Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. > berlinale forum > news
Juni 2020, berlinale forum

Forum Expanded-Arbeiten im arsenal 4

Bild aus ESCAPE FROM MY EYES von Felipe Bragança (2015)

ESCAPE FROM MY EYES von Felipe Bragança (2015)

Nachdem die Forum-Expanded-Ausstellung „Part of the Problem“ in der Betonhalle des silent green am 13. März coronabedingt beendet werden musste, präsentieren wir dort nun im arsenal 4 wechselnde installative Arbeiten aus mehreren Forum-Expanded-Jahrgängen. Geöffnet ist jeweils donnerstags bis sonntags von 13:30 bis 17:30 Uhr und noch bis zum 6. September. Die Auswahl der Werke wurde inspiriert durch 2026, einen Film der Künstlerin Maha Maamoun aus dem Jahre 2010. Der Film ist bis 6. September in der Betonhalle zu sehen. Parallel wird alle 14 Tage wechselnd eine weitere Arbeit gezeigt. Beteiligte Künstler*innen sind neben Maha Maamoun Ayoung Kim, Ashish Avikunthak, Felipe Bragança, Mariam Mekiwi, Iram Ghufran sowie Angela Melitopoulos & Maurizio Lazzarato.

Programm im Juli 2020

2026 von Maha Maamoun, Ägypten 2010, OmE, 9‘
2026 basiert auf einem Text aus dem ägyptischen Roman „The Revolution of 2053“ von Mahmoud Uthman und verweist auf eine Szene des Films La Jetée (1962) von Chris Marker. Ein Zeitreisender erzählt seine Vision von der Zukunft der Pyramiden in Ägypten im Jahre 2026. Es ist eine Vision, die sich bemüht, die Vorstellungszwänge der Gegenwart zu überwinden, von dieser aber stark beschränkt wird.

2. bis 5. Juli & 9. bis 12. Juli 2020
ESCAPE FROM MY EYES von Felipe Bragança, Brasilien/Deutschland 2015, Deutsch/Englisch OF, 33'

„Ich will zurückgehen, doch mein Bruder ist ein Geist ohne Füße. Ich träume immer noch von Diamanten und Blut. Sie sehen einen schwarzen Mann und denken, es sei ein Löwe.“ ESCAPE FROM MY EYES erzählt mithilfe von dokumentarischen und fiktionalen Bildern drei Geschichten über Mayga aus Mali, Elias aus Ghana und Abidal aus Burkina Faso. Wo werden sie nun hingehen? Der Film entstand im Laufe von vier Monaten zum Jahreswechsel 2013/2014. Felipe Bragança, der zu dieser Zeit auf Einladung des Berliner Künstlerprogramms des DAAD in Berlin war, führte Interviews mit Kriegs- und politischen Flüchtlingen, die damals im Protestcamp auf dem Oranienplatz in Kreuzberg lebten. Auf Basis der Interviews entwickelte Bragança mit ihnen die poetische, fiktionalisierte Filmerzählung. Im Film spielen die Männer selbst ihre Fluchtgeschichten nach, versetzt ins winterliche Berlin.

16. bis 19. Juli & 23. bis 26. Juli 2020 
'ABL MA 'ANSA / BEFORE I FORGET von Mariam Mekiwi, Ägypten 2018, OmE, 27'
Eine Science-Fiction-Geschichte, angesiedelt in einer Küstenregion, zwischen Land und Meer, über und unter Wasser. El Captain verschwindet, einer seiner Schüler begibt sich auf eine Reise in die Tiefen des Ozeans, um das Internetkabel zu kappen, der Wasserspiegel steigt, eine Amphibienfrau erscheint an der Küste und sucht ihre Mutter und die Erinnerungen zweier Frauen in einem Krankenhauszimmer verschwimmen ineinander. Sie alle sind Mitglieder der amphibischen Geheimgesellschaft und der Wissenschaftler Dr. Sharaf versucht, sie zusammenzubringen, um die Welt zu retten.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der silent green Film Feld Forschung
Veranstaltungsort: silent green Kulturquartier (Betonhalle), Gerichtstraße 35, 13347 Berlin