Juli 2009, kino arsenal

Berliner Premiere: CASANEGRA

CASANEGRA, 2008

Bleiben oder gehen? Verzweiflung oder Hoffnung? Vernunft oder Abenteuer? Die Freundschaft von zwei arbeitslosen jungen Männern, die sich in ihrer Heimatstadt Casablanca mit kleinen Gaunereien durchschlagen, wird in CASANEGRA (Nour-Eddine Lakhmari, Marokko 2008) auf die Probe gestellt. Adil träumt von einem besseren Leben in Malmö und will sich ein Visum kaufen, Karim beschäftigt zwei Jungs, die mit Zigaretten handeln und hat Liebeskummer. Probleme mit den Vätern haben beide: der eine ist gewalttätig, der andere nach jahrzehntelanger Akkordarbeit in der Fischfabrik schwer versehrt. Glück und Misere, Humor und Gewalt liegen im Chaos ihres Alltags nah beieinander. Um ihre Situation zu verbessern, lassen sie sich von einem brutalen Geldeintreiber engagieren … Sozialkritisches Drama und Action-Kino gleichermaßen, zeugt CASANEGRA von Umbrüchen in der marokkanischen Gesellschaft. In Kooperation mit dem Zentrum Moderner Orient. (7.7.)