april 2015, kino arsenal

Kamera: Sophie Maintigneux

Sophie Maintigneux ist eine der renommiertesten und produktivsten europäischen Kamerafrauen. Die vielfach mit Preisen ausgezeichnete Französin, die seit 1988 in Berlin lebt, hat im Laufe ihrer Karriere über 70 Filme mit ihrer Bildgestaltung und ihrem visuellen Stil geprägt. Sie drehte u.a. mit Eric Rohmer, Jean-Luc Godard, Michael Klier, Marcel Gisler, Rudolf Thome, Jan Schütte, Philipp Gröning, Helga Reidemeister, entscheidet sich jedoch bis heute auch immer wieder für Projekte von weniger bekannten Filmemacherinnen und Filmemachern. Darüber hinaus lehrte Sophie Maintigneux viele Jahre an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und anderen Filmhochschulen, seit 2011 ist sie Professorin für Bildgestaltung an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Das umfangreiche Werk von Sophie Maintigneux ist breit gefächert, sie steht sowohl für Spiel- als auch für Dokumentarfilme hinter der Kamera. Ihre Arbeiten zeugen von einer Vorliebe für künstlerische und thematische Herausforderungen und basieren auf einer Mischung aus kreativer Neugier und langjähriger Erfahrung.

Das Arsenal widmet Sophie Maintigneux vom 17.-30. April eine Werkschau und zeigt eine Auswahl von vier Spiel- und fünf Dokumentarfilmen aus den Jahren 1986 bis 2013, bei denen sie die Kamera führte. Wir freuen uns sehr, dass sie am Eröffnungswochenende persönlich zu Gast ist.

april 2015, kino arsenal

FilmPolska
 - Kamerakunst: Krzysztof Ptak & Arkadiusz Tomiak

FilmPolska, das größte Festivals des polnischen Films in Deutschland, feiert sein zehnjähriges Bestehen. Unter den zahlreichen Gästen der Jubiläumsausgabe vom 22.-29. April befinden sich auch die beiden Kamera-Autoren Krzysztof Ptak und Arkadiusz Tomiak, die wir im Rahmen des traditionellen Kamera-Schwerpunkts des Festivals im Arsenal begrüßen dürfen. Mit ihren Arbeiten und der Werkschau der Kamerafrau Sophie Maintigneux möchten wir das Publikum in diesem Monat also einladen, im wahrsten Sinne des Worte die Kameraperpektive einzunehmen.

april 2015, kino arsenal

DAAD-Stipendiatin Eliane Raheb zu Gast

Die libanesische Filmemacherin Eliane Raheb (*1972) ist zurzeit Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Am 20. und 22. April präsentiert sie im Arsenal einige ihrer Dokumentarfilme, in die sie sich stets persönlich einbringt und die dezidiert politisch, investigativ und unerschrocken sind. In SUICIDE (2003) geht es um libanesische Freiwillige, die im Irak für das Regime Saddam Husseins gekämpft haben. SO NEAR YET SO FAR (2002) besucht in Libanon, Jordanien und Ägypten Kinder, die davon träumen, aktiv für die palästinensische Intifada zu kämpfen. In SLEEPLESS NIGHTS (2012) bringt Raheb – in einem Klima des staatlich verordneten kollektiven Vergessens – Täter und Opfer aus dem libanesischen Bürgerkrieg zusammen: einen Geheimdienstoffizier der christlichen Miliz, der seine Schuld öffentlich bekannt hat, und die Mutter eines im Alter von 15 Jahren 1982 verschwundenen kommunistischen Kämpfers, die ihren Schmerz unbeirrt publik macht.

april 2015, kino arsenal

Magical History Tour
: Land in Sicht – Landschaften im Film

So vielgestaltig die realen oder virtuellen Szenerien, so umfassend und unterschiedlich das Potential dieser Topografien und ihrer Funktionen: Landschaften im Film erzählen Geschichten, kreieren oder spiegeln Stimmungen, greifen ihnen vor oder lassen sie ausklingen, sie übernehmen die Hauptrolle, werden zu Seelenlandschaften oder dienen als symbolreiche Kulisse, statisch-ruhend im rasanten Fluss der Handlung. Filmische Landschaften sind das "freieste Element des Films, das flexibelste, um Stimmungen, Gefühle und spirituelle Erfahrungen zu vermitteln." (Sergej Eisenstein) Vom Anbeginn der Kinematografie übten Landschaftsaufnahmen – sowohl Darstellungen exotisch-fremder Gegenden wie auch der heimatlichen Gefilde – große Faszination auf das frühe Publikum aus. Später konstruierten Filme der landschaftsintensiven Genres, Berg-, Heimat-, Kriegsfilm oder Western, spektakuläre Panoramen einer meist übermächtigen Natur. Aber auch jenseits der Genrekonventionen eröffnet sich im Dokumentar-, Spiel- und Experimentalfilm ein weit verzweigtes Feld von Landschaftsdarstellungen, das wir mit 13 Filmen im April beleuchten möchten.

februar 2015, transfer

Arsenal Filmatelier

Im neuen Schulhalbjahr nimmt das Arsenal Filmatelier die filmvermittelnde Arbeit an Berliner Grund- und Oberschulen in Kreuzberg, Adlershof und Pankow auf. Unter Anleitung von Anna Faroqhi, Haim Peretz, Ute Aurand, Robert Beavers, Eunice Martins und Stefanie Schlüter werden die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen filmische Projekte zum Thema Licht entwickeln, realisieren und im Arsenal präsentieren.

Januar '13
kino arsenal: Klassiker nicht nur für Kinder

16:00 Kino 1


Chang: A Drama of the Wilderness

Chang: A Drama of the Wilderness 
Merian C. Cooper, Ernest B. Schoedsack USA 1927
Musik: Bruce Gaston
ab 12 Jahre 35 mm engl. ZT 60 min

kino arsenal: Retrospektive Martin Scorsese

19:00 Kino 1


The Last Temptation of Christ

The Last Temptation of Christ Die letzte Versuchung Christi
USA 1988 Mit Willem Dafoe, Harvey Keitel 35 mm OF 164 min

kino arsenal: Magical History Tour im Januar: Land in Sicht - Landschaften im Film

19:30 Kino 2


Jaider, der einsame Jäger

Jaider, der einsame Jäger Volker Vogeler BRD 1970
Mit Gottfried John, Rolf Zacher
35 mm 71 min