Juni 2013, kino arsenal

Ludwig Schönherr's Happy and Stupid Structures (Marc Siegel)

Ein erneuter Blick auf die immer noch unbekannten Arbeiten Ludwig Schönherrs, die erstmals 2009 im Forum Expanded gezeigt wurden. Zwischen den 60er und 90er Jahren schuf der stille Künstler ein filmisches und fotografisches Werk, das mit den dominanten künstlerischen Strömungen seiner Zeit in Austausch steht, sich jedoch an dessen Rändern bewegt. Zwei Programme zeigen neu entdeckte Beispiele von Schönherrs in Einzelbildtechnik erstellten Experimentalfilmen und kontextualisieren sie mit verwandten Zeitgenossen (23. & 24.6.) In den KW wird eine Vierkanal-Videoinstallation gezeigt.

Filme aus unserem Archiv:

DAS UNBEKANNTE HAMBURG
(Ludwig Schönherr, BRD 1983–88)
Der 60minütige Film DAS UNBEKANNTE HAMBURG – das einzige mit öffentlicher Förderung finanzierte Werk des Künstlers – durchsetzt sorgsam kadrierte Einstellungen mit stummen Close-Ups von Ballerinas des Hamburger Ballets – Bilder, die an Andy Warhols Screen Tests erinnern. Neben Fernsehen und Stadtlandschaften sind auch die Ballerinas immer wiederkehrende Objekte von Schönherrs Blick, sowohl im Film als auch auf Fotografien.

FACE I & II (Ludwig Schönherr, BRD 1968-69)
Zwischen 1967 und 1970, in einer hochproduktiven Periodes des europäischen Experimentalfilms, machte Ludwig Schönherr zahllose Super 8mm Filme, die bestimmte technische, ästhetische und repräsentative Aspekte des Mediums, wie den Zoom, den Farb-Flicker und die Darstellung des Gesichts untersuchten.

NEW YORK. EIN VISUELLES ARBEITSTAGEBUCH (Ludwig Schönherr, BRD 1976-1979)
Mitte bis Ende der 1970er, im Zuge mehrerer New York-Besuche, produzierte Schönherr einen erstaunlichen 107-stündigen Film auf Super8, ein "visuelles Tagebuch" aus Impressionen der Stadt, ihrer Einwohner und ihrer Fernsehkultur.

PORTRÄTFILM: KURT KREN (Ludwig Schönherr, BRD 1969, 23.6.)
Ein Porträt des Wiener Filmemachers Kurt Kren.