januar 2018, distribution news

"Forgetting Vietnam"

von Trinh T. Minh-ha

Einer der Schöpfungsmythen Vietnams erzählt vom Kampf zwischen zwei Drachen, deren ineinander verschlungene Leiber ins Südchinesische Meer fielen und die S-förmig gebogene Küste Vietnams bildeten. Durch seine geopolitische Lage hängt Vietnam vom Gleichgewicht zwischen Bodenkultur und Wasserwirtschaft ab. 1995 auf Hi-8 und 2012 auf HD und SD gedreht, entfalten sich die Bilder in FORGETTING VIETNAM als Dialog zwischen den Elementen Land und Wasser, gleichzeitig geben sie Einblick in die Geschichte der Bildtechnologie und der politischen Wirklichkeit Vietnams. Eine dritte Ebene bilden Erinnerungen von Zeitzeug*innen an einen Krieg, der die USA so sehr gespalten hat wie kaum ein anderer.

 

oktober 2017, distribution news

Georgisches Kino aus der Sammlung des Arsenal

Erfindungsreichtum, surrealer Humor, eine poetische Bildsprache und satirischer Scharfblick – seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat Georgien ganz eigene Filmsprachen und Stile hervorgebracht. Mit der Filmszene verbindet das Arsenal seit langem eine enge und besondere Beziehung und es verfügt mit rund 130 Kopien über die zweitgrößte Sammlung georgischer Filme außerhalb des Landes.

Drei dieser Filme - DIDI MTSWANE WELI (Ein großes, grünes Tal, 1967) von Merab Kokotschaschwili, RAMDENIME INTERWIU PIRAD SAKITCHEBSE (Einige Interviews zu persönlichen Fragen, 1978) von Lana Gogoberidse und SGHWARZE (Am Rande, 1993) von Dito Tsintsadze - konnten mit Mitteln des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts digital restauriert werden und liegen jetzt als DCP im georgischen Original mit dt. UT vor.

februar 2017, distribution news

Neu digitalisierte Filme im Berlinale Programm