juli 2017, berlinale forum

Im Kino: "My Happy Family"

CHEMI BEDNIERI OJAKHI (MY HAPPY FAMILY) aus dem Programm des diesjährigen Forums ist ab dem 13. Juli bundesweit in ausgewählten Kinos zu sehen. Der zweite Film des Regieduos Nana & Simon nach IN BLOOM (Forum 2013) erzählt die Geschichte einer Emanzipierung: An ihrem zweiundfünfzigsten Geburtstag verkündet Manana, dass sie sich trennen und ausziehen möchte. Ihre Familie, mit der sie unter einem Dach lebt, zeigt für diese Entscheidung wenig Verständnis. Virtuos inszeniert und brillant gespielt.

juli 2017, berlinale forum

Sommer-Berlinale

Wie jedes Jahr findet im Juli die Sommer-Berlinale mit ausgewählten Filmen aus einzelnen Sektionen im Freiluftkino Friedrichshain statt. In diesem Rahmen zeigt das Forum am Samstag, den 22. Juli Nicolas Wackerbarths bei Publikum und Kritikern gleichermaßen beliebten Film CASTING.

Für ihren ersten Fernsehfilm – ein Remake von Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" – sucht Regisseurin Vera die Idealbesetzung. Doch kurz vor dem ersten Drehtag und nach zahlreichen Castings hat sie die Hauptrolle immer noch nicht gefunden. Während Produzent und Team an Vera verzweifeln, freut sich Gerwin über die Mehrarbeit. Denn er verdient sein Geld als Proben-Anspielpartner und spricht Dialogsätze für die prominenten Bewerberinnen ein. Als der männliche Hauptdarsteller plötzlich abspringt, wittert er seine Chance.

Nicolas Wackerbarth trifft Fassbinders Vorlage in ihrem vielschichtigen Wesen und schafft gleichzeitig ein ganz eigenes, tiefgründiges Werk.

mai 2017, berlinale forum

"My Happy Family" in Wiesbaden ausgezeichnet

Beim Festival goEast des mittel- und osteuropäischen Films in Wiesbaden ist MY HAPPY FAMILY (CHEMI BEDNIERI OJAKHI) von Nana & Simon mit dem Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden für die Beste Regie sowie mit dem FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik ausgezeichnet worden. Es ist bereits der zweite erfolgreiche Film des Regieduos, deren Erstlingsfilm IN BLOOM (GRZELI NATELI DGEEBI) im Forum 2013 uraufgeführt und in der Folge auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gefeiert wurde.

april 2017, berlinale forum

Zahlreiche Preise für Forumfilme in Hong Kong

Gleich fünf Filme aus dem diesjährigen Programm von Forum und Forum Expanded sind beim Internationalen Filmfestival in Hong Kong ausgezeichnet worden: MY HAPPY FAMILY (CHEMI BEDNIERI OJAKHI) von Nana & Simon erhielt den Hauptpreis des internationalen Wettbewerbs, den Firebird Award. NEWTON von Amit V Masurkar wurde mit dem Jurypreis ausgezeichnet. In der Kategorie Dokumentarfilm ging der Firebird Award an Tala Hadids HOUSE IN THE FIELDS (TIGMI N IGREN) während INMATES (QIU) von Ma Li den Jurypreis erhielt.

TEN MORNINGS TEN EVENINGS AND ONE HORIZON von Nishikawa Tomonari wurde mit dem Jurypreis in der Kategorie Kurzfilm ausgezeichnet.

april 2017, berlinale forum

Im Kino: Hachimiri Madness

Unter dem Titel "Hachimiri Madness – Japanese Indies from the Punk Years" zeigte das Forum 2016 eine Reihe neu digitalisierter japanischer 8-mm-Filme aus den Jahren 1977 bis 1990, die den rebellischen Geist jener Zeit atmen. Viele der heute profilierten Regisseure Nippons debütierten mit langen Spielfilmen in diesem Format – die wenigsten davon sind je international gezeigt worden.

Zehn der elf Filme sind jetzt als DCPs mit englischen Untertiteln bei uns im Verleih und ab dem 13.4. in den Berliner Kinos fsk und Brotfabrik sowie ab dem 20.4. im Werkstattkino in München zu sehen.

april 2017, berlinale forum

Das Forum in Paris

Auch in diesem Jahr zeigt das Goethe-Institut Paris im Rahmen der Veranstaltung "Die Berlinale in Paris" eine Auswahl von Filmen aus dem Programm des Forums, kuratiert und eingeführt von Birgit Kohler. Am 21. April sind dort CASA ROSHELL von Camilla José Donoso sowie MZIS QALAQI (CITY OF THE SUN) von Rati Oneli zu sehen.

märz 2017, berlinale forum

Das Forum zu Gast in Tanger

Vom 24.-26.März präsentiert Christoph Terhechte im Rahmen der Reihe "Berlinale Spotlights" eine Auswahl von Filmen aus dem diesjährigen Programm des Forums in der Cinémathèque de Tanger in Marokko.

Eröffnet wird das Programm mit TIGMI N IGREN (HOUSE IN THE FIELDS) von Tala Hadid, der den letzten gemeinsamen Sommer zweier Schwestern in einem Berberdorf im Atlasgebirge dokumentiert.

Desweiteren sind MENASHE von Joshua Z Weinstein, YOZORA HA ITSU DEMO SAIKOU MITSUDO NO AOIRO DA (THE TOKYO NIGHT SKY IS ALWAYS THE DENSEST SHADE OF BLUE) von Yuya Ishii, ADIÓS ENTUSIASMO (SO LONG ENTHUSIASM) von Vladimir Durán, RIFLE von Davi Pretto sowie Ali Essafis OBOUR AL BAB ASSABEA (CROSSING THE SEVENTH GATE) zu sehen.

märz 2017, berlinale forum

Kinostart "Barakah Meets Barakah"

Mit BARAKAH MEETS BARAKAH bringt arsenal distribution am 9. März einen weiteren Film aus dem Programm des letztjährigen Forums in ausgewählte deutsche Kinos.

Mahmouds Sabbaghs "romantische Komödie" wurde nach der Weltpremiere im Forum auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt und ausgezeichnet.

Darin trifft Bibi, eine weltgewandte Lifestyle-Ikone, auf Barakah, einen Beamten aus einfachen Verhältnissen. Eine bemerkenswert freimütige Liebesgeschichte aus Saudi-Arabien, die den Widrigkeiten, mit denen das Paar zu kämpfen hat, viel Humor entgegensetzt.

februar 2017, berlinale forum

Wiederholung von Forum-Filmen

Wie jedes Jahr wiederholt das Arsenal im Anschluss an das Festival einige Filme aus dem Programm des Forums: AUS EINEM JAHR DER NICHTEREIGNISSE von Ann Carolin Renninger und René Frölke, CASA ROSHELL von Camila José Donoso, FOR AHKEEM von Jeremy S. Levine and Landon van Soest, MOTHERLAND von Ramona S. Diaz, MZIS QALAQI (CITY OF THE SUN) von Rati Oneli und NEWTON von Amit V Masurkar.

februar 2017, berlinale forum

Preise der unabhängigen Jurys

Die unabhängigen Jurys der Berlinale vergaben Preise an insgesamt vier Filme aus dem Programm des Forums. Der Preis des internationalen Verbands der Filmkritik (FIPRESCI) ging an SHU'OUR AKBAR MIN EL HOP (A FEELING GREATER THAN LOVE) von Mary Jirmanus Saba. Der Internationale Verband der Filmkunsttheater, die Conféderation Internationale des Cinémas D'Art et Essai (C.I.C.A.E.), prämierte NEWTON von Amit V Masurkar. MAMAN COLONELLE (MAMA COLONEL) von Dieudo Hamadi erhielt den Preis der Tagesspiegel Leserjury sowie den mit 2.500 dotierten Preis der Ökumenischen Jury. Diese vergab außerdem eine lobende Erwähnung an EL MAR LA MAR von Joshua Bonnetta und J.P. Sniadecki.

februar 2017, berlinale forum

Caligari-Preis für "El mar la mar"

EL MAR LA MAR von Joshua Bonnetta und J.P. Sniadecki erhält den diesjährigen Caligari-Preis. Die Begründung der drei Jurorinnen Sarah Adam (B-Movie e.V, Hamburg-St.Pauli), Fiona Berg (Kommunales Kino Weiterstadt) und Julia Teichmann (FILMDIENST) lautet: "Der Weg führt durch die Wüste, ein Wasteland. Wie Strandgut liegen da ein Rucksack, Geldscheine, ein Ausweis, ein Name: Der einzige Name in EL MAR LA MAR. Die Stimmen, die wir hören, sind körperlos. Sie erzählen von der Sonne, der Hitze, der Schönheit, von Naturgewalten. Sie erzählen von Tod, Entbehrungen, Leid und Überleben. Uferlos dehnt sich die Sonora-Wüste zwischen den USA und Mexiko. Licht und Schatten, Raum und Zeit, die Spuren im Sand und Objets trouvés hebeln unser Raum- und Zeitgefühl aus, machen den Film zu einer physischen Erfahrung. Migration, Flucht, Politik: die beiden Regisseure bringen in audiovisuell experimenteller Form existenzielle Fragen auf den Punkt. Der Weg führt durch die Wüste."

februar 2017, berlinale forum

Think Film No. 5: Archival Constellations

Unter dem Titel "Archival Constellations" findet im Rahmen von Forum Expanded am 16. Februar die fünfte Ausgabe von Think Film statt. Tagungsort ist das silent green Kulturquartier in der Gerichtstraße 35 im Wedding. Präsentiert werden acht Archivpräsentationen, drei Archivbesuche und eine Performance.

Welche Rolle spielt der Ort eines Archivs, sei es als Schutzraum, Verwahrungsort, Produktionsstätte, aber zuweilen auch als Gefahrenzone? Archive können sich in Bewegung setzen, sie können neue Verbindungen eingehen, die sie zum Leben erwecken. So befinden sich im Filmarchiv des INCA (Instituto Nacional de Cinema e Audiovisual) in Guinea-Bissau auch Filme der ehemaligen Sowjetunion und so gelangten Werke der Schule des wissenschaftlichen Films in Kiew in einen zeitgenössischen Kunstkontext. Die Archivbesuche führen in die Ausstellung von Amos Gitai bei SAVVY Contemporary sowie in das Filmarchiv des Arsenal - Institut für Film und Videokunst, wo auch Konzertmitschnitte (u.a. von Einstürzende Neubauten, Malaria, Nick Cave) aus dem West-Berlin der 1980er Jahre zu sehen sind, die aus dem Archiv von !K7 stammen. Den Abschluss des Tages bildet eine Spezialausgabe der Serie "Rising Stars, Falling Stars", in der Ms. Vaginal Davis, Archivarin und Performerin, eine kleine 16mm-Ausgrabung präsentiert.

Alle Vorträge, Diskussionen und Präsentationen finden auf Englisch statt.

februar 2017, berlinale forum

Preise der deutschen Filmkritik 2016

Zwei Filme aus dem letztjährigen Programm des Forum sind mit dem Preis der deutschen Filmkritik 2016 ausgezeichnet worden: Ulrike Ottingers zwölfstündiger Film CHAMISSOS SCHATTEN erhielt den Preis für den besten Dokumentarfilm. Und zum besten Experimentalfilm kürte die deutsche Filmkritik HAVARIE von Philip Scheffner.

februar 2017, berlinale forum

Forum und Forum Expanded Magazin

Auch in diesem Jahr haben wir neben der Programmbroschüre und den über die Webseiten abrufbaren Forumsblättern ein Magazin zusammengestellt, das als freieres Format einige spontane Einblicke in die Vielfalt der Bezüge gibt, die sich uns beim Kuratieren des Programms erschlossen haben. Bilderstrecken, ein Interview sowie Artikel und Hintergrundtexte finden darin ihren Platz. Manches in Deutsch, Anderes in Englisch, wobei die jeweiligen Übersetzungen sowie eine Auswahl der Texte auch auf unserer Webseite zu finden sind. Mittels QR-Codes im Print-Magazin können diese ganz einfach aufgerufen werden.

februar 2017, berlinale forum

Forum Expanded Ausstellungen und Eröffnungen

Mit der Eröffnung der Gruppenausstellung in der Akademie der Künste am Hanseatenweg startet am Mittwoch den 8. Februar die zwölfte Ausgabe von Forum Expanded. Unter dem Titel "The Stars Down to Earth" sind dort bis zum 20. Februar Arbeiten von James Benning, Jeamin Cha, Mike Crane, Noam Enbar, Oliver Husain, Karrabing Film Collective, Merle Kröger, Izadora Nistor und Philip Scheffner, Sandra Schäfer, Joe Namy, RIWAQ, Take to the Sea, Oraib Toukan und Katrin Winkler versammelt.

Bereits einen Abend zuvor, am 7. Februar, eröffnet die Ausstellung "The Law of the Pursuer" von Amos Gitai, die SAVVY Contemporary im Rahmen von Forum Expanded präsentiert.

Die diesjährige Videoinstallation im Marshall McLuhan Salon der Botschaft von Kanada, LAGO von Joshua Bonnetta, ist ab Donnerstag den 9. Februar zu sehen.

januar 2017, berlinale forum

Forum Special Screenings

Auch in diesem Jahr wird das aktuelle Programm des Forums um eine Reihe von Special Screenings ergänzt, die filmische Ausgrabungen unternehmen und sich der Auseinandersetzung mit Filmgeschichte widmen. Wir freuen uns besonders, das Programm "Autour de Bouanani – Another Moroccan Cinema" zu präsentieren, das sich dem marokkanischen Regisseur Ahmed Bouanani (1938-2011) und seinem Vermächtnis widmet.

Bouanani selbst musste seine Vision gegen zahllose Widerstände durchsetzen und konnte nur einen Spielfilm realisieren, doch als Pionier der Arbeit mit Archivmaterial, als Vorkämpfer einer eigenständigen Filmästhetik, als Literat und Verfasser einer bis heute unveröffentlichten Geschichte des marokkanischen Kinos ebnete er der ersten Generation künstlerisch ambitionierter Filmemacher seines Landes den Weg.

januar 2017, berlinale forum

Kinostart "Havarie"

Philip Scheffners HAVARIE ist ab dem 26. Januar in ausgewählten Kinos in Deutschland zu sehen. Der Film war im letztjährigen Forum uraufgeführt und in der Folge auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt und ausgezeichnet worden.

In Berlin läuft der Film im fsk-Kino. Am 27.1. findet im Anschluss an die Vorführung ein Filmgespräch mit Philip Scheffner statt.

januar 2017, berlinale forum

Forum 2017: Lebensnah und surreal

Das 47. Berlinale Forum zeigt 43 Filme im Hauptprogramm, davon 29 als Welt- und zehn als internationale Premiere.

Besonderes Augenmerk legt das diesjährige Programm auf den extremen Formenreichtum des Dokumentarfilms. Dabei sind Beiträge aus Südostasien, Europa, Latein- und Nordamerika, dem Nahen Osten und Afrika. Mit Institutionenporträts, Langzeitbeobachtungen, partizipierenden, narrativen, autobiografischen, essayistischen, ethnografischen, politischen und experimentellen Arbeiten ist die Bandbreite auffallend groß. Dazu gesellen sich Hybride, die weder dem Dokumentar- noch dem Spielfilm eindeutig zuzuordnen sind. Häufig dient die Landschaft nicht als Hintergrund, sondern spielt eine Hauptrolle.

januar 2017, berlinale forum

Forum Expanded Programm komplett

Das Forum Expanded Kuratorenteam hat die Programmauswahl für 2017 abgeschlossen. Eingeladen sind 44 künstlerische Beiträge aus insgesamt 21 Ländern, darunter 28 Filme unterschiedlicher Längen und 15 Installationen sowie eine Performance. Die Eröffnung der Gruppenausstellung in der Akademie der Künste am Hanseatenweg findet bereits am 8.2. statt, einen Tag vor Auftakt der Berlinale. Hier werden 13 Video- und Soundinstallationen gezeigt, zudem finden ab dem 10.2. erneut Filmvorführungen statt. SAVVY Contemporary präsentiert die Ausstellung The Law of the Pursuer von Amos Gitai und im Marshall McLuhan Salon der Botschaft von Kanada wird die mehrkanalige Sound-Installation Lago von Joshua Bonnetta ausgestellt.

september 2016, berlinale forum

Kinostart "And-Ek Ghes..."

AND-EK GHES... aus dem Programm des diesjährigen Forums ist ab dem 20. September in ausgewählten Kinos in Deutschland zu sehen. In vielen Städten finden Publikumsgespräche mit den Regisseuren Philip Scheffner und Colorado Velcu statt. Auftakt ist am 25.9. im Berliner fsk Kino, gefolgt von weiteren Terminen in Berlin, München, Leipzig, Nürnberg u.a. Am 20.10. ist der Film im Rahmen der Filmreihe "Dikhen hach Dschiwa – Seht, wie wir leben. Sinti und Roma im zeitgenössischen Film" in Anwesenheit der Regisseure nochmals im Kino Arsenal zu sehen.

Der Film ist ein gemeinsames Projekt von Filmemacher Philip Scheffner und Coloradu Velcu, der darin das prekäre Leben seiner Familie in Berlin und anderen Orten Europas mit viel Witz inszeniert. Die Entstehungsgeschichte dieser "Velcu-Saga" wird immer wieder unter den Mitwirkenden diskutiert – und macht den Film zu einem klugen Meta-Film über das ethnografische Filmemachen, über Medienbilder und Stereotype von Roma-Familien heute.

september 2016, berlinale forum

Kinostart "Rudolf Thome – Überall Blumen"

Serpil Turhans RUDOLF THOME – ÜBERALL BLUMEN aus dem Programm des diesjährigen Forums ist ab dem 15. September in ausgewählten Kinos zu sehen. Rudolf Thomes eigensinniges Werk ist in einer Kontinuität entstanden, die zu den Ausnahmefällen im deutschen Kino gehört – er drehte seit 1968 in gut vier Jahrzehnten 28 Langfilme. Das Verfassen des Drehbuchs von Film Nr. 29 und die Versuche, eine Finanzierung auf die Beine zu stellen, sind der rote Faden dieses Porträtfilms, der ausschließlich aus Gesprächen und Beobachtungen an Thomes Wohnort, einem ehemaligen Bauernhof im Brandenburgischen besteht. Der Filmemacher gibt bereitwillig Auskunft. Man erlebt ihn außerdem als Gärtner, als Vater, als Fahrradfahrer und als Darsteller seiner selbst. (Birgit Kohler)

Das Berliner fsk Kino zeigt begleitend zum Filmstart drei frühe Werke Thomes: "Detektive" (Deutschland 1968, 89'), "Rote Sonne" (Deutschland 1970, 90') und "Berlin Chamissoplatz" (Deutschland 1980, 112').

juli 2016, berlinale forum

"Baden Baden" und "Les Sauteurs" bei der Sommer Berlinale in Berlin und Köln

Auch in diesem Jahr findet an vier Tagen im Juli die sogenannte "Sommer Berlinale" im Freiluftkino Friedrichshain statt. Aus dem Programm des diesjährigen Forums ist am 14. Juli BADEN BADEN von Rachel Lang zu sehen.

Nach einem gescheiterten Job kehrt Ana, Mitte 20, nach Straßburg in die Nähe ihrer geliebten Großmutter und ihres besten Freundes zurück. Die Euro-Grenzstadt ist Anas Heimat und eigentlich ist 2015 auch ihr Sommer. Sie trägt die Uniform ihrer Generation – kurze Jeans, knappe Tops, Sneaker. Die weniger sichtbaren Insignien ihrer Identität fügen sich im Verlauf der Sommerwochen zur Persönlichkeit einer jungen Frau, die schon erwachsen ist, aber entschlossen auf der Suche bleiben will – nach der, die sie sein möchte, sein könnte. Anas Begegnungen mit der Welt werden zu Momentaufnahmen der Möglichkeiten, die in ihrer komplizierten Vielfalt ein zeitgenössischer Gegenentwurf sind, zur schicksalhaften Vorbestimmung junger Frauen, damals. Anas Familie, vor allem ihre Großmutter und ihre Männer spielen fast klassisch-etablierte Rollen, doch für Ana selbst sind Genre-Vorbilder seltsam hinfällig. Als Star dieses Films ist Ana einzig einer Gegenwart verpflichtet, die permanent zwischen Komödie und Melodrama balanciert.

Erstmals gibt die "Sommer Berlinale" auch ein Gastspiel im Kino Filmpalette in Köln. Aus dem Programm des Forums ist dort am 24. Juli LES SAUTEURS von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé zu sehen.

november 2015, berlinale forum

Forumtitel bei arsenal distribution

Aus dem diesjährigen Berlinale Forum konnten bisher folgende Filme in den Verleih von arsenal distribution übernommen werden: BALIKBAYAAN #1 OVERDEVELOPMENT REDUX III von Kidlat Tahimik, COUNTING von Jem Cohen, HOTLINE von Silvina Landsmann, THE DAYS RUN AWAY LIKE WILD HORSES OVER THE HILLS von Marcin Malaszczak und THE FORBIDDEN ROOM von Guy Maddin und Evan Johnson.

Anlässlich des Kinostarts des diesjährigen Caligari-Preisträgers BALIKBAYAAN wird Kidlat Tahimik im kommenden März mit einer umfangreichen Retrospektive im Kino Arsenal gewürdigt.

juli 2015, berlinale forum

Forum Expanded Summer Screening: "Out on the Street"

Mit einem Summer Screening von Jasmina Metwaly und Philip Rizk's Film BARRA FEL SHARE' (Out on the Street) am 14. Juli im silent green Kulturquartier kehrt Forum Expanded in das ehemalige Krematorium in der Gerichtsstraße zurück, das es 2013 als Veranstaltungsort bespielte.

OUT ON THE STREET (Ägypten 2015, 72 min) ist ein Film über eine Gruppe von Arbeitern in Helwan, einem Arbeiterviertel in Kairo. Zehn Fabrikangestellte nehmen an einem Schauspiel-Workshop teil. Während der Proben kommen Themen wie Ungleichbehandlung am Arbeitsplatz, Polizeibrutalität oder erfundene Bußgelder auf, sowie unzählige Geschichten von Korruption und Ausbeutung durch kapitalistische Arbeitgeber. Ein Studio auf einem Hausdach mit Blick über das Herz von Kairo fungiert als Raum zwischen Realität und Fiktion. Hier tauchen die Workshopteilnehmer in ihre Rollen hinein und wieder aus ihnen heraus, und entwickeln dabei ein Stück, das sich mit ihrer Alltagsrealität befasst. Der Film verbindet Szenen aus dem Workshop mit gespielten Szenen und Handy-Aufnahmen eines Arbeiters, die als Beweis vor Gericht im Kampf gegen die Abschaffung seines Arbeitsplatzes dienen sollen. Die hybride filmische Herangehensweise zielt darauf ab, eine kollektive Vorstellungswelt zu schaffen, die Workshopteilnehmer und Zuschauer in einem weiter gefassten sozialen Kampf miteinander vereint.

OUT ON THE STREET wurde im Rahmen des diesjährigen Forum Expanded uraufgeführt und ist derzeit Bestandteil des Beitrags von Jasmina Metwaly und Philip Rizk für den Deutschen Pavillon der Biennale von Venedig.

Im Anschluss an das Summer Screening im silent green Kulturquartier findet eine Diskussion mit den Filmemachern statt.

april 2015, berlinale forum

Forum Expanded @ Oberhausen

Eine Auswahl der kürzlich in den Verleih übernommenen Filme, die im Rahmen von Forum Expanded 2015 ihre Premiere gefeiert haben, präsentieren wir bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen: WAYWARD FRONDS (USA 2014) von Fern Silva, der eine Zukunftsvision zeigt, in der die Zivilisation von einer florierenden Umwelt verschlungen wird; CALAMITY QUI? / CALAMITY WHO? (Kanada, Frankreich 2014) von Isabelle Prim, in dem die Schauspielerin Christine Boisson in ihrer Pariser Wohnung interviewt wird; Marwa Arsanios’ HAVE YOU EVER KILLED A BEAR? OR BECOMING JAMILA (Libanon 2014), in dem die Geschichte bzw. die Titelbilder der ägyptischen Zeitschrift Al-Hilal den Ausgangspunkt für ein Porträt der algerischen Freiheitskämpferin Jamila Bouhired bildet sowie ORCHARD STREET (USA 1955/2014), die erste filmische Arbeit von Ken Jacobs, die erst 60 Jahre nach seiner Entstehung in der ursprünglich geplanten, halbstündigen Version zu sehen ist.

februar 2015, berlinale forum

Forum Expanded Think:Film No.3

In Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung präsentiert Forum Expanded eine Reihe von Vorträgen und Panels unter dem Titel Think:Film No. 3 in der Akademie der Künste.

Zum Auftakt wird das diesjährige Thema "To the Sound of the Closing Door" am Samstag, den 7. Februar in vier Keynote-Vorträgen verhandelt und in den folgenden Tagen in verschiedenen Panels vertieft. Abschließend wird am Donnerstag, den 12. Februar zum zweiten Mal der Think:Film Award an eine Arbeit aus dem Programm von Forum Expanded verliehen.

februar 2015, berlinale forum

B-Schemes Filme

Das Forum zeigt zwei Filme des Projekts "B-Schemes", eines Archivprojekts und Filmprogramms zu Filmproduktionen für schwarze Zuschauer im Südafrika der 1970er und 1980er Jahre, das im Rahmen von "Visionary Archive" von Darryl Els initiiert wurde.

Bis zum Ende der Apartheid entstanden mit staatlicher Förderung zahlreiche sogenannte B-Scheme-Filme von meist weißen Produzenten für ein schwarzes Publikum. Mit dem Gangsterfilm JOE BULLET wollte der südafrikanische Produzent Tonie van der Merwe 1973 einen neuen Markt erobern. Inspiriert von der schwarzen Popkultur der Zeit und dem amerikanischen Blaxploitation-Genre, war der von Louis de Witt inszenierte actionreiche Film über ein manipuliertes Fußballfinale einer der ersten mit durchweg schwarzer Besetzung. JOE BULLET bot seinem Publikum die Vision eines Daseins, das nicht der Wirklichkeit der meisten schwarzen Südafrikaner unter der Apartheid entsprach. Obwohl der Film nicht offenkundig politisch war, wurde er bald verboten und lange nicht gezeigt. Im Rahmen des Forums kommt das Werk nun restauriert zur Wiederaufführung. UMBANGO (THE FEUD), inszeniert von Tonie van der Merwe im Jahr 1986, ist einer der wenigen noch erhaltenen Western aus dieser Zeit, eine typische Wildwestgeschichte vom Kampf Gut gegen Böse. Mit Ausnahme eines Gringos (der gleich zu Beginn erschossen wird), ist auch dieser Populärfilm in komplett schwarzer Besetzung entstanden. Regisseur und Produzent Tonie van der Merwe wird als Gast zu den Vorführungen am 6. Februar erwartet.

Am 11. Februar stellt Darryl Els sein Projekt im Rahmen eines Panels zu "Visionary Archive" in der Akademie der Künste vor. Beide Filme sind am 14. und 15. Februar in Anwesenheit von Darryl Els nochmals zu sehen.

februar 2014, berlinale forum

Think:Film Award für Amie Siegel

Der im Rahmen von Forum Expanded erstmalig vergebene Think:Film Award geht an Amie Siegel für PROVENANCE. Der Preis, der eine Präsentation der ausgezeichneten Arbeit im Kino Arsenal sowie in der in Gründung befindlichen Cimatheque in Kairo beinhaltet, wird gemeinsam mit der Allianz Kulturstiftung ausgelobt und würdigt eine Arbeit, die ihr Medium auf kreative Weise dazu nutzt, geopolitische Verortungen zu reflektieren, ästhetische Erfahrungsräume zu erweitern und mentale Perspektivwechsel zu ermöglichen. Der Jury gehörten Mohamed Beshir (Kairo), Marcel Schwierin (Berlin) und Ala Younis (Amman) an.

februar 2014, berlinale forum

Musical Extravaganza von Ja, Panik und Christiane Rösinger

Anlässlich der Premiere von Georg Tillers DMD KIU LIDT spielen die Mitglieder der porträtierten Band Ja, Panik sowie Christiane Rösinger, Chris Immler und Maurice Summen am Freitag 14. Februar im Alter Roter Löwe Rein in der Richardstraße 31 in Neukölln einige Klavierstücke ihrer Songs. Einlass ist ab 19:30, die Musik beginnt um 20 Uhr.

januar 2013, berlinale forum

"For Ellen" und "Hiver nomade" im Kino

Bild aus For Ellen

Mit FOR ELLEN und HIVER NOMADE starten diese Woche gleich zwei Filme aus dem Programm des letztjährigen Forums in den Kinos. FOR ELLEN, der dritte Film von So Yong Kim nach IN BETWEEN DAYS und TREELESS MOUNTAIN erzählt von einem pflichtvergessenen Rockmusiker, der nach langer Abwesenheit verzweifelt versucht, eine Beziehung zu seiner Tochter aufzubauen. Manuel von Stürlers Debütfilm HIVER NOMADE, der gerade mit dem europäischen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet wurde, begleitet den beschwerlichen Alltag zweier Schweizer Schafhirten während der Wintermonate.

märz 2017

48. Berlinale Forum

Das 48. Berlinale Forum findet vom 5. bis 25. Februar 2018 im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt. Voraussichtlich ab September stehen die...

mehr
januar 2017

Dokumentarfilmpreis: nominierte Forumsfilme

Erstmals verleiht die Berlinale auch einen sektionsübergreifenden Dokumentarfilmpreis. Aus dem Programm des Forums sind die folgenden fünf Filme nominiert: EL MAR LA MAR von...

mehr
januar 2017

First Feature Award: nominierte Forumsfilme

Drei Spielfilmdebüts aus dem Programm des Forums sind in diesem Jahr für den mit 50.000 Euro dotierten Preis für den besten Erstlingsfilm nominiert: ADIÓS ENTUSIASM (SO LONG...

mehr