märz 2020, department

Wiederholungen von Filmen aus dem Forum

Wie jedes Jahr wiederholt das Arsenal im Anschluss an das Festival einige Filme aus dem Programm des Forums: OUVERTURES von The Living and the Dead Ensemble, NAMO (The Alien) von Nader Saeivar, TÉLÉ RÉALITÉ von Lucile Desamory, Gustave Fundi und Glodie Mubikay sowie TIPOGRAFIC MAJUSCUL (Uppercase Print) von Radu Jude und LA CASA DELL'AMORE (The House of Love) von Luca Ferri.

februar 2020, berlinale forum

Preise der unabhängigen Jurys für "Ping Jing", "Seishin 0" und "Chico ventana también quisiera tener un submarino"

Die unabhängigen Jurys der Berlinale vergaben Preise an drei weitere Filme aus dem Programm des Forums. Der Internationale Verband der Filmkunsttheater, die Conféderation Internationale des Cinémas D'Art et Essai (C.I.C.A.E.), prämierte PING JING (The Calming) von Song Fang. Die Jury setzte sich zusammen aus Ariane Hofmann, Aliki Kalagasidu und André Soto.

Den mit 2.500 Euro dotierten Preis der Ökumenischen Jury erhielt Kazuhiro Sodas SEISHIN 0 (Zero). Die Jury ehrt mit den Preisen Filmschaffende, die in ihren Filmen ein menschliches Verhalten oder Zeugnis zum Ausdruck bringen, das mit dem Evangelium in Einklang steht, oder die es in ihren Filmen schaffen, das Publikum für spirituelle, menschliche und soziale Werte zu sensibilisieren. Die Jurymitglieder waren Kodjo Ognandou Ayetan, Alexander Bothe, Rinke Dellebeke-van Hell, Melanie Pollmeier, James Thessin, Jurypräsident: Roland Wicher.

februar 2020, berlinale forum

Caligari-Preis für "Victoria"

VICTORIA von Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer und Isabelle Tollenaere erhält den diesjährigen Caligari-Preis.

Die Jury, bestehend aus Lena Martin, Dagmar Kamlah und Thomas Klein begründete ihre Entscheidung mit den Worten: "California City, die gescheiterte Großstadtvision eines Investors in den 50er Jahren, bildet die Bühne für den Neustart einer aus Los Angeles umgesiedelten afroamerikanischen Familie. Im Alltag und spontanem Erleben ansetzend, begleiten die Filmemacherinnen den jungen Vater. Es entfaltet sich ein hybrider Dokumentarfilm mit spielfilmartigen Elementen. Lashay T. Warren setzt nicht nur sein Smartphone kreativ zur Neuverortung ein, sondern tritt sprachlich in einen überraschenden Dialog mit dem absurden Ort in der Wüste. Im Beharren auf und Kommunizieren einer subjektiven Perspektive stellt VICTORIA existentielle Fragen zu Urbanität und prekären Lebensbedingungen und schöpft aus dem Nichts gegen alle Erwartungen neue Hoffnung."

februar 2020, berlinale forum

Forum Expanded Filmgespräche

Gespräche über Filme und Videoarbeiten sind ein wichtiger Teil von Forum und Forum Expanded. Filme und Kunstwerke nicht nur zu sehen, sondern auch darüber zu sprechen, gehört zur Tradition unserer Arbeit. Nach allen Vorführungen im silent green und einer Vorstellung im Arsenal gibt es dehalb Diskussionen mit den Filmemacher*innen und Künstler*innen. Vom 21. bis 28. Februar greifen sie zusammen mit Gästen Themen und Diskurse der Arbeiten auf und setzen sich mit ihnen auseinander.

Hier ein Überblick über die Filmvorführungen und Podiumsgäste:

februar 2020, berlinale forum

Diskussionen im silent green

Zusätzlich zu den regulären Publikumsgesprächen während des Forums finden im silent green Kulturquartier für ausgewählte Filme ausführlichere Gespäche statt. Vom 22.–25. Februar sprechen die Filmemacher*innen mit geladenen Gästen. Die Diskussionen greifen Themen und Diskurse aus den Filmen auf und vertiefen sie.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Gespräche und Gäste:

februar 2020, berlinale forum

O.K. im Forum-Jubiläumsprogramm

1970 spaltete der deutsche Wettbewerbsbeitrag die Berlinale: der von Michael Verhoeven inszenierte und von Rob Houwer produzierte Schwarzweißfilm O.K. Die meisten Juror*innen nahmen ihn als antiamerikanisch wahr.

Eine heftige Kontroverse entbrannte, und die Berlinale endete ohne Bären-Vergabe. Als offizieller Abschlussfilm im Jubiläumsprogramm des Berlinale Forums kehrt O.K. nun 2020 zurück nach Berlin.

januar 2020, berlinale forum

50. Berlinale Forum: Zeitebenen wie ungestüme Fohlen

Das Berlinale Forum feiert sein Jubiläum: 50 Jahre, in denen wir uns dem unabhängigen, experimentierfreudigen und wagemutigen Kino widmen. Ein perfekter Anlass, Revue passieren zu lassen, Erreichtes zu feiern und darüber nachzudenken, wie die Zukunft aussieht. Diese doppelte Blickbewegung – zurück und voraus – zeichnet zahlreiche Filme des Programms aus. Denn wer sich vor Augen führt, was war, kann gestalten, was wird.

dezember 2019, berlinale forum

Berlinale Forum und Forum Expanded präsentieren ihr Jubiläumsprogramm 2020

Das Berlinale Forum findet 2020 zum 50. Mal statt. Um das Jubiläum zu feiern, präsentiert es gemeinsam mit Forum Expanded die Filme, die im Gründungsjahr liefen. Die Wiederaufführung des Programms von 1971 vermittelt einen Einblick in eine Zeit, die gesellschaftlich wie kulturell überaus bewegt war. Wie sich die Filme und der historische Kontext zu unserer Gegenwart verhalten, wird Gegenstand eines Paneltages am 27. Februar 2020 sein.

februar 2019

50. Berlinale Forum

Das 50. Berlinale Forum findet vom 20. Februar bis 1. März 2020 im Rahmen der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt. Informationen zur Online-Filmanmeldung finden...

mehr