November 2013, kino arsenal

Film und Podiumsdiskussion: "Eksmisja"

EKSMISJA, 2012

Gentrifizierung, neoliberale Marktlogik und Systemwandel – Schlagworte der globalisierten Gegenwart, die selten ein Film so gekonnt mit den alltäglichen Dingen des Lebens konfrontiert, wie es Malinowskis EKSMISJA (Maria muss packen, PL/A 2012) tut. Der Filmemacher Filip Malinowski begleitet seine Großeltern, die ihr vertrautes Heim nach 66 Jahren verlassen müssen. Dabei gelingt es ihm, großelterliche Erinnerungsräume freizulegen, wie die im Sozialismus verbrachte Lebensphase oder die traumatischen Erfahrungen von Zwangsarbeit und NS-Verfolgung im besetzen Polen.

Im Anschluss diskutiert Moderatorin Barbara Wurm mit Filip Malinowski, Agata Lisiak (Polonistin) und Katarzyna Woniak (Historikerin) über den Film. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe DOKUMENTARFILMPREIS "ERINNERUNG UND ZUKUNFT" UNTERWEGS des goEast Filmfestivals und der Stiftung EVZ. (gb)(25.11.)