PREM NAGAR – Drehbuch: Willy Haas

Als PREM NAGAR (Stadt der Liebe) 1941 in die indischen Kinos kam, lobte die Kritik „its rural atmosphere, charming music and pretty folk dances“. Der Film von Mohan Bhavnani über eine vertrackte Liebesgeschichte zweier Geschwisterpaare in einem indischen Dorf voller Verwicklungen, Wendungen und Intrigen wurde sofort ein Erfolg. In Europa ist der Film nur einigen Filmhistorikern aus der spärlichen Literatur bekannt, gezeigt wurde der Film hier aller Wahrscheinlichkeit nicht. Dabei stammt das Drehbuch von Willy Haas, der nicht nur als Autor für zahlreiche deutsche Spielfilme der zwanziger Jahre verantwortlich zeichnete, sondern auch als Filmkritiker und Herausgeber der „literarischen Welt“ eine herausragende Rolle in der Film- und Literaturszene Berlins der 20er und frühen 30er Jahre spielte. Die Flucht vor den Nazis brachte ihn 1939 nach Bombay, wo er eine Anstellung als Skriptschreiber bei dem Produzenten und Regisseur Mohan Bhavnani fand und versuchte, sich mit den Eigenheiten der indischen Filmproduktion zu arrangieren. Aus dieser Zeit stammen mindestens zwei Drehbücher von ihm, die 1940 und 1941 in Indien verfilmt wurden.
Während einer Recherchereise konnte der Filmhistoriker und Germanist Christoph v. Ungern-Sternberg Prem Nagar lokalisieren und zwei Vorführungen in Deutschland aushandeln. Vor der Vorführung des Films wird er eine kurze Einführung in die Entstehungsgeschichte des Films geben und Willy Haas’ Weg ins indische Exil skizzieren.
Mit Unterstützung des Max Mueller Bhavan, Bombay. (17.10.)