Biografien

Madeleine Bernstorff

Filmkuratorin, Filmforscherin, Autorin, Super-8-Filmerin und Lehrende
Madeleine Bernstorff lebt in Berlin und arbeitet oft anderswo. Sie arbeitet meist in kollaborativen Situationen an Filmprogrammen: z. B. mit Mariann Lewinsky, Sebastian Bodirsky, Brigitta Kuster, Manuela Schininá. Sie unterrichtet, filmt und schreibt gelegentlich.
Living-Archive-Projekt von Madeleine Bernstorff

John Blue

Musiker und Komponist
John Blue, geboren 1970 in Portland, Oregon, ist Musiker und Komponist. Er kam 2007 aus New York nach Berlin um mit dem Künstlerkollektiv CHEAP zusammenzuarbeiten. Er produziert Musik für diverse Projekte im Bereich Tanz, Film und Theater bis hin zu Live Performances in unterschiedlichen multidisziplinären Kontexten. Seine Musik verbindet traditionelle Arrangements aus vielen Genres und experimentelle Arbeiten mit manipulierten Aufnahmen und Elektronik. Er schuf Live-Soundtracks für die Stummfilmreihe "Rising Stars, Falling Stars" im Arsenal und komponiert und performt weiterhin mit Künstlern wie Vaginal Davis und Susanne Sachsse. Seine Arbeit mit seinem Bruder, dem Filmemacher Tim Blue, für die DVD von Wilhelm Heins Materialfilmen wurde im Filmmuseum München vorgestellt und 2009 live auf der Berlinale aufgeführt. Mit seiner Band The Devil's Blind Spot hat er ein neues Album, Trained to See Red, herausgebracht.
Living-Archive-Projekt von John Blue

Ellen Blumenstein

Kuratorin
Ellen Blumenstein ist freie Kuratorin, Mitglied des Kuratorenkollektivs THE OFFICE und Gründerin des Salon Populaire in Berlin. Zwischen 1998–2005 arbeitete sie als Kuratorin für das KW Institute for Contemporary Art und hat seitdem die Ausstellungen "Between Two Deaths" im ZKM Karlsruhe (Felix Ensslin, 2007) und die Summer Academy "Agulhas Negras – On the Necessity to Discuss Social Functions of Contemporary Art" in Sao Paolo / Campos do Jordão, Brasilien (2008) realisiert. 2011 hat sie den isländischen Pavillon der Biennale in Venedig kuratiert. Seit 2013 ist sie Chefkuratorin der Kunstwerke.
Living-Archive-Projekt von Ellen Blumenstein

Oksana Bulgakowa

Filmhistorikerin und Filmemacherin
Oksana Bulgakowa, Professorin für Filmwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, ist eine in Moskau geborene Wissenschaftlerin, die in Berlin lebt. Sie hat mehrere Bücher über das russische und deutsche Kino verfasst; bei Filmen Regie geführt: STALIN – EINE MOSFILMPRODUKTION (1993) in Zusammenarbeit mit Enno Patalas und Frida Grafe, DIE VERSCHIEDENEN GESICHTER DES SERGEJ EISENSTEIN (1998) in Zusammenarbeit mit Dietmar Hochmuth; Ausstellungen kuratiert und Multimediaprojekte entwickelt: "The Visual Universe of Sergei Eisenstein", Webseite, Daniel Langlois-Foundation, Montreal (2005) und die "The Factory of Gestures. On Body Language in Film", interaktive DVD, Stanford Humanities Lab (2008).
Living-Archive-Projekt von Oksana Bulgakowa und Dietmar Hochmuth

Filipa César

Künstlerin
Filipa César, geboren 1975 in Porto, lebt und arbeitet in Berlin. In ihren Filmen erforscht César fiktionale Aspekte des dokumentarischen Genres und sucht nach experimentellen Formen, um historische Ereignisse zu erfassen. Ihre Arbeiten waren unter anderem zu sehen auf der 8th Istanbul Biennial, 2003; Kunsthalle, Wien, 2004; Serralves Museum, Lissabon, 2005; Locarno International Film Festival, 2005; CAG (Contemporary Art Gallery), Vancouver, 2006; Tate Modern, London, 2007; Kunstmuseum St. Gallen, 2007; International Triennale of Contemporary Art, Prag, 2008; SFMOMA, San Francisco, 2009; 12th International Architecture Exhibition, Venedig, 2010; 29th São Paulo Biennial, 2010; Manifesta 8, Cartagena, 2010; Solar – Cinematic Art Gallery, Vila do Conde, Portugal, 2010; Labor Berlin 5, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 2011; MUDAM, Luxemburg, 2012; Jeu de Paume, Paris, 2012.
Mehr über das Projekt "Luta ca caba inda" von Filipa César

Vaginal Davis

Performerin und Kuratorin mit Schwerpunkt Frühes Kino und Queer Cinema
Zu Vaginal Davis zahlreichen nachhaltigen künstlerischen Stationen zählen die Mitbegründung des Homo-Core Punk Movements, ihre verschiedenen Konzeptkunst-Musikprojekte, u.a. "Pedro, Muriel and Esther", "Cholita! The Female Menudo", "black fag" und "The Afro Sisters", sowie ihre Performance, Experimentalfilm und Videoarbeiten. 2009 wurde sie für ihre Performancekunst mit dem Ethel Eichenberger Award ausgezeichnet. Seit 2005 lebt sie vorwiegend in Berlin, unterbrochen von internationalen Lehrtätigkeiten und Performanceprojekten. In Berlin kuratiert sie seit 2007 die Stummfilmreihe "Rising Stars, Falling Stars", die von ihr auch performativ präsentiert werden. Daneben Theater- und Performancetätigkeiten v.a. im HAU – Hebbel am Ufer und im Theater an der Parkaue.
Living-Archive-Projekt von Vaginal Davis

Madhusree Dutta

Filmemacherin, Produzentin und Kuratorin

Madhusree Dutta arbeitet in den Themenfeldern Gender, Staatsbürgerschaft und Urbanität. Ihre Filme wurden sowohl in Indien, als auch international auf Filmfestivals, Kunstveranstaltungen und in Retrospektiven gezeigt. Dutta ist darüber hinaus die Leiterin von "Majlis Manch", einem Zentrum für Rechtediskurs und interdisziplinäre Kunstinitiativen in Mumbai, Indien. Das Zentrum engagiert sich in der Kunstvermittlung für Schüler und Jugendgruppen und stellt Verbindungen zwischen verschiedenen Praktiken her und produziert Theaterstücke, Filme und multidisziplinäre Arbeiten. Ihr derzeitiges kuratorisches Projekt "Cinema City: Research Art and Documentary Practices, 2008–2012", untersucht die Verbindungen zwischen der Stadt und ihrem Kino um Kontext von Bombay/Mumbai. Am Projekt sind mehr als hundert KünstlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen, Genres und Sparten vertreten.
Living-Archive-Projekt von Madhusree Dutta und Ines Schaber

Martin Ebner

Künstler und Kurator
Martin Ebner, geboren 1965 in Österreich, lebt in Berlin und Hamburg. Studium der Publizistik / Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien; Studium der Visuellen Medien an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Arbeitet mit Film, Video, Ton, Skulpturen, Installationen, Rauminstallationen, Texten, Musik und Ökonomiekritik. Publiziert regelmäßig und ist beteiligt an Kommunikationsprojekten, ist Mitbetreiber des JAZZCLUB Berlin sowie Mitherausgeber des Magazins STARSHIP. 2005 konzipierte er zusammen mit Florian Zeyfang das Ausstellungsprojekt "Poor Man’s Expression" im Foyer des Filmhauses am Potsdamer Platz. Referenz für das Projekt waren die Bestände der Experimentalfilmsammlung des Arsenal.
Living-Archive-Projekt von Martin Ebner

Darryl Els

Filmkurator und Filmemacher
Darryl Els ist Filmkurator und lebt in Johannesburg, Südafrika. 2010 hat er das Bioscope Independent Cinema mitbegründet, ein unabhängiges Kino in Johannesburg, wo er als Programmdirektor tätig ist. 2011 war er Stipendiat des Goethe-Instituts.
Living-Archive-Projekt von Darryl Els

Heinz Emigholz

Künstler, Filmemacher, Autor
Heinz Emigholz, geboren 1948 bei Bremen. Seit 1973 ist er in Deutschland und in den USA als freischaffender Filmemacher, bildender Künstler, Kameramann, Autor, Publizist und Produzent tätig. Viele Ausstellungen, Retrospektiven, Vorträge und Publikationen im In- und Ausland. 1978 gründete er die Produktionsfirma Pym Films. 1984 Beginn der Filmserie "Photographie und jenseits". Von 1993 bis 2013 hatte er den Lehrstuhl für Experimentelle Filmgestaltung an der Universität der Künste Berlin inne. 2003 Beginn der Edition seiner Filme auf DVD (Filmgalerie 451). Publikationen u. a.: "Krieg der Augen, Kreuz der Sinne", "Seit Freud gesagt hat, der Künstler heile seine Neurose selbst, heilen die Künstler ihre Neurosen selbst", "Normalsatz – Siebzehn Filme" und "Das schwarze Schamquadrat" (alle vier Bücher im Verlag Martin Schmitz); " Die Basis des Make-Up" (I), (II) und (III), "Der Begnadete Meier" und "Kleine Enzyklopädie der Photographie" (in Die Republik Nr. 68–71, 76–78, 89–91, 94–97, 123–125); "Die Basis des Make-Up" (Pym Films).
Living-Archive-Projekt von Heinz Emigholz

Entuziazm

Archivprojekt zum filmvermittelnden Film
Der Verein ENTUZIAZM. Freunde der Vermittlung von Film und Text e.V. gründete sich im Jahr 2007 in Berlin. Er widmet sich der Tradierung und Verbreitung von filmvermittelnden Text- und Filmformaten aus Vergangenheit und Gegenwart. In den Jahren 2008 und 2009 führte ein Projektteam das Projekt "Kunst der Vermittlung. Aus den Archiven des Filmvermittelnden Films" durch, das sich mit der Erforschung, Sammlung und Verbreitung audiovisueller Formen von Film- und Kinovermittlung beschäftigte. Gegründet wurde Entuziazm u.a. von Michael Baute, Volker Pantenburg, Stefan Pethke und Stefanie Schlüter.
Living-Archive-Projekt von Entuziazm