mai 2016, kino arsenal

Werkschau Rakhshan Bani-Etemad

"Für wen machst du eigentlich deine Filme? Wer sieht sie denn?" Diese Fragen, die die Protagonist_innen der iranischen Regisseurin Rakhshan Bani-Etemad wiederholt in die Kamera sprechen, sind zu einem Leitfaden ihres filmischen Schaffens geworden. Seit über drei Jahrzehnten zeichnet sie in Spiel- und Dokumentarfilmen ein präzises Bild ihres Landes und hat sich in dieser Zeit als eine der wichtigsten und einflussreichsten Regisseurinnen des nach-revolutionären iranischen Kinos etabliert. Ihre Filme werden auf großen internationalen Festivals gezeigt und mit Preisen gewürdigt, laufen aber auch im Iran erfolgreich im Kino. Wir zeigen vom 6.-24. Mai eine Werkschau mit acht ihrer Spiel- und Dokumentarfilme und freuen uns sehr, dass Rakshan Bani-Etemad zum Auftakt am 6. und 7. Mai im Arsenal zu Gast sein wird.

mai 2016, kino arsenal

Magical History Tour 
– Farbe im Film

Die Einführung des Farbfilms Mitte der 30er Jahre und die folgenden Entwicklungen auf diesem Gebiet gehören zu den bedeutendsten -ästhetischen Innovationen der Kinematografie. Farbe im Film ist ein wichtiger Bestandteil der Bildorganisation sowie der filmischen Dramaturgie und darüber hinaus ein grundlegendes Element der Filmwahrnehmung. Mit 16 Filmen, darunter Spiel-, Essay- und Dokumentarfilme, Beispiele handkolorierter und viragierter Stummfilme sowie auf unterschiedlichem Farbmaterial gedrehte Farbfilme, geben wir im Mai einen kleinen Einblick in die große Bandbreite des filmischen Umgangs und der Verwendung von Farbe im Film zwischen narrativer Bindung und Farb-Autonomie.

mai 2016, berlinale forum

Kinostart "Queen of Earth"

Mit QUEEN OF EARTH von Alex Ross Perry startet arsenal distribution ab dem 5. Mai einen weiteren Film aus dem Programm des Forum 2015.

Der Film, der im Forum uraufgeführt worden war, und in der Folge erfolgreich auf zahlreichen internationalen Filmfestivals lief, erzählt von den besten Freundinnen Catherine und Virginia. Im Vorjahr hatte Virginia es nicht leicht, jetzt leidet Catherine. Die Hütte am See von Virginias Eltern ist der ideale Ort, um eine Woche lang die Wunden zu lecken. Durch die Fenster flutet die Sonne, das kühle Grün der Bäume. Doch der Ort bietet keine Zuflucht und die Bedrohlichkeit erwächst nicht nur aus der Musik. Die Wellen auf dem See und das fahle Sonnenlicht lassen keine Geborgenheit aufkommen, ganz zu schweigen vom Bild eines Totenschädels im Schrank. Die Ereignisse vom letzten Jahr erobern die Gegenwart. Damals standen die Dinge schlecht, und heute sieht es kaum besser aus. Wenn die zwei Frauen sich einander anvertrauen, klingt das wie zwei unabhängige Monologe. Die Kamera gleitet über ihre angespannten Gesichter, als gehörten sie einer Person. Ansonsten geht es um ironische Spitzen und Krittelei an den Vorzügen der anderen, selbst wenn sie ihre Verbundenheit immer betonen. Die Salatblätter welken, Männer kommen und gehen und die Spannung entlädt sich in Feindseligkeit. Was bleibt von dieser Freundschaft? Rasende Blicke, ein Strom stillen Zorns, ein Schnitt von einem Gesicht auf das andere, zwei wahre Königinnen auf Erden. (James Lattimer)

Januar '13
kino arsenal: Die DEFA-Stiftung präsentiert

19:00 Kino 2


Susanne im Bade

Susanne im Bade Jürgen von Alten D 1936
35 mm 79 min

Einführung: Ralf Schenk
kino arsenal: Retrospektive Martin Scorsese

20:00 Kino 1


Feel Like Going Home

Feel Like Going Home USA 2003
35 mm OmU 83 min

kino arsenal: Die DEFA-Stiftung präsentiert

21:00 Kino 2


Gejagt bis zum Morgen

Gejagt bis zum Morgen Joachim Hasler DDR 1957
35 mm 81 min