Februar 2019, distribution news

Neu bei arsenal distribution

THE SECOND JOURNEY (TO ULURU)

NUESTRA VOZ DE TIERRA, MEMORIA Y FUTURO

Nach ihrer digitalen Restaurierung und Präsentation im 49. Berlinale Forum und 14. Forum Expanded sind ab sofort folgende Filme in digitalen Kopien erhältlich: EGARO MILE (Eleven Miles, Indien 1991) und TALES FROM PLANET KOLKATA (Indien 1993) von Ruchir Joshi, NUESTRA VOZ DE TIERRA, MEMORIA Y FUTURO (Our Voice of Earth, Memory and Future, Kolumbien 1981) von Marta Rodríguez und Jorge Silva, THE SECOND JOURNEY (TO ULURU) (Australien 1981) von Arthur und Corinne Cantrill sowie TAMBAKU CHAAKILA OOB ALI (Indien 1982) und IDHI KATHA MATRAMENA (Indien 1983) von Deepa Dhanraj.

Dazu kommen sieben sudanesische Kurzfilme der Sudanese Film Group (SFG) – drei von Ibrahim Shaddad – JAGDPARTIE (DDR 1964), JAMAL (Sudan 1981), HABIL 1985 (Sudan 1985) – und Eltayeb Mahdi – AL DHAREEH (Ägypten 1977), AL MAHATTA (Sudan 1989), ARBA’A MARAT LIL-ATFAL (Sudan 1979) – sowie WA LAKIN ALARDH TADUR (UdSSR 1978) von Suliman Elnour.
Die im April 1989 gegründete Gruppe bestand aus Filmemachern, die in den späten 1970er- und frühen 1980er-Jahren in der Filmabteilung des Kulturministeriums arbeiteten und das Magazin CINEMA herausgaben. Das Ziel der SFG war, unabhängiger vom Staat agieren zu können, an allen Aspekten der Filmproduktion, der Filmvorführung und der Lehre beteiligt zu sein und die Leidenschaft der Sudanes*innen für das Kino aufrechtzuerhalten. Am 30. Juni 1989 beendete jedoch der Putsch, der ein Misstrauen gegenüber allen Formen der Kunst mit sich brachte, jegliche kulturellen Bestrebungen. Alle zivilgesellschaftlichen Organisationen wurden verboten. Im Jahr 2005 wurde schließlich die feste Hand des Staates etwas gelockert und die SFG konnte sich erneut registrieren.

Im Zuge der Retrospektive zu Youssef Chahine im März 2019 im Kino Arsenal wurden englisch untertitelte 35-mm-Kopien von BAB AL-HADID (Cairo Station, 1958), AL ARD (The Land, 1970), AL ASFOUR (The Sparrow, 1972), ISKINDEREYA … LEH? (Alexandria … Why?, 1979), ISKINDEREYA KAMAN WE KAMAN (Alexandria Again and Forever, 1989) und CAIRO AS SEEN BY CHAHINE (1991) in das Archiv übernommen.

Die digitalen Restaurierungen und Kopienübernahmen fanden im Rahmen des Arsenal-Projekts „Archive außer sich“ statt.