dezember 2015, edition

Neu bei arsenal edition: 3D Blu-ray Ken Jacobs

Eine 3D Blu-ray Edition mit drei Filmen von Ken Jacobs ist ab sofort an der Kasse des Kino Arsenal erhältlich. Darauf: die 3D-Meditation über die Brooklyn Bridge A PRIMER IN SKY SOCIALISM (2013, gezeigt in Forum Expanded 2014), THE GUESTS (2013, gezeigt im Forum 2014), in dem 120 Jahre Filmgeschichte – Stummfilm, Avantgarde und 3D – zu einem einzigen Kinoereignis verschmelzen, sowie BLANKETS FOR INDIANS (2012), eine 3D-Dokumentation von Antikriegs und -kapitalismus-Protesten in New York, deren Titel auf die pockenbefallenen Decken verweist, mit denen die europäischen Siedler die Ureinwohner Amerikas bedachten.

november 2015, edition

Neue DVD-Veröffentlichungen

Gemeinsam mit der Filmgalerie 451 veröffentlichen wir zwei neue DVDs mit Booklets. Darin vorgestellt werden die Filme von Klaus Telscher, die gemeinsam mit dem European Media Art Festival Osnabrück herausgegeben wurden, sowie die state-theatre-Filme von Daniel Kötter und Constanze Fischbeck.

"Klaus Telscher trat erstmals mit dem Film ENTWICKLUNGSSTÜCKE (1979/80) in Erscheinung – zu einem Zeitpunkt, als der deutsche Experimentalfilm zu neuer Blüte ansetzte. Telschers reiches, originelles, gewitztes, subtiles und stellenweise kryptisches Werk ist durch die Lust am handwerklich Unorthodoxen, dem Ausloten 'missglückter' Bilder gekennzeichnet; zugleich sind der obsessive Einsatz von Musikfragmenten und die eklektische Bezugnahme auf Fotografie und Filmgeschichte charakteristisch. Sein letzter Film, LA REPRISE, kam 1995 heraus. 1988 trat er in Stephan Sachs' Alpenfilm PARAMOUNT als Darsteller in Erscheinung, und er führte die Kamera in Noll Brinckmanns "Empathie und panische Angst" von 1989." (Christine Noll Brinckmann)

state-theatre ist ein modulares Kunstprojekt über die städtebaulichen Bedingungen des Performativen anhand der sechs Fallstudien LAGOS, TEHRAN, BERLIN, DETROIT, BEIRUT und MÖNCHENGLADBACH. Die sechs experimentellen Dokumentarfilme untersuchen das Verhältnis von Stadtraum, Architektur und performativer Nutzung. Die erste Trilogie LAGOS, TEHRAN und BERLIN legt den Schwerpunkt auf temporär ungenutzte Staats- und Nationaltheater, die zweite Trilogie DETROIT, BEIRUT und MÖNCHENGLADBACH rückt die Frage nach alternativen Versammlungsräumen in Städten unter besonderen Transformationsbedingungen und generell die performative Qualität von urbanen Begegnungsräumen in den Mittelpunkt. Wie verändert sich die Frage nach den kulturellen Versammlungsräumen, wenn es keine Theaterarchitektur mehr gibt oder nie gab?