Juni 2013, kino arsenal

Pragmatische Poetik des Archivs (Senta Siewert)

KUSTOM KAR KOMMANDOS, 1956

Senta Siewert stellt ihre Forschung über eine Pragmatische Poetik der Archivarbeit internationaler Institutionen am Beispiel des Arsenal und des EYE Film Institute Netherlands vor. Das Programm „Rhythmus im Experimentalfilm“ verbindet Filme des Arsenal mit einem aus dem EYE-Filmarchiv und demonstriert den ästhetischen, poetischen Teil einer pragmatischen Poetik. Den pragmatischen (organisatorischen, archivarischen und kuratorischen) Teil analysiert sie mit Simona Monizza (Curator of Experimental Film, EYE Film Institute Netherlands). Im Anschluss spricht sie mit Stefanie Schulte Strathaus über unterschiedliche Archivierungsstrategien der jeweiligen Institutionen. (16.6.)

Filme aus unserem Archiv:

LOOKING FOR MUSHROOMS (Bruce Conner, USA 1961/1996, 16.6.)
Die lange Version aus dem Jahr 1996 nutzt das gleiche Material wie die frühere Fassung, die 1968 mit einem Beatles-Soundtrack veröffentlicht wurde. Jedes Original-Einzelbild wurde verfünffacht, die Montage bleibt gleich, jedoch gibt es nun einen neuen Soundtrack von Terry Riley. Nichts wurde hinzugefügt, nichts ging verloren, immer das gleiche, ohne Ende...

MONGOLOID (Bruce Conner, USA 1976, 16.6.)
Bruce Conners frühes Musikvideo zu Devos gleichnamigem Song.

KUSTOM KAR KOMMANDOS (Kenneth Anger, USA 1965, 16.6.)
Zu der Musik von "Dream Lover" streichelt ein junger Mann sein wunschgerecht ausgestattetes Auto mit einer Puderquaste.

ARABESQUE FOR KENNETH ANGER (Marie Menken, USA 1961, 16.6.)
Diese animierten Beobachtungen von Fliesen und maurischer Architektur sind ein Dankeschön für dich, Kenneth, dafür, dass du mir halfst, einen anderen Film in Spanien zu drehen. (Marie Menken)

HER MONA (Klaus Telscher, Deutschland 1992, 16.6.)
Ein Sängerwettstreit.

MY NAME IS OONA (Gunvor Nelson, USA 1969, 16.6.) zeigt in nachwirkenden, zutiefst lyrischen Bildern Fragmente der Bewusstwerdung eines Mädchens. Einer der perfektesten Beispiele des poetischen Kinos. (Amos Vogel)

LIGHTS (Marie Menken, USA 1964/65, 16.6.)
Marie Menken malt mit den Lichtern in den Nächten kurz vor Weihnachten, und ihre tanzenden Lichtbilder voller Freude verwandeln die Wirklichkeit – alles ist nur noch in Bewegung und Licht. Eine Hymne auf das Filmen.

LABYRINTH (Maarten Visser, NL 1974, 16.6.)
A short animation film which uses small mozaique stones to create abstract patterns in the spirit of visual music.
Filmkopie aus dem Archiv von EYE Film Institute Netherlands.

LIQUIDATOR (Karel Doing, NL 2012, 16.6.)
"The project Liquidator started with a research question; where lies the ultimate border of film preservation, and how does it look? In other words I was looking for a film print that was on the brink of complete deterioration. Although Liquidator started from pure fascination with the deterioration of film material, it is no coincidence that this film appears in a time of liquidations, radioactive water and Wikileaks." (Karel Doing)
Filmkopie aus dem Archiv von EYE Film Institute Netherlands.