Mai 2014

Neu im Verleih: "Manakamana", "Prabhat pheri" und "The Weight of Elephants"

MANAKAMANA, 2013

PRABHAT PHERI, 2014

Wir freuen uns, folgende drei Filme neu im Verleih zu haben: MANAKAMANA (Nepal, USA 2013) von Stephanie Spray und Pacho Velez entstanden am Sensory Ethnography Lab der Harvard University, PRABHAT PHERI / JOURNEY WITH PRABHAT (Indien 2014) von J. Sadana und S. Dixit aus den Special Screenings des Forums 2014 und THE WEIGHT OF ELEPHANTS (NZ, DK 2013) von Daniel Joseph Borgman aus dem Programm des Forums 2013.

MANAKAMANA
In statischen Einstellungen begleitet der Film Pilger, Touristen und Tiere auf ihrer Seilbahnfahrt zum Manakamana Tempel der Hindu-Göttin Bhagwatiin in Nepal. Wie SWEETGRASS oder LEVIATHAN entstand MANAKAMANA am Sensory Ethnography Lab der Harvard University und bietet ein Erlebnis der anderen Art, ist filmische Trance, konzeptuelle Überschreitung und ethnografische Studie gleichermaßen. (DCP, Länge: 118 Min., Nepali, Englisch, OF mit engl. UT)

PRABHAT PHERI / JOURNEY WITH PRABHAT
Mit cineastischem Spürsinn erforscht der Film die Geschichte des Geländes in Pune, wo einst die legendären Studios der Prabhat Film Company standen – und wie der Ort, wo heute das Nationale Filmarchiv und die Filmschule beheimatet sind, vor filmfeindlichen Zugriffen verteidigt wurde. Es ist eine von "1001" Geschichten, die PRABHAT PHERI als dokumentarischen Mythos erzählt. Es geht um einen Maharadscha, der seinen Palast als Kulisse für Dreharbeiten zur Verfügung stellte, aber dafür im Gegenzug selber Regie führen wollte, um gehobene Schätze von Silbernitratnegativen und aktuelle Protestaktionen der Filmstudenten, um einen als Schlange wiedergeborenen Regisseur und das kaum zu überbietende Improvisationstalent von indischen Filmhistorikern, schrulligen Hilfsarbeitern und berühmten Regisseuren. Der Film ist selbst eine Schatztruhe filmhistorischer Perlen, deren Schönheit nicht nur für Experten sichtbar wird. (DCP, Länge: 89 Min, Sprachen: Hindi, Englisch, Marathi, OF mit engl. UT)

THE WEIGHT OF ELEPHANTS
Neuseeland bildet den Hintergrund dieser universellen Geschichte über Freundschaft und Einsamkeit. Adrians Mutter hat ihn früh verlassen, in der Schule findet er keinen Anschluss. Weder der unter schweren Depressionen leidende Onkel noch die überforderte Großmutter haben Verständnis für den Zehnjährigen. Seine verspielt-verträumte Wahrnehmung lenkt ihn vom Alltag ab. Zeitgleich mit der Nachricht, dass drei Kinder in der Umgebung vermisst werden, bekommt Adrian neue Nachbarn. Zu der gleichaltrigen, etwas wilden Nicole gewinnt Adrian eine enge Verbindung und meint, dem Geheimnis der verschwundenen Kinder näherzukommen. Ein Film für Erwachsene und die, die es nie werden wollen. (DCP, 35mm, Länge: 89 Min, Englisch, OmU)