januar 2020, distribution news

"Delphine et Carole, insoumuses"

von Callisto Mc Nulty

Die legendäre Schauspielerin Delphine Seyrig war in den 70er Jahren als singende Fee, lesbische Vampirin, ätherische Botschaftergattin und Kartoffeln schälende Hausfrau im Kino zu sehen. Gleichzeitig engagierte sie sich als Feministin und nahm als solche selbst die Kamera in die Hand. Zusammen mit Carole Roussopoulos gehörte sie zu den ersten Videoaktivistinnen in Frankreich, die nicht nur Demonstrationen der französischen Frauenbewegung dokumentierten, sondern das neue Medium auch nutzten, um die dominante Darstellung von Frauen im TV und anderswo mit eigenen Bildern und Kommentaren zu kontern.

dezember 2019, neu in distribution

Filme der Sudanese Film Group (SFG)

In den späten 1970er- und frühen 1980er-Jahren gab eine Gruppe von Filmemachern, die zu dem Zeitpunkt in der Filmabteilung des Kulturministeriums arbeiteten, das Magazin CINEMA heraus. Diese Gruppe gründete im April 1989 die Sudanese Film Group (SFG), um unabhängiger vom Staat agieren zu können. Ihr Ziel bestand darin, an allen Aspekten der Filmproduktion, der Filmvorführung und der Lehre beteiligt zu sein und die Leidenschaft der Sudanes*innen für das Kino aufrechtzuerhalten. Am 30. Juni 1989 beendete jedoch der Putsch, der ein Misstrauen gegenüber allen Formen der Kunst mit sich brachte, jegliche kulturellen Bestrebungen. Alle zivilgesellschaftlichen Organisationen wurden verboten. Im Jahr 2005 wurde schließlich die feste Hand des Staates etwas gelockert und die SFG konnte sich erneut registrieren.

dezember 2019, distribution news

Neu im Verleih von arsenal distribution

Vom 12. - 15. Dezember präsentierte arsenal distribution eine Auswahl künstlerischer Arbeiten als Berliner Kinopremieren in Anwesenheit der Filmemacher*innen:

DESERT VIEW von Daniel Kötter, Constanze Fischbeck und der Familie Barakat (Deutschland 2018), die Trilogie NACHT UND NEBEL (Israel 2011), WIE AUS DER FERNE (Deutschland/Österreich 2013) und WHITECITY (Deutschland 2018) von Dani Gal sowie dessen FIELDS OF NEUTRALITY (THE LAST INTERVIEW WiTH LUDWIG MIES VAN DER ROHE) (Deutschland 2019), die Teile 4-6 des Langzeitprojekts IN ARBEIT von Minze Tummescheit und Arne Hector (Deutschland 2007-2017), Katrin Peschs EDGEWOOD (USA 2019) und FINDING THINGS I DON’T WANT TO FIND (USA 2016) sowie RASENDES GRÜN MIT PFERDEN von Ute Aurand (Deutschland 2019).

oktober 2019, distribution news

"Born in Flames" (USA 1983) von Lizzie Borden & "Variety" (USA 1983) von Bette Gordon

Jahrzehntelang übten BORN IN FLAMES von Lizzie Borden und VARIETY Bette Gordon großen Einfluss auf die feministische Filmgeschichtsschreibung und Theoriebildung aus. Entstanden aus der Bewegung des Independent Cinema in New York, liefen beide Filme im Forum und wurden anschließend durch das Arsenal im deutschsprachigen Raum verliehen. Mittlerweile liegen sie in restaurierten Fassungen vor - BORN IN FLAMES als DCP in OmU, VARIETY als neue 35mm OF Kopie.

april 2019, distribution news

"Kino Wien Film"

von Paul Rosdy

KINO WIEN FILM ist eine Kinoreise durch Wien von 1896 bis heute. Sie erzählt mittels Gesprächen mit Kinobetreibern, Filmvorführern und Technikern, Kinobesuchern und einem Historiker sowie zahlreichen Film-, Foto- und Textdokumenten eine Kinogeschichte Wiens – vom ersten Kino auf der Kärntner Straße bis zur heutigen Multiplexwelt.

märz 2019, distribution news

"Geschichten vom Kübelkind" (1971)

von Ula Stöckl und Edgar Reitz

Wir freuen uns sehr, die Geschichten vom Kübelkind in digital restaurierter Fassung neu im Verleih zu haben. Das Kübelkind ist eine anarchisch-ausser-soziale Kunstfigur, die unfreiwillig gegen die verengten gesellschaftlichen Verhältnisse kämpft. Sie erwächst aus einer Plazenta, entsorgt in einer Krankenhausmülltonne. Stets im roten Kleid und mit roten Strümpfen entdeckt sie die Welt um sie herum. Sie lernt neugierig, was von ihr erwartet wird und viel darüber hinaus. Dieses Zuviel und ihr Nachfragen, sprengen den Rahmen des Anerkannten. Sie wird missverstanden, eckt an, wird abgestraft, geschändet, ermordet und ist doch nicht tot zu kriegen. Ihre Geschichten haben alle möglichen Zeiten und spielen in allen möglichen Zeiten. Und egal, was dem Kübelkind widerfährt, ob sie überlebt oder stirbt, ihr Motto bleibt: „Wenn man erst tot ist, wird das Leben wieder schön!“

november 2018, distribution news

"Klassenverhältnisse" (BRD/F 1983)

von Danièle Huillet und Jean-Marie Straub

Basierend auf Kafkas Romanfragment „Der Verschollene“ erzählt der Film von Karl Rossmann, der im frühen 20. Jahrhundert in die USA auswandert und versucht, dort in der „Neuen Welt“ Fuß zu fassen. Doch scheitert er wie alle Helden Kafkas an der Undurchschaubarkeit eines Systems. Wir freuen uns sehr, die digital restaurierte Fassung als DCP neu im Verleih zu haben.

februar 2018, distribution news

"Shaihu Umar" (Nigeria 1976)

von Adamu Halilu

Lange Zeit galt SHAIHU UMAR als verschollen. Dem 1976 in Hausa gedrehten Film liegt die gleichnamige Erzählung von Abubakar Tafawa Balewa von 1955 zugrunde. Balewa war von 1957 bis zu seiner Ermordung 1966 Ministerpräsident Nigerias. SHAIHU UMAR, angesiedelt im Norden Nigerias zum Ende des 19. Jahrhunderts, beginnt mit einem Gespräch zwischen Studenten des Islam und ihrem angesehenen Lehrer, Shaihu Umar. Aufgrund seiner Weisheit nach seiner Herkunft befragt, beginnt er, seine Geschichte zu erzählen.