november 2014, kino arsenal

ONE WORLD BERLIN

2014 findet zum zehnten Mal das ONE WORLD BERLIN Human Rights Film Festival statt. Vom 20. bis 23.11. sind vier Programme zu sehen. RegisseurInnen, MenschenrechtlerInnen und ExpertInnen begleiten das Programm mit Diskussionen und Gesprächen.

1971 von Johanna Hamilton eröffnet das Festival am 20.11. Ab Anfang der 70er Jahre werden FBI-Informanten und Provokateure bei Antikriegsprotesten immer präsenter; die Bewegung sollte diskreditiert und zersetzt werden. Die "Citizens' Commission to Investigate the FBI" entwendete sämtliche Akten eines Regionalbüros in Media, Pennsylvania und machte diese für Journalisten verfügbar. Dadurch flog auf, dass sich das FBI für die verfassungswidrige Überwachung von Andersdenkenden missbrauchen ließ. Über 40 Jahre danach brechen die Vorläufer von Wikileaks und Edward Snowden ihr Schweigen über die Ereignisse.

november 2014, kino arsenal

Ein Abend für Uschi Seifried

Wer etwas über Kinogeschichte erfahren möchte, sollte Uschi (Ursula) Seifried fragen. Bereits kurz nach der Eröffnung des Arsenals in der Welserstraße verkaufte sie dort Karten. Sie arbeitete an hauseigenen Publikationen mit und lernte das Vorführen, was zu ihrer Leidenschaft werden sollte. Wie kaum jemand sonst hatte Uschi Seifried stets die Untrennbarkeit von Material und Diskurs vor Augen: Nichts kann das Verstehen im Kino mehr anregen als eine perfekte Vorführung. Und die hat sie mehr als vier Jahrzehnte lang beherrscht. Inzwischen ist das Arsenal an den Potsdamer Platz gezogen, neue Kinogenerationen sind herangewachsen und das digitale Kino hat Einzug gehalten. Uschi Seifried hat immer mit vollem Einsatz und kritischer Anteilnahme dafür gesorgt, dass die Zeit nicht stehenbleibt. Jetzt ist sie in Rente gegangen. Am 24. November wollen wir ihren neuen Lebensabschnitt feiern – mit allen, denen sie allabendlich die Augen geöffnet hat: den Zuschauerinnen und Zuschauern.

november 2014, kino arsenal

DAAD-Stipendiat Bence Fliegauf zu Gast

Der ungarische Filmemacher Bence Fliegauf (*1974) ist zurzeit Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Mit seinen bisher sechs Langfilmen hat er sich als eigenwilliger Autorenfilmer profiliert und viele Festival-Preise erhalten – nicht zuletzt in Berlin, wo er im Forum für sein Debüt Rengeteg 2003 mit dem Wolfgang-Staudte-Preis und 2012 für CSAK A SZÉL mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Am 25. und 26. November zeigen wir eine Auswahl von drei Filmen.

november 2014, kollektion

Asynchron: Dokumentar- und Experimentalfilme zum Holocaust aus der Sammlung des Arsenal

Das Jahr 2015 wird ganz im Zeichen des Gedenkens an die Opfer des Holocausts stehen – ein Thema, das für unsere Institution von besonderer Bedeutung ist, bildet doch die filmische Auseinandersetzung mit dem Holocaust seit Vereinsgründung 1963 – damals noch als Freunde der Deutschen Kinemathek – eines der Kernanliegen unserer Arbeit. Dies zeigt sich bis heute sowohl im Programm unserer Kinos, des von uns ausgerichteten Berlinale Forums, als auch im Portfolio unseres Kinofilmverleihs. So war eines der herausragenden Ereignisse des Forums 1986 die deutsche Erstaufführung von Claude Lanzmanns SHOAH im Delphi-Filmpalast, ein Film, der seitdem von uns verliehen wird. Weitere Filme zur Thematik, die im Forum liefen und seitdem Teil unseres Filmarchivs sind, sind u.a. DIE FEUERPROBE von Erwin Leiser, THE 81ST BLOW von David Bergman oder Lanzmanns SOBIBOR, 14 OCTOBRE 1943, 16 HEURES.

Diese besonderen audiovisuellen Zeitdokumente laufen Gefahr, in Vergessenheit zu geraten. Zum einen ist der Bestand der Filmkopien durch Zerfalls- und Abnutzungsprozesse bedroht, zum anderen gibt es durch den medialen Wandel der letzten Jahre immer weniger Vorführorte für analoge Filme. Um die filmische Erinnerung auch für kommende Generationen zugänglich zu halten, wurde aus unserer Filmsammlung eine Auswahl von rund 50 Titeln zusammengestellt, von denen im Laufe der nächsten Monate zehn Filme digitalisiert bzw. wenn bereits vorhanden, in digitaler Kinofassung (DCP) angekauft werden. Dabei haben wir sowohl bekannte Filme als auch bisher zu wenig beachtete oder zu Unrecht in Vergessenheit geratene Werke berücksichtigt. Zu den rund 50 thematisch passenden Werken aus unserer Sammlung wird ab Januar 2015 ein Katalog vorliegen, der die Filme vorstellt und kontextualisiert.

november 2014, transfer

"Offener Vorführraum" am 29. November

Vorführraum des Arsenal

Was bedeutet 16mm, 35mm und 70mm? Wie kommt der Ton zum Bild? Was ist und wozu dient ein Kasch? Wie funktioniert eine Überblendung? Und was passiert, wenn auf der Leinwand das Bild stehen bleibt und dahin schmilzt? Das Arsenal lädt all jene, die sich dafür interessieren, wie die Bilder auf die Leinwand kommen, zu einem Blick hinter die Kulissen in den "Offenen Vorführraum" ein. Bei einem Rundgang durch die Bildwerferräume erklärt unser Vorführer Bodo Pagels Filmformate, Projektoren und Vorführtechniken, er zeigt, wie ein Film in den Projektor eingelegt wird und führt kenntnisreich in die Geheimnisse der Vorführkunst ein. Selbstverständlich beantwortet er gerne alle Fragen zur Kinotechnik und orientiert seine Führung nach Möglichkeit auch an den Interessen und Wünschen der BesucherInnen. Der nächste Termin ist am Samstag, den 29. November um 16 Uhr. Um Anmeldung wird gebeten.

November '14
kino arsenal: Klassiker nicht nur für Kinder & "… und Action!"

16:00 Kino 1


Modern Times

Modern Times Moderne Zeiten
Charles Chaplin USA 1936
Restaurierte Fassung 35 mm OmU 87 min

kino arsenal: ONE WORLD BERLIN

19:00 Kino 2


Magický hlas rebelky

Magický hlas rebelky Magic Voice of a Rebel
Olga Sommerová Tschechien 2014
DCP OmE 87 min

Im Anschluss: Skype-Gespräch mit Olga Sommerová
kino arsenal: Magical History Tour: Von Formen und Figuren – Choreografien im Film

19:30 Kino 1


Le premier venu

*Le premier venu Just Anybody
Jacques Doillon Frankreich/Belgien 2008
35 mm OmU 124 min