Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. > transfer > news
märz 2020, transfer

Großes Kino, kleines Kino #35: Was klingt, kratzt, raschelt da im Film?

Am 22.3. findet die nächste Ausgabe unseres Film Workshops für Kinder statt, diesmal für alle ab 8 Jahren.

Seit im Jahr 1895 das erste Mal Filme gezeigt wurden, gab es dazu Klänge und Musik. Geräusche, Musik, Klänge und Sprache werden dabei zu einer Tonspur zusammengesetzt. Bevor wir eigene Klangexperimente machen und gemeinsam einen Soundtrack zu DÉMÉNAGEMENT À LA CLOCHE DE BOIS von Alice Guy (Frankreich 1905) erfinden und live spielen, entdecken wir, was in vier Kurzfilmen zu sehen und zu hören ist: Farben und Formen wirbeln durchs Bild und verwandeln sich ohne Unterlass in ROOTS (Deutschland 1996) von Bärbel Neubauer. Hans Richter spielt in seiner FILMSTUDIE (Deutschland 1926) mit Licht und Schatten. LANTOUY von Isabell Spengler und Daniel Adams (Deutschland 2006) entführt uns in eine magische Welt aus Bildern und Klängen. Und in Matthias Müllers und Christoph Girardets PLAY (Deutschland 2003) dehnt sich der spannungsvolle Moment zwischen tosendem Anfangsapplaus und Beginn eines Musikstücke scheinbar ins Unendliche.

februar 2020, transfer

Großes Kino, kleines Kino #34: Maskenspiele

Am 16.2. gehts weiter in unserer Veranstaltungsreihe für Kinder, diesmal für alle ab 5 Jahren:

Im Theater und im Film geht es manchmal wild und spektakulär zu. Die Schauspieler*innen verkleiden sich und werden zu Zauberwesen. Frauen werden zu Schmetterlingsdamen in Segundo de Chomóns LES PAPILLONS JAPONAIS (Frankreich 1908), Artisten entsteigen auf wundersame Weise winzigen Kisten in ZAUBERWÜRFEL (Frankreich 1902) der Brüder Pathé. In ROSALIE DANSEUSE (Frankreich 1912) von Roméo Bosetti und THE MASQUERADER (USA 1914) von Charles Chaplin kommen Pechvögel durch Maskenspiele und Verkleidungen auf humorvolle Weise zu ihrem Ziel. Anschließend besteht die Gelegenheit, selbst Masken für ein gemeinsames Maskenspiel zu basteln. Die Stummfilme werden von der Komponistin und Pianistin Eunice Martins am Flügel live begleitet.

januar 2020, transfer

Großes Kino, kleines Kino #33: Die Kunst der Filmprojektion

Am 19. Januar findet unsere nächste Veranstaltung für Kinder statt, diesmal für alle ab 5 Jahren.

Die Arbeit der Filmvorführer*innen findet im Verborgenen – in der Projektionskabine im Rücken des Publikums – statt. Das Programm führt in die Kunst der Filmprojektion ein und macht erfahrbar, worin die Arbeit des Vorführens von analogen Filmkopien besteht. Die historischen Fährten legt der Film PREMIÈRE SÉANCE (Philippe Truffault/Auguste & Louis Lumière, Frankreich 1895/1995) über die erste Kinovorführung der Brüder Lumière 1895 in Paris. Der quietschend-bunte COLORFILM (Standish Lawder, USA 1972) zeigt, wie farbige Filmstreifen zu Musik durch einen 16-mm-- Filmprojektor transportiert werden. Nach der 35-mm-Filmkopie der Lumières, dem 16-mm-Film von Standish Lawder zeigt der Filmemacher James Edmonds seinen collagierten Super8-Film WE ALL LIVE IN THE BLUE IMAGE FOREVER (Deutschland 2007–2018) in einer Doppelprojektion mit zwei Filmprojektoren im Kinosaal. Im Anschluss an das Programm sind alle eingeladen, selbst Filmprojektor zu spielen und die Vorführkabine zu besichtigen.