Januar 2015, kino arsenal

Filmspotting: Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek

VON WEGEN "SCHICKSAL", 1979

Als VON WEGEN "SCHICKSAL" von Helga Reidemeister 1979 uraufgeführt wird, sind die Reaktionen kontrovers. Sowohl die Thematik als auch die ungeschönte und parteiliche Darstellungsweise waren etwas radikal Neues im deutschen Nachkriegskino: Das Leben einer alleinerziehenden Mutter mit all seinen Zumutungen zum Thema eines knapp zweistündigen Films zu machen, war allein schon eine Provokation. VON WEGEN "SCHICKSAL" ist ein in vielfacher Weise wertvolles Dokument: für den filmischen Aufbruch einer neuen Generation von Filmemacherinnen, für Politik und Alltagskultur im West-Berlin der 1970er Jahre, aber vor allem berührt seine Protagonistin Irene Rakowitz und ihr Versuch, einem von Alltagsgewalt und Entbehrung geprägtem Schicksal die Stirn zu bieten, bis heute. Zum 75. Geburtstag der Regisseurin wird der Film nun erstmals digital restauriert aufgeführt. (ah) (26.1.)

Januar '15
kino arsenal: Filmspotting: Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek

19:00 Kino 1


Von wegen "Schicksal"

*Von wegen "Schicksal" Helga Reidemeister
BRD 1979 DCP 121 min

Zu Gast: Helga Reidemeister, Klaus Kreimeier
kino arsenal: Susan Sontag Revisited

19:30 Kino 2


Screen Test

Duett för kannibaler

Screen Test Andy Warhol USA 1964
16 mm 4 min
Duett för kannibaler Duet for Cannibals
Susan Sontag Schweden 1969
35 mm OmE 105 min

Einführung: Rembert Hüser