August 2018, living archive

Filmmakers' Choice im August

BÄRBEL UND CHARLY, 1994

In der August-Ausgabe von Filmmakers' Choice präsentiert die Filmemacherin Bärbel Freund eine Auswahl eigener Filme sowie Filme von und mit Ute Aurand und Karl Heil. Wir freuen uns sehr, Bärbel Freund, Ute Aurand und Karl Heil dazu am 1. August als Gäste im Arsenal begrüßen zu dürfen.

Ein Programm mit Filmen von Karl Heil, Ute Aurand und Bärbel Freund, die wir allein, zu zweit oder zu dritt drehten. LES CHATS DE L'ATALANTE (2013) von Karl Heil basiert auf Jean Vigos L'ATALANTE (F 1934) und konzentriert sich auf Szenen, in denen Katzen eine Rolle spielen. Zeichnungen von Harald V. Uccello, ein Sprecher und ein Bandoneon-Arrangement sind seine Elemente. In SANS TITRE (2018) beobachten Krähen einen Schlittschuhläufer. DIE SPIELREGELN (1985) werden vorgegeben von einem Kind (Marcus Freund), dem von der Regisseurin (seiner Schwester) Fragen nach Liebe, Eifersucht, Anzahl der beteiligten Personen, Küssen und Kuss im Film gestellt werden. "Findest du, dass Liebe was mit der Zahl 2 zu tun hat? Hat Eifersucht was mit der Zahl 3 zu tun?" - Nach festgelegten Regeln werden dann von zwei Frauen und zwei Männern menschliche Beziehungen durchgespielt - als Begehren, Liebe, Eifersucht, Wut, Gleichgültigkeit, Zärtlichkeit, Streit, Trennung, Zusammenbleiben, Gespräch, Gewöhnung, Sehnsucht. (Johannes Beringer)
IM GARTEN (2002) von Ute Aurand und Bärbel Freund ist ein filmisches Porträt eines Gartens, den der Gärtner und Naturphilosoph Karl Foerster 1910 in Potsdam-Bornim angelegt hat.
BÄRBEL UND CHARLY (1994) von Ute Aurand, ist ein Porträt der Filmemacher Bärbel Freund und Karl Heil. Über einen längeren Zeitraum arbeiteten wir zusammen an der Idee eines filmischen Porträts in mehreren Strophen - in Venedig, im Schnee, in der Wohnung, im Sommer, allein und zu zweit. (Bärbel Freund)