november 2014, kino arsenal

Im Zeit-Kontinuum – Die Filme von António Reis und Margarida Cordeiro

Portugal hat eine sehr reiche Filmkultur – man denke nur an Manoel de Oliveira, Paulo Rocha, João César Monteiro, Pedro Costa, João Pedro Rodrigues, Miguel Gomes. Ein weiterer Name gehört unbedingt dazu: António Reis (1927–1991), der als Kollege, Lehrer und Mentor für alle Genannten wichtig war und großen Einfluss auf die Entwicklung des portugiesischen Kinos nach der Nelkenrevolution und auf die folgende junge Generation von Filmemachern hatte. In seiner Heimat hoch verehrt, außerhalb Portugals hingegen kaum bekannt sind Reis' Filme, die in Zusammenarbeit mit seiner Frau Margarida Cordeiro (*1939) in den 70er und 80er Jahren entstanden und als Meilensteine der portugiesischen und internationalen Filmgeschichte gelten. Wir freuen uns sehr Anfang November, die vier zu Unrecht in Vergessenheit geratenen, inhaltlich und formal außergewöhnlichen Arbeiten von António Reis und Margarida Cordeiro in restaurierten Kopien präsentieren zu können. Darüber hinaus zeigen wir einen Film von Manoel de Oliveira, bei dem Reis assistierte. Vítor Gonçalves, Filmemacher und Professor an der Escola Superior de Teatro e Cinema in Lissabon, wo er selbst einst bei António Reis studierte, wird am Eröffnungswochenende zu Gast sein und ins Werk von Reis/Cordeiro einführen.

oktober 2014, berlinale forum

Im Kino: "Castanha"

Bild aus Castanha

Mit CASTANHA von Davi Pretto bringt arsenal distribution einen weiteren Film aus dem Programm des diesjährigen Forums in die Kinos. Der Film erzählt von Schauspieler und Crossdresser João, 52, der seine besten Jahre schon hinter sich hat. Er ist krank, hat Liebhaber und Weggefährten verloren und wirkt müde, setzt seinen Lebenswandel indes unbeirrt fort. Gemeinsam mit seiner Mutter bewohnt er zwei Zimmer in einer abgeriegelten kleinbürgerlichen Wohnanlage, nachts tritt er in kleinen Theatern und Schwulenbars auf.

Mindestens genauso viel Zeit wie für Joãos Performances und sein unvergessliches Gesicht nimmt sich der Film für die einsamen Momente in schäbigen Backstage-Räumen und die präzise Erkundung eines – mal zärtlichen, mal unbarmherzigen und brutalen – Milieus, dessen flüchtiger Glanz billige Oberfläche ist. Auf vielschichtige Weise verbinden sich dokumentarische Beobachtung, Inszenierung und fiktive Elemente zu einer Erzählung über Leben und Tod: Während sich João schon mit einem Bein im Grab wähnt und von den Geistern seiner Vergangenheit heimgesucht wird, feiert er hartnäckig das Leben. "I think I might go to hell. Hell is a rave. An eternal rave."

Kurz vor dem Kinostart am 6. November läuft CASTANHA im Rahmen des Filmfestivals "Première Brasil" am 30.10. und 5.11. im Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Première Brasil 2014 ist das Best-of der gleichnamigen Sektion des Festival do Rio und zeigt dieses Jahr Geschichten von Verlangen, vom Streben nach Gerechtigkeit und sozialem Aufstieg und von den Gefahren des Absturzes – Dokumente aus der Realität einer Gesellschaft der Unterschiede und Bilder, die von der Isolation in der Großstadt erzählen.

Januar '13
kino arsenal: UdK-Seminar: Kino und Malerei

17:00 Kino 2


Malereien und Gravierungen

Malereien und Gravierungen Markus Nechleba D 1998
DigiBeta OmE 73 min

Im Anschluss: Stefan Hayn im Gespräch mit Markus Nechleba
kino arsenal: Magical History Tour im Januar: Land in Sicht - Landschaften im Film

19:30 Kino 2


Fata Morgana

Fata Morgana Werner Herzog BRD 1969–71 79 min

kino arsenal: Die Filme von Larissa Schepitko

20:00 Kino 1


Woschoschdenie

Woschoschdenie Der Aufstieg UdSSR 1976
35 mm OmU 111 min