mai 2016, kino arsenal

The American Landscape – 
Die Filme von Kelly Reichardt

Kelly Reichardt (*1964) ist derzeit wohl die wichtigste unabhängige Filmemacherin der USA. Sie gehört zu den eigenwilligen Stimmen im zeitgenössischen amerikanischen Kino. Ihre Filme handeln vom Unterwegssein, von Menschen, die aufbrechen, die vom Weg abkommen oder auf der Suche sind. Sie befragen ihr Land, seine Mythen, seinen Alltag, seine Vorstädte, seine Natur und zeichnen sich meist durch eine bewusst minimalistisch gehaltene Inszenierung aus. Fast alle sind in der Landschaft des US-Bundesstaats Oregon angesiedelt und in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Jon Raymond entstanden. Über die regionale Verankerung hinaus eignet ihnen ein umfassenderer Aspekt, die Geschichten ihrer Figuren verweisen stets auf eine existenzielle Verfasstheit, eine soziale Ordnung und auf gesellschaftliche Krisen, ohne ostentativ politisch zu sein. Anlässlich der Restaurierung ihres wenig bekannten Langfilmdebüts RIVER OF GRASS (1994) zeigen wir vom 1.-5. Mai Kelly Reichardts erste fünf Filme im Zusammenhang einer Werkschau.

april 2016, kino arsenal

The Revolution that wasn't – Russische Dokumentarfilme 1991–2015

Seit dem Konflikt in der Ukraine und dem Krieg in Syrien steht Russland im Mittelpunkt vieler Diskussionen. Dass die Realität in Russland komplexer ist als Fernsehreportagen oder Meinungsumfragen dies abbilden, ist hierzulande nur zu ahnen, denn filmische Innenansichten gelangen kaum nach Deutschland. Ein von Tatiana Kirianova kuratiertes umfangreiches Programm mit zahlreichen Gästen nimmt im Monat April das 25-jährige Bestehen der Russischen Föderation zum Anlass, diese Lücke mit einer Auswahl unabhängiger russischer Dokumentarfilme zu schließen.

Gezeigt werden zum einen frühe dokumentarische Arbeiten renommierter Filmemacher 
wie Alexander Sokurov, Sergei Dvortsevoy und Sergei Loznitsa, die heute als preisgekrönte Spielfilmregisseure international bekannt sind. Ergänzt werden diese durch Werke einer jüngeren Generation unabhängiger Filmemacher_innen wie Pavel Kostomarov, Olga Privolnova und Alina Rudnitskaya, die einen persönlichen und oft kritischen Blick auf die Entwicklungen im Land werfen.

april 2016, kino arsenal

Magical History Tour – 
Räume in Filmen

Räume in Filmen erzählen, illustrieren, klingen, schaffen Stimmungen, setzen Grenzen, eröffnen Perspektiven. Sie sind immer definiert, oft konstruiert, jedoch in jedem Fall von größter Bedeutung für Narration, Atmosphäre und nicht zuletzt für die Wirkung des Films auf den Zuschauer. Von vermeintlich leeren Räumen zu komplexen Tonräumen, mal orientierend, mal irritierend: Die Magical History Tour im Mai zeigt zwölf Beispiele filmischer Raumkonstruktionen, quer durch die Filmgeschichte, Stilrichtungen und Genres.

Januar '13
kino arsenal: bauhaus & film: Schule des Sehens

19:30 Kino 2


Kompositon II/1922

S-Tanz (Soviet-)

Wo wohnen alte Leute?

Ein Lichtspiel schwarz-weiß-grau

Flächen, perpelleristisch

Schwarz : Weiß/Weiß : Schwarz

Reflektorische Lichtspiele (Ausschnitt)

Wahlkampf 1932 (Letzte Wahl)

Buchpräsentation und Filme
Kompositon II/1922 Werner Graeff D 1922/59 2 min
S-Tanz (Soviet-) Ludwig Hirschfeld-Mack 1923/2000 5 min
Wo wohnen alte Leute? Ella Bergmann-Michel D 1931 13 min
Ein Lichtspiel schwarz-weiß-grau László Moholy-Nagy D 1930/32 5 min
Flächen, perpelleristisch Heinrich Brocksieper D 1927/30 6 min
Schwarz : Weiß / Weiß : Schwarz Kurt Kranz D 1928–29/72 2 min
Reflektorische Lichtspiele (Ausschnitt) Kurt Schwerdtfeger D 1922/67 5 min
Wahlkampf 1932 (Letzte Wahl) Ella Bergmann-Michel D 1932/33 13 min
DVD

Einführung: Thomas Tode
kino arsenal: Die Filme von Larissa Schepitko

20:00 Kino 1


Ty i ja

Ty i ja You and Me UdSSR 1971
35 mm OmE 97 min