Direkt zum Seiteninhalt springen
  • Filmstill aus CENTRAL PARK. Eine Gruppe von Rollschuhfahrerinnen und Rollschuhfahrern im Central Park.

    Retrospektive Frederick Wiseman

    Vom 4. bis 29. Mai zeigen wir 21 Filme des großen Chronisten von (amerikanischen) Institutionen und Ortschaften.

  • Filmstill aus BICENTENARIO. Eine Straßenszene in Kolumbien, man sieht bemalte Häuser, ein Auto und einige Menschen.

    arsenal 3 – neues Programm im Mai

    arsenal 3 widmet sich im Mai Filmen, die von Parallelwelten erzählen und pandemiebedingt selbst in einer Art unsichtbarer Parallelwelt verschwunden sind.

  • Filmstill aus PIQUEUSES. Auf einer Staffelei malt jemand ein Bild, in der Ferne sieht man das Meer.

    Berliner Premiere von PIQUEUSES

    Kate Tessa Lee und Tom Schön präsentieren am 31. Mai ihren Film PIQUEUSES im Arsenal.

  • 19:00
    Filmstill aus STATE LEGISLATURE. Ein Mann hängt eine Informationstafel bei einer Parlamentstagung in Boise, Idaho auf.

    State Legislature

    Frederick Wiseman USA 2006

    16 mm OmU 217 Min.

    Arsenal 1

  • 19:00
    Filmstill aus BELFAST, MAINE. Frauen arbeiten am Fließband einer Fabrik, in der Mitte sieht man einen Haufen leerer Konservendosen.

    Belfast, Maine

    Frederick Wiseman USA 1999

    16 mm OF 248 Min.

    Videoeinführung: Robert Greene

    Arsenal 1

  • 19:00
    Filmstill aus IN JACKSON HEIGHTS. Menschen auf der Straße im New Yorker Stadtteil Jackson Heights.

    In Jackson Heights

    Frederick Wiseman USA, F 2016

    DCP OmU 190 Min.

    Arsenal 1

  • 19:00
    Filmstill aus GOTTESZELL. Nahaufnahme des Gesichts einer Frau.

    Gotteszell

    Helga Reidemister D 2000

    35 mm OF 109 Min.

    Arsenal 1

  • 20:00
    Filmstill aus PIQUEUSES. Auf einer Staffelei malt jemand ein Bild, in der Ferne sieht man das Meer.

    Piqueuses

    Kate Tessa Lee, Tom Schön Deutschland, Mauritius 2019

    DCP OmE 84 Min.

    Anschließend Diskussion mit Kate Tessa Lee und Tom Schön, Moderation: Birgit Kohler

    Arsenal 1

  • 19:30
    Filmstill aus BECOMING BLACK. Die Filmemacherin in einem Haus in Westafrika, sie schaut sich Fotos an der Wand an.

    Becoming Black

    Ines Johnson-Spain D 2019

    DCP OmU 91 Min.

    Vor dem Film: Lesung aus Textbeiträgen von Ines Johnson-Spain, Johanna-Yasirra Kluhs und Tamara Trampe Anschließend Diskussion mit Ines Johnson-Spain, Moderation: Betty Schiel

    Arsenal 1

  • 19:00
    Filmstill aus DARK SPRING. Eine Frau hält einer anderen ein Mikrofon hin, die aus einem Buch liest. Im Hintergrund der Schriftzug Film Special Effects.

    Dark Spring

    Ingemo Engström BRD 1970

    DCP OmE 92 Min.

    Zu Gast: Ingemo Engström, Gerhard Theuring

    Arsenal 1

Aktuelles

Karl Winter

Karl Winter (13.9.1949 – 18.2.2022)

Unser langjähriger Kollege, Freund und Weggefährte Karl Winter ist in der Nacht vom 17. auf den 18. Februar unerwartet verstorben. Nach eigenen Kinoprojekten und -initiativen sowie einer Tätigkeit bei der Stiftung Deutsche Kinemathek arbeitete er von 1987 bis 2012 am Arsenal – Institut für Film und Videokunst (bis 2008 Freunde der deutschen Kinemathek) als Disponent und war doch viel mehr als das: Karl war die Seele des Verleihs. Jedes Jahr brachte er die Filme des Forums nach der Berlinale mit Überzeugung und Leidenschaft in die Kinos. Dabei vergaß er nie die älteren Filme in der Sammlung, kurze experimentelle Werke oder unbekannte Titel, die er hervorzauberte. Das wichtigste Kommunikationsmittel für ihn war das Telefon. Manch eine*r mag sich erinnern, wie er in seinem Büro im Schaufenster der Welserstraße 25 saß, den Hörer in der Hand, Karteikarten um sich herum verteilt und den 16-mm-Projektor für schnelle Sichtungen im Rücken. Im persönlichen Gespräch erfuhr er von den Nöten, aber auch den Erfolgen der Kinolandschaft. Daran änderte sich auch nichts mit dem Umzug an den Potsdamer Platz: Er hörte zu, beriet, baute auf, wenn mal etwas nicht klappte, und freute sich mit Kinomacher*innen und Filmemacher*innen über gelungene Veranstaltungen. Durch seine Erfahrungen, Kenntnisse und Ideen brachte er sich in den 25 Jahren seiner Tätigkeit in die Programmgestaltung von hunderten Kommunalen und Programmkinos sowie Filmclubs ein. Auch für uns war er immer da, weit über seinen Eintritt in den Ruhestand hinaus. Karl personifizierte das, was Kino ausmacht: Kollektives Denken, gemeinsames Erleben und solidarisches Handeln.
Karl Winter ist ein großer Teil unserer Geschichte und wird uns immer in Erinnerung bleiben. Wir sind tief betroffen und sehr traurig. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freund*innen.

Hygienregeln

Hygieneregeln

Ab dem 1. April 2022 gilt weiterhin die Maskenpflicht auch am Platz. Das Kino wird nur zur Hälfte belegt.
Die 3G-Regel entfällt.

Gefördert durch:

  • Logo des BKM (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien)
  • Logo des Programms NeuStart Kultur