Forum zeigt 44 Filme im Hauptprogramm, davon 34 als Welt- und neun als internationale Premiere.

Bürgerkriege, Migration und ausbeuterische Arbeitsverhältnisse sind weltweit Themen, die sich auf das Programm nieder schlagen.

Einen regionalen Schwerpunkt des diesjährigen Programms bilden Filme aus dem arabischen Raum. Zwischen Ägypten und Saudi-Arabien beschäftigen sich die oft jungen Regisseurinnen und Regisseure mit Gegenwart und Geschichte ihrer Heimat.

januar 2016, berlinale forum

Forum Expanded – Das vollständige Programm

Das Team von Forum Expanded hat seine Programmauswahl abgeschlossen. Eingeladen sind 49 künstlerische Beiträge, darunter 32 Filme unterschiedlicher Längen, 15 Installationen, eine Lecture Performance und eine Lesung. Die Ausstellung in den Hallen der Akademie der Künste am Hanseatenweg eröffnet bereits am 10. Februar, einen Tag vor dem Auftakt der Berlinale. Die Premierenvorstellungen der Filme finden am selben Ort im Auditorium statt, gefolgt von ausführlichen Diskussionen. Leitfaden ist dabei das diesjährige Thema "Traversing the Phantasm", zu dem der Kunsttheoretiker Helmut Draxler eine Keynote-Lecture halten wird. In Anlehnung an den Theoretiker Jacques Lacan wird der Begriff des Phantasmas im diesjährigen Programm vielfältig gespiegelt – in unterschiedlichen Manifestationen als kollektives Phantasiegebilde oder (geo-)politische Realität.

januar 2016, berlinale forum

Phantasmen durchqueren – Das 11. Forum Expanded

Die Programmauswahl des 11. Forum Expanded steht kurz vor dem Abschluss. Aufführungsorte für die Film- und Videoarbeiten unterschiedlicher Längen sind wieder die Akademie der Künste am Hanseatenweg und das Kino Arsenal am Potsdamer Platz. In den drei Hallen der Akademie der Künste findet die Gruppenausstellung mit weiteren filmischen Arbeiten statt. Jeweils eine Videoinstallation wird im Marshall McLuhan Salon der Botschaft von Kanada und im silent green Kulturquartier zu sehen sein.

Das diesjährige Thema von Forum Expanded lautet "Traversing the Phantasm". Das Programm versteht den experimentellen künstlerischen Film als Form der "Durchquerung" realer und imaginärer Territorien, die sich sowohl in (geo-)politischen Realitäten als auch in für kapitalistische Konsumgesellschaften symptomatischen Phantasiegebilden manifestieren. Dabei soll auch gefragt werden, welche Veränderungen dieses Durchqueren bei uns selbst auslösen kann und muss: Welche Spuren kann ein Kunst- oder Filmereignis hinterlassen? In Anlehnung an den Theoretiker Jacques Lacan wird der Begriff des Phantasmas vielfältig gespiegelt, auch im Sinne des "Durcharbeitens" von z.B. Archiven, gesellschaftlichen und politischen Themen oder kollektiven Phantasien.

november 2015, berlinale forum

Forumtitel bei arsenal distribution

Aus dem diesjährigen Berlinale Forum konnten bisher folgende Filme in den Verleih von arsenal distribution übernommen werden: BALIKBAYAAN #1 OVERDEVELOPMENT REDUX III von Kidlat Tahimik, COUNTING von Jem Cohen, HOTLINE von Silvina Landsmann, THE DAYS RUN AWAY LIKE WILD HORSES OVER THE HILLS von Marcin Malaszczak und THE FORBIDDEN ROOM von Guy Maddin und Evan Johnson.

Anlässlich des Kinostarts des diesjährigen Caligari-Preisträgers BALIKBAYAAN wird Kidlat Tahimik im kommenden März mit einer umfangreichen Retrospektive im Kino Arsenal gewürdigt.

juli 2015, berlinale forum

Forum Expanded Summer Screening: "Out on the Street"

Mit einem Summer Screening von Jasmina Metwaly und Philip Rizk's Film BARRA FEL SHARE' (Out on the Street) am 14. Juli im silent green Kulturquartier kehrt Forum Expanded in das ehemalige Krematorium in der Gerichtsstraße zurück, das es 2013 als Veranstaltungsort bespielte.

OUT ON THE STREET (Ägypten 2015, 72 min) ist ein Film über eine Gruppe von Arbeitern in Helwan, einem Arbeiterviertel in Kairo. Zehn Fabrikangestellte nehmen an einem Schauspiel-Workshop teil. Während der Proben kommen Themen wie Ungleichbehandlung am Arbeitsplatz, Polizeibrutalität oder erfundene Bußgelder auf, sowie unzählige Geschichten von Korruption und Ausbeutung durch kapitalistische Arbeitgeber. Ein Studio auf einem Hausdach mit Blick über das Herz von Kairo fungiert als Raum zwischen Realität und Fiktion. Hier tauchen die Workshopteilnehmer in ihre Rollen hinein und wieder aus ihnen heraus, und entwickeln dabei ein Stück, das sich mit ihrer Alltagsrealität befasst. Der Film verbindet Szenen aus dem Workshop mit gespielten Szenen und Handy-Aufnahmen eines Arbeiters, die als Beweis vor Gericht im Kampf gegen die Abschaffung seines Arbeitsplatzes dienen sollen. Die hybride filmische Herangehensweise zielt darauf ab, eine kollektive Vorstellungswelt zu schaffen, die Workshopteilnehmer und Zuschauer in einem weiter gefassten sozialen Kampf miteinander vereint.

OUT ON THE STREET wurde im Rahmen des diesjährigen Forum Expanded uraufgeführt und ist derzeit Bestandteil des Beitrags von Jasmina Metwaly und Philip Rizk für den Deutschen Pavillon der Biennale von Venedig.

Im Anschluss an das Summer Screening im silent green Kulturquartier findet eine Diskussion mit den Filmemachern statt.

april 2015, berlinale forum

Forum Expanded @ Oberhausen

Eine Auswahl der kürzlich in den Verleih übernommenen Filme, die im Rahmen von Forum Expanded 2015 ihre Premiere gefeiert haben, präsentieren wir bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen: WAYWARD FRONDS (USA 2014) von Fern Silva, der eine Zukunftsvision zeigt, in der die Zivilisation von einer florierenden Umwelt verschlungen wird; CALAMITY QUI? / CALAMITY WHO? (Kanada, Frankreich 2014) von Isabelle Prim, in dem die Schauspielerin Christine Boisson in ihrer Pariser Wohnung interviewt wird; Marwa Arsanios’ HAVE YOU EVER KILLED A BEAR? OR BECOMING JAMILA (Libanon 2014), in dem die Geschichte bzw. die Titelbilder der ägyptischen Zeitschrift Al-Hilal den Ausgangspunkt für ein Porträt der algerischen Freiheitskämpferin Jamila Bouhired bildet sowie ORCHARD STREET (USA 1955/2014), die erste filmische Arbeit von Ken Jacobs, die erst 60 Jahre nach seiner Entstehung in der ursprünglich geplanten, halbstündigen Version zu sehen ist.

februar 2015, berlinale forum

Forum Expanded Think:Film No.3

In Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung präsentiert Forum Expanded eine Reihe von Vorträgen und Panels unter dem Titel Think:Film No. 3 in der Akademie der Künste.

Zum Auftakt wird das diesjährige Thema "To the Sound of the Closing Door" am Samstag, den 7. Februar in vier Keynote-Vorträgen verhandelt und in den folgenden Tagen in verschiedenen Panels vertieft. Abschließend wird am Donnerstag, den 12. Februar zum zweiten Mal der Think:Film Award an eine Arbeit aus dem Programm von Forum Expanded verliehen.

februar 2015, berlinale forum

B-Schemes Filme

Das Forum zeigt zwei Filme des Projekts "B-Schemes", eines Archivprojekts und Filmprogramms zu Filmproduktionen für schwarze Zuschauer im Südafrika der 1970er und 1980er Jahre, das im Rahmen von "Visionary Archive" von Darryl Els initiiert wurde.

Bis zum Ende der Apartheid entstanden mit staatlicher Förderung zahlreiche sogenannte B-Scheme-Filme von meist weißen Produzenten für ein schwarzes Publikum. Mit dem Gangsterfilm JOE BULLET wollte der südafrikanische Produzent Tonie van der Merwe 1973 einen neuen Markt erobern. Inspiriert von der schwarzen Popkultur der Zeit und dem amerikanischen Blaxploitation-Genre, war der von Louis de Witt inszenierte actionreiche Film über ein manipuliertes Fußballfinale einer der ersten mit durchweg schwarzer Besetzung. JOE BULLET bot seinem Publikum die Vision eines Daseins, das nicht der Wirklichkeit der meisten schwarzen Südafrikaner unter der Apartheid entsprach. Obwohl der Film nicht offenkundig politisch war, wurde er bald verboten und lange nicht gezeigt. Im Rahmen des Forums kommt das Werk nun restauriert zur Wiederaufführung. UMBANGO (THE FEUD), inszeniert von Tonie van der Merwe im Jahr 1986, ist einer der wenigen noch erhaltenen Western aus dieser Zeit, eine typische Wildwestgeschichte vom Kampf Gut gegen Böse. Mit Ausnahme eines Gringos (der gleich zu Beginn erschossen wird), ist auch dieser Populärfilm in komplett schwarzer Besetzung entstanden. Regisseur und Produzent Tonie van der Merwe wird als Gast zu den Vorführungen am 6. Februar erwartet.

Am 11. Februar stellt Darryl Els sein Projekt im Rahmen eines Panels zu "Visionary Archive" in der Akademie der Künste vor. Beide Filme sind am 14. und 15. Februar in Anwesenheit von Darryl Els nochmals zu sehen.

november 2014, berlinale forum

"Pădurea e ca Muntele, vezi?" in Duisburg ausgezeichnet

PADUREA E CA MUNTELE, VEZI? (THE FOREST IS LIKE THE MOUNTAINS) von Didier Guillain und Christiane Schmidt hat bei der Duisburger Filmwoche den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis der Stadt Duisburg erhalten. Der Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt worden war, dokumentiert ein Roma-Dorf in der rumänischen Provinz. Die Bewohner leben von der Natur und verwerten, was der Boden gerade hergibt. Einfühlsam beobachten die Filmemacher den Alltag im ökonomischen Abseits, der von einem starken Gemeinschaftsgefühl zusammen gehalten wird.

oktober 2014, berlinale forum

Kinostart "Butter on the Latch" und "Thou Wast Mild and Lovely"

Bilder aus Butter on the Latch and Thou wast mild and lovely

Mit BUTTER ON THE LATCH und THOU WAST MILD AND LOVELY bringt arsenal distribution zwei Filme von Josephine Decker in ausgewählte Kinos, die im Rahmen des diesjährigen Forums uraufgeführt und begeistert aufgenommen worden waren.

Der mystisch anmutende Debütfilm BUTTER ON THE LATCH (USA 2013) spielt in den finsteren Wäldern von Mendocino, wo ein Balkan-Folk-Festival stattfindet, auf dem Sarah ihre Freundin Isolde mit einem Besuch überrascht. Ausgelassen werfen sie sich in das Festivalgeschehen. Sarah lernt einen gutaussehenden Mann kennen und entscheidet sich, ihn zu verführen – langsam und über mehrere Tage. Während sie sich ihrem Ziel nähert, verändern unirdische, erschreckende Gefühle ihr Verhalten. Sie stürzt immer tiefer in die mystische Welt der anderen Festivalbesucher und vergisst darüber fast ihre Freundin. Was als unschuldiger Besuch beginnt, entwickelt sich bald zu einer verwirrenden Reise in eine Welt der Fantasie, in der sich Realität und Mythos unauflöslich miteinander verbinden. In ihrem zweiten Spielfilm THOU WAST MILD AND LOVELY (USA 2014) lässt Decker Schönheit und Horror unbekümmert miteinander flirten. Sarah lebt mit ihrem Vater auf einer Farm in Kentucky. Über den sattgrünen Bildern liegt eine Frauenstimme, die geheimnisvoll und sinnlich von ihrem Liebhaber erzählt, der ein Mensch sein mag oder auch die ganze Welt. In diese Abgeschiedenheit platzt Akin, der für den Sommer aushelfen soll. Frau und Kind hat er daheim gelassen – und seinen Ehering vorsorglich abgelegt. Bald umkreisen sich die drei. Als Akins Frau zu Besuch kommt, explodiert die Situation, harmlose Fantasien münden in einem gewalttätigen Alptraum. Beide Filme starten am 16. Oktober im Kino.

august 2014, berlinale forum

Im Kino: "Die langen hellen Tage"

Bild aus Die langen hellen Tage

Ab dem 21. August ist Nana Ekvtimishvili und Simon Groß' DIE LANGEN HELLEN TAGE (Grzeli nateli dgeebi/In Bloom) bundesweit in ausgewählten Kinos zu sehen. Der Film war im Forum 2013 uraufgeführt und in der Folge auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt und ausgezeichnet worden.

Erzählt wird eine Coming-of-Age Geschichte im Tbilissi des Jahres 1992. Die Sowjetzeit ist vorüber, Georgien ist auf sich selbst gestellt, in der Provinz Abchasien herrscht Bürgerkrieg. Für Natia und Eka, die erst 14-jährigen Heldinnen von GRZELI NATELI DGEEBI, geht die Kindheit zu Ende. Eka wächst ohne ihren Vater auf, sie rebelliert gegen die besorgte Mutter und die ältere Schwester. Bei Natia terrorisiert der cholerische, trunksüchtige Vater die Familie. Frieden finden die beiden Freundinnen aber auch draußen nicht, in der Schule, auf der Straße, in der Schlange vor der Brotausgabe. Chaos, Unsicherheit, Zukunftsangst regieren den Alltag. Ein Verehrer schenkt Natia eine Pistole mit einem einzigen Schuss Munition. Wenig später wird Natia von einem anderen Verehrer entführt. Virtuos nimmt der erste Spielfilm von Nana Ekvtimishvili und Simon Groß die verschütteten Traditionen des georgischen Kinos wieder auf, verwebt Laut und Leise, Melancholie und Lieblosigkeit, Gewaltausbrüche und Idylle, frühreife Kaltblütigkeit und kindliche Naivität zu einer wunderbar rhythmischen, aufregenden filmischen Komposition. In Georgien ist eine neue Generation von Filmemachern erwacht, und sie beginnt damit, sich der eigenen Geschichte zu erinnern. (Christoph Terhechte)

In Berlin findet am 13. August im Hackesche Höfe Kino eine Premiere in Anwesenheit der Regisseure statt.

märz 2014, berlinale forum

Cinéma du Réel: Grand Prix für "Iranien"

IRANIEN von Meran Tamadon hat den großen Preis des Cinéma du Réel in Paris erhalten. Der Film, der im diesjährigen Forum uraufgeführt wurde, dokumentiert ein mehrtägiges Experiment: Um einen Dialog über ihre fundamental unterschiedlichen Werte und Denkgebäude zu führen und Möglichkeiten einer Koexistenz auszuloten, initiiert der im Exil lebende Filmemacher eine Begegnung mit regimetreuen Geistlichen im Iran.

märz 2014, berlinale forum

Kamerapreis für "The Forest is Like the Mountains"

Beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund / Köln hat Christiane Schmidt für ihre Kameraarbeit bei PĂDUREA E CA MUNTELE, VEZI? (THE FOREST IS LIKE THE MOUNTAINS) den Preis für die beste Nachwuchsbildgestalterin erhalten. Der nationale Wettbewerb für Bildgestalterinnen des IFFF Dortmund | Köln stellt – weltweit einzigartig – die Kameraarbeit von Frauen in den Fokus der Aufmerksamkeit. Der Nachwuchspreis zeichnet die beste Bildgestaltung in den Bereichen Spiel- und Dokumentarfilm aus und wird für Abschlussfilme sowie Filme aus den ersten beiden Jahren nach dem Abschluss verliehen. Er wird alle zwei Jahre in Köln vergeben.

Christiane Schmidt, geb. 1978 in Lüneburg, studierte Politik- und Kunstwissenschaft mit Schwerpunkt Visuelle Medien sowie Dokumentarfilm- und Fernsehpublizistik mit Schwerpunkt Kamera. THE FOREST IS LIKE THE MOUNTAINS, ihr Abschlussfilm, den sie in Ko-Regie mir Didier Guillain realisierte, wurde im diesjährigen Forum uraufgeführt und erzählt von einem Roma-Dorf in der rumänischen Provinz. Die Bewohner leben von der Natur und verwerten, was der Boden gerade hergibt. Einfühlsam beobachtet der Film den Alltag im ökonomischen Abseits, der von einem starken Gemeinschaftsgefühl zusammen gehalten wird.

märz 2014, berlinale forum

Mehrfach-Auszeichnung für "Blind Dates" in Sofia

SHEMTKHVEVITI PAEMNEBI (BLIND DATES) von Levan Koguashvili aus dem Programm des diesjährigen Forum ist beim Sofia International Film Festival gleich dreifach ausgezeichnet worden: Der georgische Film erhielt neben dem mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis des internationalen Wettbewerbs auch den Preis für die beste Regie sowie den FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik.

BLIND DATES erzählt auf lakonische Weise von dem Lehrer und ewigen Junggesellen Sandro, der sich in die Mutter einer Schülerin verliebt. Als ihr Mann aus dem Gefängnis entlassen wird, gerät Sandro unfreiwillig in dessen Konflikte. Unfähig, sein Glück in die Hand zu nehmen, fügt er sich dem Lauf der Dinge.

februar 2014, berlinale forum

Think:Film Award für Amie Siegel

Der im Rahmen von Forum Expanded erstmalig vergebene Think:Film Award geht an Amie Siegel für PROVENANCE. Der Preis, der eine Präsentation der ausgezeichneten Arbeit im Kino Arsenal sowie in der in Gründung befindlichen Cimatheque in Kairo beinhaltet, wird gemeinsam mit der Allianz Kulturstiftung ausgelobt und würdigt eine Arbeit, die ihr Medium auf kreative Weise dazu nutzt, geopolitische Verortungen zu reflektieren, ästhetische Erfahrungsräume zu erweitern und mentale Perspektivwechsel zu ermöglichen. Der Jury gehörten Mohamed Beshir (Kairo), Marcel Schwierin (Berlin) und Ala Younis (Amman) an.

februar 2014, berlinale forum

Musical Extravaganza von Ja, Panik und Christiane Rösinger

Anlässlich der Premiere von Georg Tillers DMD KIU LIDT spielen die Mitglieder der porträtierten Band Ja, Panik sowie Christiane Rösinger, Chris Immler und Maurice Summen am Freitag 14. Februar im Alter Roter Löwe Rein in der Richardstraße 31 in Neukölln einige Klavierstücke ihrer Songs. Einlass ist ab 19:30, die Musik beginnt um 20 Uhr.

oktober 2013, berlinale forum

Filmanmeldung noch bis 31. Oktober

Die Einreichfrist für das 44. Berlinale Forum endet am 31. Oktober 2013. Die Anmeldung erfolgt online über berlinale.de.

Bitte machen Sie sich mit den Richtlinien des Forums vertraut, bevor Sie einen Film einreichen.

januar 2013, berlinale forum

"For Ellen" und "Hiver nomade" im Kino

Bild aus For Ellen

Mit FOR ELLEN und HIVER NOMADE starten diese Woche gleich zwei Filme aus dem Programm des letztjährigen Forums in den Kinos. FOR ELLEN, der dritte Film von So Yong Kim nach IN BETWEEN DAYS und TREELESS MOUNTAIN erzählt von einem pflichtvergessenen Rockmusiker, der nach langer Abwesenheit verzweifelt versucht, eine Beziehung zu seiner Tochter aufzubauen. Manuel von Stürlers Debütfilm HIVER NOMADE, der gerade mit dem europäischen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet wurde, begleitet den beschwerlichen Alltag zweier Schweizer Schafhirten während der Wintermonate.

februar 2016

First Feature Award: nominierte Forumsfilme

Vier Spielfilmdebüts aus dem Programm des Forums sind in diesem Jahr für den mit 50.000 Euro dotierten Preis für den besten Erstlingsfilm nominiert: AKHER AYAM EL MADINA (IN...

mehr
november 2015

46. Berlinale Forum

Das 46. Berlinale Forum findet vom 11. bis 21. Februar 2016 im Rahmen der 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt. Die Anmeldefrist für Filme ist abgelaufen. Die...

mehr