Januar 2020, berlinale forum

50. Berlinale Forum: Zeitebenen wie ungestüme Fohlen

V.l.n.r.: ANUNCIARON TORMENTA (Javier Fernández Vázquez), LÚA VERMELLA (Lois Patiño), TIPOGRAFIC MAJUSCUL (Radu Jude), VIL, MÁ (Gustavo Vinagre), FREM (Viera Čákanyová) und VICTORIA (Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer, Isabelle Tollenaere)

Das Berlinale Forum feiert sein Jubiläum: 50 Jahre, in denen wir uns dem unabhängigen, experimentierfreudigen und wagemutigen Kino widmen. Ein perfekter Anlass, Revue passieren zu lassen, Erreichtes zu feiern und darüber nachzudenken, wie die Zukunft aussieht. Diese doppelte Blickbewegung – zurück und voraus – zeichnet zahlreiche Filme des Programms aus. Denn wer sich vor Augen führt, was war, kann gestalten, was wird.

2020 ist ein Jahr der vielen Neuerungen. Das Berlinale Forum hat mit Cristina Nord eine neue Leiterin und ein neues Auswahlverfahren, unter den Berater*innen und im Auswahlkomitee finden sich viele neue Köpfe. Zugleich ist es ein Jahr, in dem der Tradition eine besonders große Bedeutung zukommt. Denn die unabhängige Sektion der Berlinale, verantwortet vom Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., feiert ihr 50. Jubiläum.

Dieses Ineinandergreifen von Neuem und Altem, von Aufbruch und Bestehendem, überträgt sich leitmotivisch auf die Filmauswahl. Viele der 35 Titel im aktuellen Programm – 28 davon sind Weltpremieren – zeichnen sich dadurch aus, dass sie nach Wegen suchen, zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu vermitteln. Für den Eröffnungsfilm, EL TANGO DEL VIUDO Y SU ESPEJO DEFORMANTE (THE TANGO OF THE WIDOWER And Its Distorting Mirror) von Raúl Ruiz und Valeria Sarmiento, gilt dies in besonderem Maße: Ruiz drehte ihn 1967 in Chile und konnte ihn nicht fertigstellen, bevor er 1973 ins Exil ging. Die Schnittmeisterin, Regisseurin und Ruiz’ Witwe Valeria Sarmiento hat das Material in einem aufwendigen Verfahren in einen fertigen Film verwandelt. Der experimentiert auf herrlich eigensinnige Weise mit der eigenen Zeitlichkeit, denn er umgreift das halbe Jahrhundert seiner Entstehung, und er lässt seine Narration vorwärts und – buchstäblich – rückwärts laufen.

Andere Filme – etwa Clarissa Thiemes WAS BLEIBT | ŠTA OSTAJE | WHAT REMAINS / RE-VISITED, Radu Judes TIPOGRAFIC MAJUSCUL (Uppercase Print) oder Jonathan Perels RESPONSABILIDAD EMPRESARIAL (Corporate Accountability) –  fragen, wie sich die politischen Verwerfungen der jüngeren Geschichte in Filmbilder übersetzen lassen und erproben dabei essayistische Formen. OUVERTURES, gedreht von einem Kollektiv rund um die Regisseure Louis Henderson und Olivier Marboeuf, blickt zurück auf die haitianische Revolution und die Aporien der Aufklärung. In Paula Gaitáns mehr als vierstündigem LUZ NOS TRÓPICOS (Lights in the Tropics) galoppieren die Zeitebenen hin und her wie ungestüme Fohlen, was in eine fulminante Hommage an die Wälder und Flüsse Nord- und Südamerikas und an die indigenen Menschen, die dort leben, mündet. Das verbindet ihn mit weiteren Filmen des Programms, die wie Viera Čákanyovás FREM oder Lois Patiños LÚA VERMELLA (Red Moon Tide) das prekär gewordene Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt erkunden.

Die Filme des Hauptprogramms:

ANNE AT 13,000 FT
Kanada / USA
von Kazik Radwanski
Internationale Premiere

ANUNCIARON TORMENTA (A Storm Was Coming)
Spanien
von Javier Fernández Vázquez
Weltpremiere

GLI APPUNTI DI ANNA AZZORI / UNO SPECCHIO CHE VIAGGIA NEL TEMPO (The Notes of Anna Azzori / A Mirror that Travels through Time)
Österreich / Deutschland / Frankreich
von Constanze Ruhm
Weltpremiere

LA CASA DELL’AMORE (The House of Love)
Italien
von Luca Ferri
Weltpremiere

CHICO VENTANA TAMBIÉN QUISIERA TENER UN SUBMARINO (Window Boy Would Also Like to Have a Submarine)
Uruguay / Argentinien / Brasilien / Niederlande / Philippinen
von Alex Piperno
Weltpremiere

ENTRE PERRO Y LOBO
Kuba / Spanien
von Irene Gutiérrez
Weltpremiere

EYIMOFE (This Is My Desire)
Nigeria
von Arie Esiri, Chuko Esiri
Weltpremiere

FREM
Tschechische Republik / Slowakische Republik
von Viera Čákanyová
Internationale Premiere

GENERATIONS
USA
von Lynne Siefert
Weltpremiere

GOROD USNUL (In Deep Sleep)
Russische Föderation
von Maria Ignatenko
Weltpremiere

GRÈVE OU CRÈVE (Strike or Die)
Frankreich
von Jonathan Rescigno
Weltpremiere

IEŞIREA TRENURILOR DIN GARĂ (The Exit of The Trains)
Rumänien
von Radu Jude, Adrian Cioflâncă
Weltpremiere

KAMA FISSAMAA’ KATHALIKA ALA AL-ARD (As Above So Below)
Libanon
von Sarah Francis
Weltpremiere

KUNST KOMMT AUS DEM SCHNABEL WIE ER GEWACHSEN IST
Deutschland
von Sabine Herpich
Weltpremiere

LÚA VERMELLA (Red Moon Tide)
Spanien
von Lois Patiño
Weltpremiere

LUZ NOS TRÓPICOS (Light in the Tropics)
Brasilien
von Paula Gaitán
Weltpremiere

MAGGIE’S FARM
USA
von James Benning
Weltpremiere

MEDIUM
Argentinien
von Edgardo Cozarinsky
Weltpremiere

NAMO (The Alien)
Iran
von Nader Saeivar
Weltpremiere

OECONOMIA
Deutschland
von Carmen Losmann
Weltpremiere

OUVERTURES
Vereinigtes Königreich / Frankreich
von The Living and the Dead Ensemble
Weltpremiere

PETIT SAMEDI
Belgien
von Paloma Sermon-Daï
Weltpremiere

PING JING (The Calming)
China
von SONG Fang
Weltpremiere

RESPONSABILIDAD EMPRESARIAL (Corporate Accountability)
Argentinien
von Jonathan Perel
Weltpremiere

SEISHIN 0 (Zero)
Japan / USA
von Kazuhiro Soda
Internationale Premiere

EL TANGO DEL VIUDO Y SU ESPEJO DEFORMANTE (THE TANGO OF THE WIDOWER And Its Distorting Mirror)
Chile
von Raúl Ruiz, Valeria Sarmiento
Weltpremiere

TIPOGRAFIC MAJUSCUL (Uppercase Print)
Rumänien
von Radu Jude
Internationale Premiere

TRAVERSER (After the Crossing)
Frankreich / Burkina Faso / Belgien
von Joël Richmond Mathieu Akafou
Weltpremiere

THE TWENTIETH CENTURY
Kanada
von Matthew Rankin
Europäische Premiere

THE TWO SIGHTS
Kanada / Vereinigtes Königreich
von Joshua Bonnetta
Weltpremiere

VICTORIA
Belgien
von Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer, Isabelle Tollenaere
Weltpremiere

THE VIEWING BOOTH
Israel / USA
von Ra’anan Alexandrowicz
Internationale Premiere

VIL, MÁ (Divinely Evil)
Brasilien
von Gustavo Vinagre
Weltpremiere

WAS BLEIBT | ŠTA OSTAJE | WHAT REMAINS / RE-VISITED
Deutschland / Österreich / Bosnien und Herzegowina
von Clarissa Thieme
Weltpremiere

ZEUS MACHINE. L’INVINCIBILE (Zeus Machine. The Invincible)
Italien
von Nadia Ranocchi, David Zamagni
Internationale Premiere