November 2018, berlinale forum

"Aggregat" in Duisburg ausgezeichnet

Bei der 42. Duisburger Filmwoche ist AGGREGAT von Marie Wilke mit dem mit 5.000 Euro dotierten Nachwuchspreis des Landes NRW „Carte Blanche“ ausgezeichnet worden. Der Jury gehörten Alejandro Bachmann, Pepe Danquart, Matthias Dell, Antje Ehmann, Tereza Fischer und Lena Stölzl an. AGGREGAT war im diesjährigen Forum uraufgeführt und in der Folge bereits auf zahlreichen Festivals gezeigt und prämiert worden.

Die Begründung der Jury:
Von "Haltung" reden zumeist die Leute, die keine haben. Das Wort funktioniert als Gratislob, das überall draufgepappt werden kann, weil es nie begründet werden muss. Was Haltung fürs Filmemachen bedeutet, zeigt dieser Film: Er versucht sich an einer Deutschland-Beschreibung unserer aufgekratzten Gegenwart und er hat sich Gedanken gemacht, wie das zu bewerkstelligen ist. Die Kamera beobachtet verschiedene Öffentlichkeiten – vom Bundestagsbesucherzentrum über Bürgergespräche und Pegida-Aufmärsche bis zur "Bild"-Zeitungsredaktionskonferenz – und sie tut das aus nüchterner Distanz. Zwischen den Szenen steht langes Schwarzbild: Auch damit schützt sich der Film vor jener unterreflektierten Faszination, mit der Medien häufig auf kalkulierte Beeinflussungen von rechts reagieren. AGGREGAT wird so zur Beobachtung der Beobachtung, in der sich mit Abstand betrachten lässt, was die Newsproduktion tatsächlich produziert: etwa einen absurden, weil immer nur auf Rassismen rumhackenden Fernsehbeitrag über den Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby. Die Fernsehjournalisten würden, darauf angesprochen, vermutlich sagen, sie fragen nur, was sich eh jeder fragt. Dass es komplizierter ist, zeigt Marie Wilkes Film: Hier kann man dem Framing bei der Arbeit zuschauen.

Weitere Informationen unter www.duisburger-filmwoche.de