November 2018, kino arsenal

Filmspotting: Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek

ZWEITENS, 1968

Im November 1968 wurden 18 Studenten von der Deutschen Film- und Fernsehakademie (DFFB) relegiert, nachdem es zu heftigen Konflikten zwischen der Studentenschaft und der Direktion gekommen war – eine beispiellose Maßnahme, die gleichwohl als symptomatisch für die politische Radikalisierung der Zeit betrachtet werden kann. So unterschiedlich sich die weiteren Werdegänge der Relegierten ausnehmen, so eint sie doch das spezifisch politische Anliegen, das in der Folge das Selbstverständnis dieser Hochschule geprägt hat. Filme von einigen der Relegierten, darunter der bis vor kurzem verschollene EIN WESTERN FÜR DEN SDS von Günter Peter Straschek, und Gespräche mit damaligen Akteuren vergegenwärtigen und reflektieren die Ereignisse. Im zweiten Teil des Abends wird REQUIEM FÜR EINE FIRMA gezeigt, der 1969 als eine Art filmischer Evaluation der Krise an der DFFB entstand. (ah) (26.11.)

kino arsenal: The Cinema I care about is at the level of poetry

17:00 Kino 2


Three Portrait Sketches

Portrait of Ga

Happy Bees

Where I am is Here

The Big Sheep (Caora Mor)

Aerial

Colour Poems

On the Mountains

Place of Work

Tailpiece

Garden Pieces

Three Portrait Sketches Margaret Tait GB 1951 16 mm stumm 10 min
*Portrait of Ga Margaret Tait GB 1952 16 mm 4 min
Happy Bees Margaret Tait GB 1955 16 mm 17 min
*Where I am is Here Margaret Tait GB 1964 16 mm 35 min
*The Big Sheep (Caora Mor) Margaret Tait GB 1966 16 mm 40 min
*Aerial Margaret Tait GB 1974 16 mm 4 min
*Colour Poems Margaret Tait GB 1974 16 mm 12min
*On the Mountains Margaret Tait GB 1974 16 mm 32 min
Place of Work Margaret Tait GB 1976 16 mm 31 min
Tailpiece Margaret Tait GB 1976 16 mm 9 min
*Garden Pieces Margaret Tait GB 1998 16 mm 12min
Mit Pausen, Kuchen und Getränken

Präsentiert von Ute Aurand
kino arsenal: Das lebende Wort – Die Filme von Eugène Green

19:30 Kino 1


A religiosa portuguesa

A religiosa portuguesa The Portuguese Nun
F/Portugal 2009 Mit Leonor Baldaque, Ana Moreira
35 mm OmE 127 min