Jen Liu

The Machinist’s Lament
USA 2014

05.02. bis 16.02. täglich 11:00 – 21:00 Akademie der Künste, Hanseatenweg

Download Katalogseiten (PDF)

Wenn Ökonomen und Politiker davon sprechen, die industrielle Produktion in die USA zurückzuholen, ist das eine Antwort auf real existierende wirtschaftliche Probleme. Probleme, die insbesondere den Mittleren Westen des Landes prägen, das einstige Zentrum des US-amerikanischen Nachkriegs-Booms, das inzwischen zu einer Ansammlung von Geisterstädten verkommen ist. Würden die Fabriken zurückkehren, würden sie Arbeitsplätze und Geld mitbringen, das stimmt. Doch der eigentliche Grund, warum diese wirtschaftspolitische Idee so überzeugend scheint, ist das zusätzliche Versprechen, das ihr innewohnt: Dass von sozialen und familiären Beziehungen bis hin zu politischen Mechanismen alles wieder ordnungsgemäß funktionieren wird. So, wie es soll. So, wie wir alle es uns wünschen. The Machinist’s Lament übernimmt das magische Denken, das diesen unrealistischen politischen Konzepten zu Grunde liegt, und stellt Vermutungen über die ersehnte Re-Industrialisierung an. Das Video imaginiert eine nicht näher definierte Zukunft, die von Fabrikarbeiterinnen bevölkert ist. Entfremdung wird hier durch das Anziehen der Schweißermaske ins Bild gesetzt – eine Trennung zwischen Darstellerin und Zuschauerin, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen dem, was möglich ist und dem, was unerreichbare Fantasie bleiben muss. Die Aufnahmen wurden in Ohio gemacht, einer Stadt im sogenannten ‚Rostgürtel‘ des Mittleren Westens. Die Voice-Over-Texte stammen aus industriellen Bedienungsanleitungen, Monique Wittigs "Les Guérillères" und Adornos "Minima Moralia".

Jen Liu wurde 1976 in Smithtown, New York, geboren. Die bildende Künstlerin arbeitet in den Bereichen Performance, Video, Malerei und Installation. Ihre Arbeiten wurden unter anderem auf der Shanghai Biennale, der Liverpool Biennale, im Aspen Museum of Art, an der Royal Academy und am ICA in London, im Issue Project Room, New York, und in der Kunsthalle Wien gezeigt.

Courtesy: The artist and Upstream Gallery, Amsterdam
Kontakt: info@upstreamgallery.nl www.upstreamgallery.nl
Format: 1-Kanal-Videoinstallation, Farbe & Schwarz-Weiß
Länge: 18 min
Sprache: Englisch