Jeamin Cha

Twelve
2016

09.02.–20.02. täglich 11:00–21:00, Akademie der Künste, Hanseatenweg

Weiterführende Informationen finden Sie im Forum-Expanded-Blatt (PDF).

Die südkoreanische Mindestlohn-Kommission ist ein Gremium, das den gesetzlichen Mindestlohn für das jeweilige Folgejahr aushandelt und festlegt. Seit seiner Gründung 1978 wurden die Beratungen des Gremiums unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehalten. Wir können daher nur vermuten, wie im Jahr 2015 der Mindestlohn für das Jahr 2016 zu Stande kam. Das bedeutet, dass wir, um eine die Gegenwart betreffende Entscheidung zu verstehen, auf die Situation eines bereits vergangenen Treffens zurückblicken müssen, in dem der zukünftige Lohn ausgehandelt wurde. Das Drehbuch zur 3-Kanal-Videoinstallation Twelve basiert, ausgehend von verschiedenen Dokumenten, auf einem tatsächlichen Treffen des Jahres 2015. Zwölf Charaktere repräsentieren die zwölf Termine, an denen die Beratungen stattfanden. Den Spielszenen des Treffens werden Aufnahmen einer Maschine gegenüber gestellt, die repetitive Bewegungen ausführt, deren Zweck unklar bleibt. Die Arbeit unterstreicht die Tatsache, dass das, was als formale, öffentliche und menschliche Diskussion bezeichnet wird, ausschließlich hinter verschlossenen Türen, in einem nicht-öffentlichen Raum stattfindet und fragt nach der Zukunft von Nation und Demokratie.

Jeamin Cha wurde 1986 in Seoul, Südkorea geboren, wo sie als Künstlerin und Filmemacherin lebt und arbeitet. Sie studierte an der Korean National University of Arts in Seoul (BFA) und machte ihren MFA am Chelsea College of Design and Arts in London. Ihre Arbeiten wurden in Einzelausstellungen sowie zahlreichen Gruppenausstellungen präsentiert.

Produktion: Jeamin Cha, Seoul
Buch: Jeamin Cha
Kamera: Youngjik Cho
Darsteller: Si Hyun Cho, Sook Hee Song, SungDae Yoon, Donghoon Lee
Format: 3-Kanal-Videoinstallation, Farbe

Länge: 33 min
Sprache: Koreanisch

Foto: © Jeamin Cha