Dezember 2017, kino arsenal

Trinh T. Minh-ha zu Gast

FORGETTING VIETNAM, 2015

Einer der Schöpfungsmythen Vietnams erzählt vom Kampf zwischen zwei Drachen, deren ineinander verschlungene Leiber ins Südchinesische Meer fielen und die S-förmig gebogene Küste Vietnams bildeten. Durch seine geopolitische Lage hängt Vietnam vom Gleichgewicht zwischen Bodenkultur und Wasserwirtschaft ab. 1995 auf Hi-8 und 2012 auf HD und SD gedreht, entfalten sich die Bilder in FORGETTING VIETNAM (2015) als Dialog zwischen den Elementen Land und Wasser, gleichzeitig geben sie Einblick in die Geschichte der Bildtechnologie und der politischen Wirklichkeit Vietnams. Eine dritte Ebene bilden Erinnerungen von Zeitzeug*innen an einen Krieg, der die USA so sehr gespalten hat wie kaum ein anderer. (stss)

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung "Künste dekolonisieren. Ästhetische Praktiken des Lernens und Verlernen" vom Graduiertenkolleg Das Wissen der Künste an der UdK Berlin. (5.12., Moderation: Marc Siegel)

kino arsenal: Trinh T. Minh-ha zu Gast

19:30 Kino 2


Forgetting Vietnam

*Forgetting Vietnam Trinh T. Minh-ha 2015
DCP OmE 90 min

Anschließend Gespräch mit Trinh T. Minh-ha, Moderation: Marc Siegel
kino arsenal: Neues französisches Kino

20:00 Kino 1


Suite Armoricaine

Suite Armoricaine Pascale Breton
F 2015 Mit Valérie Dréville, Elina Löwensohn
DCP OmE 148 min