Mai 2018, kino arsenal

Technologien der Gewalt

LESSONS OF WAR, 2014

Die von Maria Morata und Piedad Solans kuratierte Kurzfilmreihe erforscht in fünf Programmen die Beziehungen zwischen den Künsten, den digitalen Technologien und der zeitgenössischen Produktion von Gewalt. Die Technologie als System von Organisation, Dienstleistungen und Kontrolle hält in den Maschinen, im Internet und in den elektronischen Systemen die Werkzeuge einer globalen Beherrschung bereit – für eine neue Ära politischer Sicherheit, deren Repräsentationsfeld der Cyberspace ist. Im Semio-Kapitalismus werden digitale Bilder durch den militärischen Komplex, die Freizeitindustrie und die Medien produziert, manipuliert und verbreitet und sind mächtiges Instrument ideologischer Propaganda. Die Rolle des technologischen Bildes im digitalen Kontext eröffnet eine kritische Reflexion über die Paradoxien der Technosphäre, in der sie eingerahmt sind: zwischen Transparenz und Unsichtbarkeit, zwischen Kontrolle und Optimierung, zwischen Utopie und Dystopie.

Bild ex machina (16.5.) hinterfragt den Einbruch von Bildern für militärische Zwecke im zivilen Bereich. Luftüberwachung und Beobachtung von Schutzgebieten und Waffenfabriken werden mit subversiver Nutzung von Drohnentechnologien und Google-Earth-Perspektiven konfrontiert. Kriegsmaschinen (23.5.) zeigt Mythologien der Gewalt mit ihren Ikonen, Landschaften, Kriegsspielen und emblematischen Figuren. Die Filme des Programms unterlaufen und verändern digitale Programme, Videospiele und virtuelle Szenarien und offenbaren die Effekte der Gewalt sowie die Strategien der Vernichtung und des Exodus von Bevölkerungen im kriegerischen Konflikt. Hyperoptiken: Sichtbarkeit oder Unsichtbarkeit (31.5.) reflektiert über digitale Materialität, Data Farming, marktorientierte Analysen von Online-Informationen und den Widerstand gegen Über-wachungssysteme. Die Reihe wird im Juni fortgeführt. (mm/ps)

Ein Projekt des Arts Santa Mónica, mit Unterstützung durch das Institut Ramon Llull und die Botschaft von Spanien.