November 2011, kino arsenal

Berliner Premiere: DAS SCHLECHTE FELD

DAS SCHLECHTE FELD, 2011

In seinem dokumentarischen Essayfilm DAS SCHLECHTE FELD (D/Österreich 2011) untersucht Bernhard Sallmann (*1967) einen Ort im Wandel der Zeiten: das Feld vor dem elterlichen Haus im österreichischen Ansfelden. Der Blick aus dem Fenster zeigt eine Landschaft, die von einer mehrspurigen Autobahn zerschnitten wird.
Durch die Informationen der Stimme aus dem Off erweist sich diese als Schnittstelle von Weltgeschichte und Familiengeschichten. Sie wird zum Ausgangspunkt für Reflexionen über Kindheit, das Verschwinden der bäuerlichen Welt und den Zweiten Weltkrieg – als dort ein Arbeitslager für Kriegsgefangene stand und der Todesmarsch jüdischer KZ-Häftlinge aus Mauthausen vorbeiführte. In statischen, nahezu menschenleeren Bildern, mit Musik des im Ort geborenen Komponisten Anton Bruckner werden Sedimente von Zeitschichten freigelegt. Eine Geografie von Erinnerungen wird sichtbar. Ab 24.11. ist der Film im Kino Krokodil zu sehen. (22.11., in Anwesenheit von Berhard Sallmann)