Februar 2018, distribution news

"Shaihu Umar" (Nigeria 1976)

von Adamu Halilu

© Nigerian Film Corporation

Lange Zeit galt SHAIHU UMAR als verschollen. Dem 1976 in Hausa gedrehten Film liegt die gleichnamige Erzählung von Abubakar Tafawa Balewa von 1955 zugrunde. Balewa war von 1957 bis zu seiner Ermordung 1966 Ministerpräsident Nigerias. SHAIHU UMAR, angesiedelt im Norden Nigerias zum Ende des 19. Jahrhunderts, beginnt mit einem Gespräch zwischen Studenten des Islam und ihrem angesehenen Lehrer, Shaihu Umar. Aufgrund seiner Weisheit nach seiner Herkunft befragt, beginnt er, seine Geschichte zu erzählen.

Aus einfachen Verhältnissen stammend wird Umar nach dem Tod seines Vaters und der Verbannung seines Stiefvaters von seiner Mutter getrennt. Auf seinem nachfolgenden, von Sklaverei geprägten Leidensweg durchläuft er mehrere Prüfungen, bis er von seinem arabischen Meister Abdulkarim als Sohn adoptiert wird. Er besucht die Koranschule und wird als Erwachsener zum Iman ernannt. Nach einem Traum beschließt er, seine Mutter zu suchen.

Weitere Informationen auf der Seite des Berlinale Forums 2018

"Epochal: Adamu Halilus Film SHAIHU UMAR über den Sklavenhandel. Genau für solche Filme braucht man das Forum." Thekla Dannenberg, Perlentaucher

Adamu Halilu (*1936 - †2001) studierte Drehbuch und Montage am Londoner Overseas Film and Television Centre sowie an der Shell Film Unit, ebenfalls in London. SHAIHU UMAR war Halilus erstes Großprojekt und der erste Spielfilm in Hausa, der meistgesprochenen Handelssprache in West-Zentral-Afrika. Neben seiner Tätigkeit als Spielfilmregisseur war Halilu auch als Drehbuchautor tätig und an der Herstellung von knapp 70 Dokumentarfilmen beteiligt. 1978 gründete er die Produktionsfirma Haske Films. Von 1983 bis 1985 war er General Manager der Nigerian Film Corporation, 1986 wurde er zum Direktor der Nigerian Film Unit ernannt.

2016 wurden Negative und Filmkopien von SHAIHU UMAR im Archiv der Nigerian Film Corporation wiederentdeckt und vom Arsenal – Institut für Film und Videokunst restauriert. Wir danken der Nigerian Film Corporation und der deutschen Botschaft in Abuja (Nigeria) für die umfassende Unterstützung. Die digitale Restaurierung von SHAIHU UMAR entstand im Rahmen von „Archive außer sich“, einem Projekt des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt. Gefördert im Rahmen von „Das Neue Alphabet“ durch die BKM auf Grundlage eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

SHAIHU UMAR
Land/Jahr: Nigeria 1976. Länge: 142 Min. Format: DCP. Sprache: Hausa. Sprachfassung: OmeU.
Regie & Buch:Adamu Halilu. Kamera: Yusuf Mohammed, Zakari Yusufu. Montage:Edwin Apim. Ton:Baba Gana. Production Design: Assad Yasin. DarstellerInnen:Umaru Ladan (Shaihu Umar), Mairiga Aliyu (Fatima), Husaini Mohammed (Umar, 3 Jahre alt), Umaru Dembo (Makau), Assad Yasin (Abdulkarim), Harira Kachia (Kaka). Produktion:Umaru Ladan, Umaru Dembo. Produktionsfirma:Federal Ministry of Information (Federal Film Unit Kaduna) (Kaduna, Nigeria).