Juni 2012, kino arsenal

In Erinnerung an Amos Vogel

Amos und Marcia Vogel

Amos Vogel (1921–2012) war eine zentrale Figur der amerikanischen Avantgardefilmbewegung und des unabhängigen Kinos überhaupt. In Wien geboren und von dort aufgrund seiner jüdischen Herkunft von den Nazis vertrieben, kam er 1938 nach New York, wo er 1947 zusammen mit seiner Frau Marcia den legendären Filmclub "Cinema 16" gründete. Hier machten sie das unabhängige künstlerische Kino aus Europa, den USA und anderen Teilen der Welt – Filme von Maya Deren, Kenneth Anger, Bruce Conner, Stan Brakhage, John Cassavetes, aber auch von Polanski, Oshima, Rivette und Resnais – dem amerikanischen Publikum zugänglich.

1974 erschien sein wegweisendes Buch "Film as a subversive art", das bis heute aktuell geblieben ist. Amos Vogel war unser Freund und Weggefährte. Viele Jahre besuchte er das Forum und das Arsenal, er assistierte uns bei der Auswahl amerikanischer Filme. Seine Wohnung nahe vom Washington Square war unser Anlaufpunkt in New York. Ende April starb Amos Vogel mit 91 Jahren in seinem New Yorker Apartment. Wir werden ihn nicht vergessen. (20.6.)