februar 2016, kino arsenal

The Hitchcock 9

Ein Teil von Alfred Hitchcocks Filmen ist relativ unbekannt geblieben. Dabei handelt es sich um die zehn Stummfilme, die Hitchcock zwischen 1925 und 1929 drehte. Neun von ihnen sind erhalten, als verschollen gilt einzig sein zweiter Film "The Mountain Eagle". Unter dem Titel "The Hitchcock 9" wurden die neun Stummfilme vom British Film Institute restauriert und sind nun wieder in neuen 35-mm-Kopien verfügbar. Wir zeigen vom 1.-11. Februar alle neun Filme live am Flügel begleitet von Eunice Martins.

februar 2016, kino arsenal

Lyrisch, aufmerksam, kämpferisch – 
Die Filme Cecilia Manginis

Während die Spielfilme von Regisseuren wie Michelangelo Antonioni oder Pier Paolo Pasolini unterdessen kanonisch sind, ist der italienische Dokumentarfilm der Nachkriegszeit hierzulande nahezu unbekannt. Cecilia Mangini war die erste Frau, die im Italien der Nachkriegszeit ästhetisch anspruchsvolle, politische Dokumentarfilme gedreht hat. Mangini gehört zu einer Generation von Filmemacher_innen, für die das italienische Kino in den Auseinandersetzungen der Nachkriegszeit kein Begleitmedium war, sondern Akteur. Bevor Cecilia Mangini ab 1959 eigene Filme realisierte, später auch in Zusammenarbeit mit ihrem Mann Lino del Fra, schrieb sie für Filmzeitschriften wie Cinema Nuovo oder Cinema '60. Die Reihe "Lyrisch, aufmerksam, kämpferisch" präsentiert erstmals in Deutschland eine größere Auswahl aus ihrem Werk. Cecilia Mangini und der Filmemacher und Festivalleiter des Cinema del Reale, Paolo Pisanelli, werden am 4. und 5.2. zu Gast sein.

februar 2016, kino arsenal

Weltreisen (3)

"Weltreise. Forster – Humboldt – Chamisso – Ottinger" lautet der Titel der Ausstellung von Ulrike Ottinger, die noch bis zum 27. Februar 2016 in der Staatsbibliothek zu Berlin zu sehen ist. "Weltreise(n)" könnte aber auch eines der Leitmotive der filmischen Arbeit Ottingers sein. Als "Expediteurin zu den Rändern der Wahrnehmung unserer Welt" (Christina Tilmann), Grenzgängerin zwischen Genres und Gattungen, als filmische Kartografin ferner und näherer Regionen sowie realer und imaginierter Räume hat sie sich für ihr jüngstes Ausstellungsprojekt auf Adelbert von Chamissos Spuren in das pazifische Nordmeer begeben. Die Bilderwelten dieser Expedition fließen in ihre Weltreise-Ausstellung ein wie Reisetagebücher, Notizsammlungen und Artefakte europäischer Forschungsreisen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ausstellungsbegleitend präsentieren wir am 2. und 9.2. weitere Werke von Ulrike Ottinger sowie Entdeckungsreisen anderer Regisseur_innen.

februar 2016, berlinale forum

Forum und Forum Expanded 2016

Bald ist es wieder so weit: Vom 11. bis zum 21. Februar veranstaltet das Arsenal im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele das 46. Berlinale Forum sowie die mittlerweile 11. Ausgabe von Forum Expanded. Das Forum zeigt 44 Filme im Hauptprogramm, davon 34 als Welt- und neun als internationale Premiere.

Bürgerkriege, Migration und ausbeuterische Arbeitsverhältnisse sind weltweit Themen, die sich auf das Programm nieder schlagen. Einen besonderen regionalen Schwerpunkt des diesjährigen Programms bilden Filme aus dem arabischen Raum. Zwischen Ägypten und Saudi-Arabien beschäftigen sich die oft jungen Regisseurinnen und Regisseure mit Gegenwart und Geschichte ihrer Heimat.Wie jedes Jahr zeigt das Forum außerdem eine Reihe von Special Screenings, die von einem monumentalen Reisefilm zu filmhistorischen Ausgrabungen reichen, oder sich der Auseinandersetzung mit Filmen und Filmgeschichte widmen.

Auf den Spuren von Adelbert von Chamisso, James Cook und anderen frühen Weltreisenden hat die Künstlerin Ulrike Ottinger eine Reise von Alaska über Tschukotka nach Kamtschatka unternommen. Wie ihre Vorgänger führt sie ein Logbuch, geprägt von ihrem vertrauten ethnografischen und künstlerischen Interesse, das sich auch in Bildern zeigt. Ottingers zwölfstündiger Film CHAMISSOS SCHATTEN eröffnet das diesjährige Forum mit einer Mammutvorführung am 12. Februar im Haus der Berliner Festspiele.

Unter dem Titel "Hachimiri Madness – Japanese Indies from the Punk Years" gibt es eine Reihe neu digitalisierter und untertitelter japanischer 8-mm-Filme aus den Jahren von 1977 bis 1990 zu sehen, die den rebellischen Geist jener Zeit atmen. Viele der heute profilierten Regisseure Nippons debütierten mit langen Spielfilmen in diesem Format – die wenigsten davon sind je international gezeigt worden.

Das 11. Forum Expanded zeigt 49 künstlerische Beiträge, darunter 32 Filme unterschiedlicher Längen, 15 Installationen, eine Lecture Performance und eine Lesung. Die Ausstellung in den Hallen der Akademie der Künste am Hanseatenweg eröffnet bereits am 10. Februar, einen Tag vor dem Auftakt der Berlinale. Die Premierenvorstellungen der Filme finden am selben Ort im Auditorium statt, gefolgt von ausführlichen Diskussionen. Leitfaden ist dabei das diesjährige Thema "Traversing the Phantasm", zu dem der Kunsttheoretiker Helmut Draxler eine Keynote-Lecture halten wird. In Anlehnung an den Theoretiker Jacques Lacan wird der Begriff des Phantasmas im diesjährigen Programm vielfältig gespiegelt – in unterschiedlichen Manifestationen als kollektives Phantasiegebilde oder (geo-)politische Realität.

februar 2016, berlinale forum

Programm online!

Ab sofort ist das komplette Programm von Forum und Forum Expanded online. Viel Spaß beim Stöbern!

februar 2016, living archive

Living Archive im silent green Kulturquartier

Das silent green Kulturquartier beherbergt seit November unser analoges Filmarchiv. Auf 525 m2 lagern Filme, zusätzlich stehen Sichtungsstationen mit Schneidetischen und Monitoren zur Verfügung. Die offizielle Eröffnung findet im April statt.

Viele der Filme stammen aus 45 Forumsjahren. Seit der Gründung der Berlinale-Sektion im Jahre 1971 wurden Kopien angekauft und teilweise untertitelt. Die Idee war, sicherzustellen, dass sie auch nach dem Festival weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Aus heutiger Sicht wurde dabei unbeabsichtigt eine konservatorische Meisterleistung vollbracht: Zahlreiche Filme aus unterschiedlichen Ländern haben im Arsenal überlebt. Viele Filme sind vergessen oder waren ihrer Zeit voraus und erhalten erst jetzt ihre Bedeutung. Mit dem Blick auf unser Archiv eröffnet sich eine neue, ganz besondere Filmlandschaft: Jeder Film kann als Versuch einer Ästhetik des Kinos gesehen werden, die sich seinerzeit als gesellschaftliche und politische Praxis der Gegenwart verstand, um in die Zukunft hineinzuwirken. Vielleicht ist jenes Utopiemoment der Schlüssel zu einem lebendigen Archiv.

Um den Gegenwartsbezug der Sammlung erfahrbar zu machen, stellen Forum und Forum Expanded eine sogenannte Referenzliste zusammen: Sie enthält Titel, die in einem Bezug zu unserem aktuellen Berlinaleprogramm stehen: ältere Filme unserer Gäste oder Filme, deren Erinnerung sich direkt oder indirekt in neuen Filmen widerspiegelt. Die Filme dieser Liste, die auf unserer Homepage veröffentlicht wird, können im silent green Kulturquartier unter fachlicher Betreuung an Schneidetischen gesichtet werden.

Dezember '12
kino arsenal: Magical History Tour im Dezember: Theater und Film

19:30 Kino 2


The Connection

The Connection Shirley Clarke
USA 1961 35 mm OmU 105 min

kino arsenal: Dans Paris – Paris im Film

20:00 Kino 1


Crazy Horse

Crazy Horse Frederick Wiseman F / USA 2011
DCP OmE 134 min

Eröffnung
Einführung: Birgit Kohler