Juni 2015, kino arsenal

Filmmakers' Choice

FUSES, 1965-68

Der Wirklichkeit innerhalb der Universitäten Rechnung zu tragen, bedeutete 1968 das patriarchal strukturierte akademische Wissen zu überwinden und mit persönlicher sowie kollektiver Erfahrung zu bereichern. Ein Kontinuum von Liebe, Rebellion und radikalen Entscheidungen verbreitete sich in den Straßen Roms, Leben und Kunst wurden untrennbar. Die Viertel um die Piazza Navona und Trastevere – zu dieser Zeit noch von Arbeitern bewohnt – wurden zum Zuhause, zur Bühne und zur Schule der experimentierenden Jugend. Zugleich wurde der Film zum politischen anstatt zum künstlerischen Akt ernannt. Politische Ansprachen, die Dialektik des 
"stream of consciousness", performative "mise en scène", Intimität, Hintergrundgeräusche und die Selbstwahrnehmung des Kinos traten in den Vordergrund. Gezeigt werden selten gesehene italienische Filme, Fragmente des Diskurses von Rom 1968 und dessen einzigartigem Echo. (cs) (15.6., präsentiert von Carola Spadoni)