Susana de Sousa Dias

Fordlandia Malaise
2019

12.02.2019 17:30 OmEU Kino Arsenal 1
13.02.2019 20:30 OmEU Werkstattkino@silent green

40 Min. Portugiesisch.

Fordlandia Malaise ist ein Film über die Erinnerung und die Gegenwart von Fordlandia, der Firmensiedlung, die 1928 von Henry Ford im Amazonas-Regenwald gegründet wurde. Sein Ziel war es, das britische Kautschuk-Monopol zu brechen und für seine Autoproduktion in den Vereinigten Staaten dieses Material in Brasilien selbst zu produzieren. Heute zeugen die Überreste der Bauten vom Ausmaß des Scheiterns dieses neokolonialistischen Vorhabens, das weniger als ein Jahrzehnt fortbestand.
Fordlandia ist heute ein Ort zwischen den Zeiten, dem 20. und 21. Jahrhundert, zwischen Utopie und Dystopie, zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit: Gebäude aus Stahl, Glas und Stein werden noch genutzt, während das indigene Leben keine Spuren hinterlassen hat.
Obwohl Fordlandia durch die kurze fordistische Periode bekannt ist, darf man die Geschichte sowohl davor als auch danach nicht vergessen. Fordlandia Malaise gibt den Einwohner*innen eine Stimme, die das Recht, ihre eigene Geschichte zu schreiben, für sich beanspruchen und den Stempel der Geisterstadt ablehnen. Der Film verbindet Archivbilder, Drohnenaufnahmen, Geschichten und Erzählungen, Mythen und Lieder.

Susana de Sousa Dias, geboren 1962 in Lissabon, Portugal, promovierte in Bildende Kunst/Video und lehrt Kunst an der Universidade de Lisboa. Ihre filmische Arbeit wurde auf internationalen Filmfestivals und in Kunstausstellungen weltweit gezeigt. Sie erhielt zahlreiche Preise. 2012 war sie Ko-Direktorin des internationalen Filmfestivals Doclisboa, in dem sie 2013 die neuen Sektionen „Cinema of Urgency“ und „Passages“ gründete.

Produktion Ansgar Schaefer. Produktionsfirma Kintop (Lissabon, Portugal). Regie Susana de Sousa Dias. Kamera Susana de Sousa Dias. Montage Susana de Sousa Dias. Sound Design António de Sousa Dias, Susana de Sousa Dias. Ton Susana de Sousa Dias. Production Manager Ansgar Schaefer.

Filme

2005: Natureza Morta, Visages díune dictature (72 Min.). 2009: 48 (93 Min.). 2010: Natureza Morta | Stilleben (Videoinstallation, 33 Min.). 2017: Luz Obscura (76 Min.). 2019: Fordlandia Malaise.

Foto: © Susana de Sousa Dias