Mai 2018, kino arsenal

Archive außer sich: ANNA

ANNA, 1972-75

Im Katalog des Berlinale-Forums war 1975 zu lesen: „ANNA (von Alberto Grifi und Massimo Sarchielli) ist ein Video-Band, das 1972–73 aufgenommen wurde und das Grifi 1975 mit einem Apparat seiner Erfindung, dem ,Vidigrafo‘, auf 16mm-Film übertrug. (…) Er zeigt die reale Situation Annas, eines 16 Jahre alten drogenabhängigen Mädchens, das schwanger ist, Sarchielli auf der Piazza Navona kennenlernt und von ihm aufgenommen wird. Zur gleichen Zeit filmten die Regisseure das, was sich in Rom im Milieu der Randgruppen ereignete.“ Im Zuge ihrer Recherche stieß Constanze Ruhm im Arsenal-Archiv auf dieses zentrale Werk der italienischen (Post-)68er-Bewegung. In einem Filmessay, an dem sie zusammen mit Emilien Awada arbeitet und das sie einführend vorstellt, setzt sie die strukturgebenden psychischen Konstellationen der Figuren in ein analytisches Verhältnis zum kinematographischen Apparat und seinen Archiven. (stss) (8.5.)