Dezember 2011, distribution news

Neu im Verleih: "Sonnensystem" von Thomas Heise

Bilder aus dem Film Sonnensystem

SONNENSYSTEM ist ein Film über das Verschwinden. Er erzählt vom Alltag der indigenen Gemeinschaft der Kollas von Tinkunaku in den Bergen Nordargentiniens. Er erzählt von Ramona und Viviano im hoch gelegenen Santa Cruz und in Blanquito im Tal und vom taubstummen Fortunato und von Luis Familie, und von Soto dem Hirten, von Cecilia und Bernardo, dessen Traktor sich überschlug, und von Guido dem Kind, das den Menschen aus dem Lehm ritzt, von Gott und vom Fasching den alle feiern, und von den fließenden Wassern. Der Film zeigt Begegnung ohne Kenntnis der Sprache des andern. Eine Erzählung ohne Worte vom Kennenlernen und einander Sehen. Ausschließlich über Bilder, ohne jedes Interview oder Kommentierung nähert sich der Film den Menschen dieser kleinen Gemeinde, folgt der Wanderung von Viviano und Ramona vom Tal in das dreieinhalbtausend Meter hoch gelegene Dorf Santa Cruz, wo sie den Sommer verbringen bis der irgendwann einsetzende Herbstregen sie wieder hinabsteigen lässt nach Rio Blanquito. Mit den religiösen Kollas lebend, zwischen alten Riten und hereinbrechender Moderne, in der grandiosen Landschaft der Yunga und Quechua erzählt der Film vom Alltag des Verschwindens eines indigenen Volkes. Dies irae. (Text: Thomas Heise)

SONNENSYSTEM
Land/Jahr: Deutschland/Argentinien 2011, Länge: 100 Minuten, Format: BluRay, Sprache: weniges indigen gefärbtes Spanisch; Regie, Buch: Thomas Heise, Kamera: Robert Nickolaus, Jutta Tränkle, René Frölke; Schnitt: Trevor Hall; Ton: René Frölke, Robert Nickolaus, Thomas Heise; Mischung: Robert Jäger; Mitwirkende: Gemeinde der Kollas in Tinkunaku, Argentinien; Produktion: Thomas Heise in Kooperation mit dem Goethe-Institut Buenos Aires (Dank an Gabriela Massuh und Inge Stache).
Mit Unterstützung des Filminstituts am ZKM Karlsruhe
Drehort: Tinkunaku, Argentinien