Matthias De Groof

Sous le masque blanc: le film qu’Haesaerts aurait pu réaliser
Under the White Mask: The Film That Haesaerts Could Have Made
Belgien 2020

Videoinstallation, 9 Min. Lingala.

Sous le maske blanc. Le film qu‘Haesaerts aurait pu réaliser ist ein Film, der Fragmente von Sous le masque noir nutzt, einem Kunstfilm des belgischen Künstlers Paul Haeserts aus dem Jahr 1958. Diese neue Arbeit stellt sich vor, was die Masken gesagt hätten. Aimé Césaires Essay „Über den Kolonialismus“ wird erstmals auf Lingala eingesprochen. Seine Worte halten Europa noch immer einen konfrontativen Spiegel vor. Der Film versucht sich an einer Reparation und beschränkt sich auf Bilder, Texte und Musik, die bereits Haesaerts zur Verfügung gestanden hätten.

Matthias De Groof, geboren 1981 in Brüssel, Belgien, ist Philosoph, Filmwissenschaftler und Filmemacher.

Produktion Daniel De Valck. Produktionsfirma Cobra Films (Brüssel, Belgien). Regie Matthias De Groof. Buch Aimé Césaire. Kamera Paul Haesaerts. Montage Neel Cockx. Musik Sun Ra. Sound Design Neel Cockx. Ton Matthias De Groof. Mit Maravilha Munto (voice).

Filme

2008: ôtre k’ôtre (mit Kristin Rogghe, Videoinstallation), A la mode des ancêtres (Videoinstallation), Jerusalem, the Adulterous Wife (8 Min.). 2010: Lobi (Hier / Demain (mit Kristin Rogghe, Pierre Kigoma, Mekhar Azari, Tocha Zaventen, Amourabinto Lukoji, Rek Kandol, Eric Biansueki, Androa Mindre, 35 Min.). 2012: Ceci n’est pas un documentaire sur Louvain-la-Neuve (14 Min.). 2018: Lobi Kuna (avant-hier / après-demain (45 Min.), Diorama (35 Min.). 2019: Palimpsest of the Africa Museum (69 Min.). 2020: Sous le masque blanc: le film qu’Haesaerts aurait pu réaliser / Under the white mask: The film that Haesaerts could have made.

Foto: © Matthias De Groof