Deborah Stratman

Vever (for Barbara)
2019

14.02.2019 17:15 OF Werkstattkino@silent green

12 Min.

Über drei Generationen hinweg verbinden sich drei Filmemacherinnen, die in den Machtstrukturen, von denen auch sie Teil sind, nach Alternativen suchen. Jede Frau widmet sich einem Thema, dem sie außen vor ist, ihre Blicke zugewandt wie eine ausgestreckte Hand. Vever (for Barbara) wuchs aus den aufgegebenen Filmprojekten von Maya Deren und Barbara Hammer. Aufnahmen, die am Endpunkt einer Motorradreise durch Guatemala entstanden, die Hammer 1975 unternahm, werden mit Maya Derens Gedanken zu Scheitern, Begegnung und Initiation in Haiti in den 1950er-Jahren durchwebt.
Ein Vever ist eine symbolische Zeichnung, die im haitianischen Voodoo genutzt wird, um Loa, oder Gott, zu beschwören.

Deborah Stratman, geboren 1967 in Washington, D.C., USA, lebt in Chicago. Sie ist Künstlerin und Filmemacherin. Ihre Arbeiten waren weltweit auf Biennalen, in Kunstinstitutionen und auf Filmfestivals zu sehen. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet und erhielt zahlreiche Stipendien und Förderungen. Stratman ist Dozentin an der University of Illinois, Chicago.

Produktion Deborah Stratman. Produktionsfirma Pythagoras Film (Chicago, USA). Regie Deborah Stratman. Kamera Barbara Hammer. Montage Deborah Stratman. Musik Katherina Bornefeld, George Hadow, Teiji Ito. Sound Design Deborah Stratman. Texte Maya Deren. Stimme Barbara Hammer. Malereien Teiji Ito.

Filme

1990: My Alchemy (7 Min.). 1991: Upon a Time (10 Min.). 1992: A Letter (7 Min.), Possibilities, Dilemmas (10 Min.), the train from la to la (8 Min.). 1993: In Flight: Day No. 2,128 (2 Min.), Palimpsest (3 Min.). 1994: Waking (7 Min.). 1995: Iolanthe (5 Min.), On the Various Nature of Things (25 Min.). 1997: From Hetty to Nancy (44 Min.). 1999: the BLVD (64 Min.). 2001: Untied (3 Min.). 2002: In Order Not to Be Here (33 Min.). 2003: Energy Country (15 Min.). 2004: Kings of the Sky (68 Min.). 2005: How Among the Frozen Words (1 Min.). 2006: It Will Die Out in the Mind (4 Min.). 2007: The Magician’s House (6 Min.). 2008: Butter and Tomatoes (4 Min.), The Memory (2 Min.). 2009: O’er the Land (52 Min.). 2010: Kuyenda N’Kubvina (40 Min.), FF (3 Min.), Shrimp Chicken Fish (5 Min.), Ray’s Birds (7 Min.). 2011: …These Blazeing Starrs! (14 Min.), A Throb (1 Min.). 2012: Village, silenced (7 Min.), The Name is not the Thing named (11 Min.). 2013: Musical Insects (7 Min.), Immortal, Suspended (6 Min.). 2014: Hacked Circuit (15 Min.), Second Sighted (5 Min.). 2016: The Illinois Parables (60 Min., Forum Expanded 2016), Xenoi (15 Min.). 2017: Siege (7 Min.). 2018: Optimism (15 Min., Forum Expanded 2018). 2019: Vever (for Barbara).

Foto: © Deborah Stratman