Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. > home
mai 2017, kino arsenal

Die DEFA-Stiftung präsentiert

Zum Tag der Arbeit am 1. Mai präsentiert die DEFA-Stiftung zwei Klassiker aus dem DEFA-Studio für Spielfilme über den zum Helden stilisierten KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann, der 1944 im KZ Buchenwald ermordet wurde. Das monumentale Epos von Regisseur Kurt Maetzig, in dessen Hauptrolle Günther Simon brilliert, entstand nach einem Drehbuch von Willi Bredel und Michael Tschesno-Hell. ERNST THÄLMANN – SOHN SEINER KLASSE (DDR 1954) zeigt den Arbeiterführer bei der Novemberrevolution 1918 und endet beim Hamburger Aufstand im Oktober 1923. Die Fortsetzung ERNST THÄLMANN – FÜHRER SEINER KLASSE (DDR 1955) beginnt 1930 und schildert den Kampf Thälmanns um die Einheitsfront der deutschen Arbeiter gegen die Nationalsozialisten, seine Verhaftung nach der Machtergreifung Hitlers und die elf Jahre Kerkerhaft. Beide Thälmann-Filme, deren Herstellung unter strenger Oberaufsicht der SED stand, waren Pflichtprogramm für Millionen DDR-Bürger.

mai 2017, kino arsenal

Rollen & Spiele – Die Filme von Matías Piñeiro

Der argentinische Filmemacher Matías Piñeiro (*1982) gehört zu den vielversprechendsten Talenten des Gegenwartskinos. Auf den großen internationalen Festivals finden seine Filme regelmäßig Beachtung und Anerkennung – hierzulande waren sie jedoch, mit Ausnahme von VIOLA, der 2013 im Forum der Berlinale lief, bisher nicht zu sehen. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Arsenal nun eine Werkschau mit den fünf langen und zwei kurzen Filmen Piñeiros aus den Jahren 2007 bis 2016. Wir freuen uns sehr, dass Matías Piñeiro dank der Unterstützung der Botschaft von Argentinien am Eröffnungswochenende persönlich zu Gast im Arsenal sein wird. Neben den Publikumsgesprächen findet am 6. Mai in der Reihe "Revolver Live" ein von den Filmemachern Christoph Hochhäusler und Nicolas Wackerbarth moderiertes Werkstattgespräch statt.

mai 2017, kino arsenal

filmPolska_Kamerakunst: Marcin Koszałka

Drehbuchautor, Kameramann, Regisseur von Dokumentar- und Spielfilmen: Marcin Koszałka gehört zu den vielseitigsten Filmschaffenden des zeitgenössischen polnischen Kinos. Besonderer Schwerpunkt seiner filmischen Arbeit sind – seit seinem so ernsthaften wie schonungslosen Dokumentarfilmdebüt TAKIEGO PIĘKNEGO SYNA URODZIŁAM (Such a Nice Boy I Gave Birth To, Polen 1999) – physische wie psychische, fiktive wie reale Extremsituationen, die er als Regisseur wie auch als Kameramann mit immer neuen filmischen Ausdruckweisen ergründet und dabei kontinuierlich auch die Grenzen des Darstellbaren thematisiert.

An vier Abenden vom 6.-9. Mai sind insgesamt sechs Filme Koszałkas im Arsenal zu sehen. Wir freuen uns sehr, dass er einige davon persönlich vorstellen wird.

mai 2017, kino arsenal

Magical History Tour
 – Stimme, Sprache, Sprechen im Film

Im Mai widmen wir die Magical History Tour dem Themenbereich Stimme, Sprache und Sprechen im Film. Nicht allein die akustische Beschaffenheit, die Klangfarbe der Schauspielerstimmen und ihre vermeintlich "stimmige" Einheit mit dem Filmbild verweisen auf die Macht der Stimme im Kino, sondern gerade auch solche Momente, in denen sich Stimmen und Sprache den Bildern widersetzen, sich von ihnen lösen. In vielen der im Mai präsentierten Filme wird das formale Spannungsverhältnis zum Grundbaustein und Ausgangspunkt des Plots. Doch auch das Spiel mit der Sprache, die Lust am Sprechen, der exzessive Einsatz, die besondere Stilisierung, die Konfrontation von Sprachebenen und -stilen wollen wir anhand einiger Beispiele demonstrieren. Durch das bewusste Abrücken von normierten Sprachmustern, durch das Erzeugen von neuen Sprach- und Stimmlandschaften eröffnen die Filme nicht nur neue Identifikationsmöglichkeiten und Bedeutungsachsen, sondern markieren Verbalität als eigenständiges künstlerisches Ausdrucksmittel, welches weit über seine Funktion als Vehikel eines Textes hinausgeht.

märz 2017, distribution news

"Hachimiri Madness – Japanese Indies from the Punk Years"

10 Filme der Reihe neu im Verleih

Unter dem Titel "Hachimiri Madness – Japanese Indies from the Punk Years" zeigte das Forum 2016 eine Reihe neu digitalisierter japanischer 8-mm-Filme aus den Jahren 1977 bis 1990, die den rebellischen Geist jener Zeit atmen. Viele der heute profilierten Regisseure Nippons debütierten mit langen Spielfilmen in diesem Format – die wenigsten davon sind je international gezeigt worden. Wir freuen uns, zehn der elf Filme nun als DCPs mit englischen Untertiteln im Verleih zu haben.

Januar '17
Donnerstag, 19. Januar '17
kino arsenal: Ola Balogun
 – Pionier des nigerianischen Kinos

19:30 Kino 2


River Niger, Black Mother

Destination Barbados – Calypso Island

Eastern Nigeria Revisited

Kurze Dokumentarfilme:
River Niger, Black Mother Nigeria 1989
16 mm engl. OF 43 min
Destination Barbados – Calypso Island Frankreich/Nigeria 1994
Beta SP engl. OF 26 min
Eastern Nigeria Revisited Nigeria 1973
16 mm engl. OF 25 min
Kopien der Cinémathèque française

Einführung: Dorothee Wenner
kino arsenal: Magical History Tour
: Von Formen und Figuren – Choreografien im Film

20:00 Kino 1


To meteoro vima tou pelargou

*To meteoro vima tou pelargou
Der schwebende Schritt des Storches
Theo Angelopoulos Griechenland 1991
35 mm OmU 142 min