Mai 2013, distribution news

"Leviathan"

von Lucien Castaing-Taylor und Véréna Paravel, Kinostart: 23. Mai 2013

"Die Menschheit ist vom Meer besessen. [...] Es verhandelt die Grenze zwischen Leben und Tod, Oben und Unten, Luft und Wasser. [...] Es ist unendlich schön – wenn auch beunruhigend tief." In den Gewässern, in denen schon Melvilles Pequod Moby Dick jagte, fängt Leviathan den Zusammenprall von Mensch, Natur und Maschine ein. Ein Jahr verbrachten Castaing-Taylor und Paravel filmend mit Hochseefischern aus New England auf dem Meer. Das entstandene Porträt der Fischereiarbeit steht in der alten Tradition, Fischerleute als Motiv für Bilder zu benutzen. Und dennoch widersteht der Film jedweder Romantisierung und dem Anthropozentrismus, die oftmals mit dieser Tradition einhergehen. Er evoziert vielmehr eine weniger emotionale Beziehung zwischen Mensch und Ozean sowie eine in ästhetischer und ontologischer Hinsicht gleichwertige Gewichtung von Humanem, Ökologischem und Industriellem. Mit einem Dutzend Kameras gedreht – die herumgeschleudert und angebunden sowie von Fischer zu Filmemacher gereicht wurden – entsteht das kosmische Porträt eines der ältesten Unterfangen des Menschen.

Interviews mit L. Castaing-Taylor und V. Paravel

blackbookmag.com

anthemmagazine.com

Preise und Nominierungen

Locarno International Film Festival - fipresci jury award
Viennale - Standard Audience Award 2012
CPH:DOX - new:vision award
New York Film Festival – Official Selection
L.A. Film Critics Circle - Douglas Edwards Independent/Experimental Award
Milan International Film Festival - la giuria giovani
Milan International Film Festival - giuria audiodoc
RIDM Montreal - Best Cinematography and Best Sound in an International Feature Sevilla International Film Festival - Non-Fiction Eurodoc Award
Belfort International Film Festival –
Grand Jury Award, one + one Award and Documentaire sur grand écran Award

Zur offiziellen englischen Homepage mit Trailer, mehr Pressestimmen sowie weiteren Informationen

Presse (Auswahl)

"Looks and sounds like no other documentary in memory."
Dennis Lim, The New York Times

"There are moments in Leviathan so breathtaking that it's easy to forget they're also familiar."
Eric Kohn, Indiewire.com

"Wenn die Kamera sich mühelos zwischen den Elementen Wasser und Luft bewegt, im Inneren eines Fischnetzes befestigt wird oder mithilfe eines Stocks im Möwenschwarm fliegt, entzieht sie sich nicht nur dem direkten Zugriff der Regisseure, man bekommt streckenweise wirklich den Eindruck, etwas Neues zu sehen."
critic.de

"In this stunning and unparalleled work, using small digital cameras, they have discovered new forms of cinema. There has not yet been a film quite like Leviathan: see and feel it for yourself."
Mark Peranson, Locarno Film Festival

"LEVIATHAN entzieht sich jeder Beschreibung und Kategorisierung, ist ein Stück radikales kinematografisches Erleben, ein wilder Kosmos von Bildern und Tönen. (…) LEVIATHAN gelingt es auf herausragende Art und Weise, die Gewalt und Härte der Arbeit der Fischer einzufangen; eine Tour de Force, die man in dieser Form im Kino wohl nur selten gesehen hat."
Gartenbaukino, Wien

"A highly original film of uncompromising, other-worldly beauty. Leviathan demands to be seen, even if it means you never eat seafood again."
Stephen Dalton, The Hollywood Reporter

"The pic contains several striking visuals that range from disturbing to beautiful." Variety

Lucien Castaing-Taylor, geboren 1966 in Liverpool, UK, ist Filmemacher, Anthropologe, Ethnograf und Leiter des Sensory Ethnography Lab an der Harvard University. Seine bisherige filmische Arbeiten sind "Hell Roaring Creek" (2010), "The High Trail" (2010), "Sweetgrass" (2009), "In and out of Africa" (2001), und "Made in USA" (1990); die drei letzteren alle in Zusammenarbeit mit Ilisa Barbash.

Véréna Paravel, geboren 1971 in Neuchâtel, Schweiz, arbeitet als Anthropologin und Filmemacherin am Sensory Ethnography Lab der Harvard University. Zu ihren bisherigen Filmen gehören "Interface "Series" (2009-10) und "7 Queens" (2008). Zuletzt dokumentiert sie mit J.P. Sniadecki in "Foreign Parts" (2010) die Umgebung von Willets Point, New York.

LEVIATHAN Land/Jahr: USA/GB/F 2012. Format: DCP. Länge: 87 Minuten.
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produktion: Lucien Castaing-Taylor und Véréna Paravel.