November 2018, kino arsenal

The Cinema I care about is at the level of poetry

PORTRAIT OF GA, 1952

Diese Worte stammen von der Schottin Margaret Tait (1918–1999), die am 11. November 100 geworden wäre. Mit elf kürzeren Filmen am 11.11. und ihrem einzigen langen Spielfilm am 17.11. ehren wir ihr eigenwilliges poetisches Werk. Das Besondere an Taits Filmen ist ihr Interesse am Unspektakulären: „Ihre Bilder sind zugänglich (eine Distel ist unweigerlich eine Distel), sie sind alltäglich und auf dieser Ebene eine Darstellung der Dinge, wie sie sind. Aber so, wie sie gefilmt sind, in ihren rhythmischen Mustern, ihrer Länge, geben die Bilder eine Vorstellung vom Geheimnis und der Vieldeutigkeit, mit der die sogenannt einfachen Dinge erfüllt sind.“ (Alex Pirie) Taits unabhängiger Geist und ihre Unermüdlichkeit ist für viele zeitgenössische Filmemacher*innen Quelle der Inspiration. Sie lebte auf den Orkneys, wo sie in einer kleinen alten Kirche – ihrem Studio – arbeitete und ihren letzten kurzen Film GARDEN PIECES (1998) montierte. (ua)