Januar 2019, living archive

Öffentliche Sichtung – Das Harun Farocki Institut präsentiert

Am 9.1. findet die nächste von Harun Farocki Institut präsentierte öffentliche Sichtung im Kino Arsenal statt. Eliane de Latour macht Dokumentar- und Spielfilme. Sie sind Bestandteil ihrer wissenschaftlichen Arbeit als Anthropologin, die auch zu Texten und Fotografien führt. Uns interessiert diese Praxis, weil sie verspricht, die Grenzen zwischen den Disziplinen neu zu ziehen oder aufzulösen. Sie sagt, ihr Blick richte sich auf die geschlossenen Welten derjenigen, die hinter eine geografische oder soziale Grenze gestoßen wurden. CONTES ET COMPTES DE LA COUR (1992) porträtiert vier Frauen eines Marabout im Niger. Sie sind in einem Gebäudekomplex, dem „Hof“, eingeschlossen, entwickeln aber mikroökonomische Strategien, mit der Außenwelt Beziehungen einzugehen. „Durch die Zirkulation der Objekte nehmen sie weiter am sozialen Leben teil,“ sagt Latour, die sich wochenlang bei den Frauen im „Hof“ aufhielt. „Es gab keinen Unterschied zwischen den Momenten, in denen ich filmte, und jenen, in denen ich einfach nur zuhörte.“