Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. > home
november 2014, kino arsenal

P.S. Pre-Code – Let's Misbehave!

Vom 27.-30. November zeigen wir drei weitere Filme, in denen wir die wilde Pre-Code-Zeit feiern! Mitte 1934 führten die Hollywood-Studios den Hays-Code ein, eine weitreichende Selbstzensur, die vor allem moralisches Verhalten reglementierte. In den Jahren zuvor konnten Themen wie Sex, Drogen, Verbrechen und Alkohol relativ frei behandelt werden. Dazu kamen eine Realitätsnähe und eine oft rohe, ungeschliffene Vitalität, die sich von der glatten Perfektion des späteren klassischen Hollywood absetzte. Frauen waren unabhängig und selbstbewusst und wie ihre männlichen Gegenparts dem Leben pragmatisch und illusionslos zugewandt.

november 2014, living archive

Rising Stars, Falling Stars – We Must Have Music! im November

Am 30. November präsentiert unsere Archivarin Vaginal Davis EL TANGO ES UNA HISTORIA (Der Tango ist eine Geschichte, Mexiko 1983): Ursprünglich wollte Humberto Rios nur das erste Tango-Festival, das im Juni 1980 in seinem Exilland Mexiko stattfand, dokumentieren, vor allem drei der berühmtesten Vertreter der Tango-Musik, die dort auftraten: Osvaldo Pugliese, den Altmeister, Astor Piazzolla, den Erneuerer, und Susana Rinaldi, die vehementeste Stimme des Tangos. Aber die politischen Ereignisse im Argentinien der Militärs beeinflussten nicht nur die Auftritte der Künstler, sondern auch den Film.

november 2014, kino arsenal

Think:Film Award 2014 in Berlin und Kairo

2014 wurde im Rahmen des Forum Expanded erstmals der Think:Film Award verliehen. Der Preis, der eine Präsentation im Arsenal sowie in der Cimatheque in Kairo beinhaltet, wird mit der Allianz Kulturstiftung ausgelobt und würdigt eine Arbeit, die ihr Medium nutzt, um geopolitische Verortungen zu reflektieren, ästhetische Erfahrungsräume zu erweitern und mentale Perspektivwechsel zu ermöglichen. Er ging an Amie Siegels PROVENANCE (2013). Der Film folgt dem globalen Handel von Möbeln aus der von Le Corbusier und Pierre Jeanneret entworfenen modernistischen Stadt Chandigarh. In umgekehrter Reihenfolge führt er vom Verkauf der Möbel in der Auktion hin zur Restaurierung und dem Versand nach Übersee aus Indien. 2013 versteigerte Siegel PROVENANCE bei Christie's in London. LOT 248 fängt das Ereignis ein. Wir zeigen beide Filme am 1. Dezember.

november 2014, kollektion

Asynchron: Dokumentar- und Experimentalfilme zum Holocaust aus der Sammlung des Arsenal

Das Jahr 2015 wird ganz im Zeichen des Gedenkens an die Opfer des Holocausts stehen – ein Thema, das für unsere Institution von besonderer Bedeutung ist, bildet doch die filmische Auseinandersetzung mit dem Holocaust seit Vereinsgründung 1963 – damals noch als Freunde der Deutschen Kinemathek – eines der Kernanliegen unserer Arbeit. Dies zeigt sich bis heute sowohl im Programm unserer Kinos, des von uns ausgerichteten Berlinale Forums, als auch im Portfolio unseres Kinofilmverleihs. So war eines der herausragenden Ereignisse des Forums 1986 die deutsche Erstaufführung von Claude Lanzmanns SHOAH im Delphi-Filmpalast, ein Film, der seitdem von uns verliehen wird. Weitere Filme zur Thematik, die im Forum liefen und seitdem Teil unseres Filmarchivs sind, sind u.a. DIE FEUERPROBE von Erwin Leiser, THE 81ST BLOW von David Bergman oder Lanzmanns SOBIBOR, 14 OCTOBRE 1943, 16 HEURES.

Diese besonderen audiovisuellen Zeitdokumente laufen Gefahr, in Vergessenheit zu geraten. Zum einen ist der Bestand der Filmkopien durch Zerfalls- und Abnutzungsprozesse bedroht, zum anderen gibt es durch den medialen Wandel der letzten Jahre immer weniger Vorführorte für analoge Filme. Um die filmische Erinnerung auch für kommende Generationen zugänglich zu halten, wurde aus unserer Filmsammlung eine Auswahl von rund 50 Titeln zusammengestellt, von denen im Laufe der nächsten Monate zehn Filme digitalisiert bzw. wenn bereits vorhanden, in digitaler Kinofassung (DCP) angekauft werden. Dabei haben wir sowohl bekannte Filme als auch bisher zu wenig beachtete oder zu Unrecht in Vergessenheit geratene Werke berücksichtigt. Zu den rund 50 thematisch passenden Werken aus unserer Sammlung wird ab Januar 2015 ein Katalog vorliegen, der die Filme vorstellt und kontextualisiert.

november 2014, transfer

"Offener Vorführraum" am 29. November

Vorführraum des Arsenal

Was bedeutet 16mm, 35mm und 70mm? Wie kommt der Ton zum Bild? Was ist und wozu dient ein Kasch? Wie funktioniert eine Überblendung? Und was passiert, wenn auf der Leinwand das Bild stehen bleibt und dahin schmilzt? Das Arsenal lädt all jene, die sich dafür interessieren, wie die Bilder auf die Leinwand kommen, zu einem Blick hinter die Kulissen in den "Offenen Vorführraum" ein. Bei einem Rundgang durch die Bildwerferräume erklärt unser Vorführer Bodo Pagels Filmformate, Projektoren und Vorführtechniken, er zeigt, wie ein Film in den Projektor eingelegt wird und führt kenntnisreich in die Geheimnisse der Vorführkunst ein. Selbstverständlich beantwortet er gerne alle Fragen zur Kinotechnik und orientiert seine Führung nach Möglichkeit auch an den Interessen und Wünschen der BesucherInnen. Der nächste Termin ist am Samstag, den 29. November um 16 Uhr. Um Anmeldung wird gebeten.

November '14
Samstag, 29. November '14
kino arsenal: Magical History Tour: Von Formen und Figuren – Choreografien im Film

19:00 Kino 2


La passion de Jeanne d'Arc

*La passion de Jeanne d'Arc Carl Theodor Dreyer
Frankreich 1928 Mit Maria Falconetti
35 mm OmU 100 min

Am Klavier: Eunice Martins
kino arsenal: P.S. Pre-Code – Let's Misbehave!

20:00 Kino 1


Queen Christina

Queen Christina Rouben Mamoulian
USA 1933 Mit Greta Garbo, John Gilbert
35 mm OmU 99 min