Friedl vom Gröller

Ruhe auf der Leinwand
Österreich 2014

04.02. 19:00 Eröffnung Akademie der Künste, Hanseatenweg

Download Katalogseiten (PDF)

Elf Sekunden verbringt ein Museumsbesucher im Schnitt vor einem Kunstwerk. 1 Minute und 30 Sekunden lang richtet Friedl vom Gröller den Blick auf ein gemaltes Portrait. Ungerahmt auf einer weißen Wand positioniert, funktioniert die Betrachtung wie in einem White Cube, der uns den Dialog mit dem Werk, ohne Störfaktoren architektonischer oder farblicher Art, ermöglichen soll. Ruhe auf der Leinwand herrscht im gleichnamigen tonlosen Film im doppelten Wortsinn: Die Kinoleinwand versetzt die Zuschauer in die Position des Kunstbetrachters, nur das leichte Zittern der die Kamera haltenden Hand verweist auf die Existenz einer zwischengestellten dritten Person – wir betrachten das Kunstwerk durch deren ausgelagertes Kameraauge. Ruhe strahlt auch das abgefilmte Frauenportrait aus: Große Augen starren uns von der Leinwand an – oder fixieren einen Punkt außerhalb des Geschehens. Nach 40 Sekunden fokussiert die Kamera das Gesicht, seine Konturen sind nun wie von einem Heiligenschein gefasst. Es erinnert an eine von Paula Moderson-Becker in erdigen Tönen auf die Leinwand gebrachte junge Frida Kahlo. Gerötete Wangen, ein Grübchen im Kinn, gerahmt von einem weißen Blusenkragen, evozieren Fragen: Wer ist diese Frau? Wer hat sie gemalt? Wann ist das Porträt entstanden? Kunstwerke suchen den Dialog, sind auch ohne Zusatzinformationen zugänglich und begreifbar, sind Projektionsfläche. Dass der Frauenkopf mit dunklem Kurzhaarschnitt gemalt von Otto Riedel um 1930 entstand und dass sich das Gemälde im Privatbesitz des Ehemanns der Künstlerin befindet, erfahren wir erst aus den angefügten Credits. Friedl vom Gröllers Portrait eines Portraits in seiner Rezeptionsumgebung ruft zur Kontemplation wie Konzentration auf – ein Appell an die eigene Bildkompetenz. (Sarah Alberti)

Friedl vom Gröller, geboren 1946 in London, lebt und arbeitet in Wien. Sie ist Gründerin der Schule für Künstlerische Photographie, Wien, die sie bis 2010 auch leitete, sowie der Schule für Unabhängigen Film, Wien, deren Leiterin sie bis 2013 war. Seit 1968 hat sie bis heute circa 80 Filme realisiert. Im Jahr 2013 präsentierte sie Forum Expanded ihr ein Program mit neun neuen Arbeiten.

Kontakt: office@sixpackfilm.com, www.sixpackfilm.com
Format: 16 mm, Farbe & Schwarz-Weiß
Länge: 2 min
Sprache: Ohne Dialog