Asynchron

Dokumentar- und Experimentalfilme zum Holocaust. Aus der Sammlung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.

Die filmische Auseinandersetzung mit dem Holocaust bildet seit Vereinsgründung 1963 – damals noch als Freunde der Deutschen Kinemathek – eines der Kernanliegen unserer Arbeit. Dies zeigt sich bis heute sowohl im Programm unserer Kinos, des von uns ausgerichteten Berlinale Forums, als auch im Portfolio unseres Kinofilmverleihs. Um die filmische Erinnerung auch für kommende Generationen zugänglich zu halten, wurde aus unserer Filmsammlung eine Auswahl von 46 Titeln für dieses Projekt zusammengestellt. Es liegt ein Katalog vor, der die einzelnen Filme vorstellt und kontextualisiert. Zudem konnten im Rahmen des Projekts zehn Filme digital verfügbar gemacht werden.

In zwei Programmreihen präsentierte das Kino Arsenal 2015 16 Filme aus dem Projekt, darunter alle zehn neu digital verfügbaren Werke. Die Reihen fanden vom 27. Januar bis 4. Februar sowie vom 1. Oktober bis 9. November 2015 mit Einführungen, Filmgesprächen und Diskussionsrunden statt. Der Schwerpunkt lag auf Fragen zu Erinnerung, Archiv und Öffentlichkeit. Weitere Informationen sowie das Programm der einzelnen Termine im Januar, Februar , Oktober und November finden Sie unter dem Punkt Kino Arsenal unserer Homepage. Im Vorfeld stellte das filmwissenschaftliche FU-Seminar von Christian Pischel "Filmische Erinnerungen an den Holocaust", in dem auch Teiles des vorliegenden Katalogs erstellt wurden, in Kooperation mit dem Projekt in öffentlichen Sichtungen acht weitere Filme aus der Sammlung vor. Zusätzlich wurden zwei Filme  während des Berlinale Forum als digitale Wiederaufführungen mit Gästen präsentiert: HA'MAKAH HA'SHMONIM VE'AHAT (THE 81ST BLOW) von David Bergman, Haim Gouri, Jacques Ehrlich, Miriam Novitch und Zvi Shner (Israel 1975) und ME'KIVUN HA'YAAR (OUT OF THE FOREST) von Limor Pinhasov Ben Yosef und Yaron Kaftoroi Ben Yosef (Israel 2003). Beide Filme hatten ihre Deutschlandpremieren im Forum gefeiert.

Weiterhin präsentieren 2015 neun Kinos bundesweit Film aus dem Projekt in eigenen Reihen: Kinemathek Karlsruhe (6.-31.10.), Filmpalette in Köln (7.10.-8.11.), Cineding in Leipzig (19.-21.10.), Caligari FilmBühne in Wiesbaden (19.10-24.11.), Kino des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt a.M. (21.-28.10.), Filmmuseum Potsdam (3.-8.11.), Kommunales Kino Freiburg (6.-22.11.), OFFKINO im Filmhaus Bielefeld (6.11.), Werkstattkino in München (26.11.-2.12.).

Projektleitung: Gesa Knolle
Projektkoordination: Tanja Horstmann, Carsten Zimmer
Katalogredaktion: Karin Herbst-Meßlinger
Technische Leitung Digitalisierung: Markus Ruff
Koordination Filmreihe: Annette Lingg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christine Sievers

Das Projekt "Asynchron. Dokumentar- und Experimentalfilme zum Holocaust. Aus der Sammlung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V." wird gefördert durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.