Pablo Alvarez Mesa

Bicentenario
Kolumbien, Kanada 2020

43 Min. Spanisch.

Zum 200. Jahrestag von Simon Bolivars Befreiungszug durch Kolumbien untersucht Bicentenario das Erbe des Befreiers und dessen weitreichende Auswirkungen. Sein Andenken wird durch eine Vielzahl bewusster und unbewusster Erinnerungsrituale am Leben gehalten. In eben jenen Landschaften, die Zeugen der Schlachten wurden, wird Bolivars Geist beschworen. So enthüllt der Film die zeitgenössischen sozialen Riten, die die andauernde Gewalt fortschreiben, welche in den Tiefen des sozialen und politischen Unbewussten verankert ist. Zwei Jahrhunderte nach seinem Feldzug ist Simon Bolivars Geist zu einer Mischung aus politischem Mystizismus, unhinterfragter Doktrin und Gespenst geworden – oder vielleicht ist er ein Fluch, der sich an das kollektive Imaginäre eines ganzen Kontinents geheftet hat. Dieser Fluch ist es, den Bicentenario zu beschwören – und vielleicht auszutreiben – versucht. (Pablo Alvarez Mesa)

Pablo Alvarez Mesa, geboren 1980 in Kolumbien, ist Filmemacher und Kameramann und arbeitet vorwiegend dokumentarisch. Seine Filme wurden auf internationalen Filmfestivals gezeigt, darunter die Berlinale, das Internationale Filmfestival Rotterdam, Visions du Reel und die Rencontres Internationales du Documentaire de Montréal. Alvarez Mesa hat an den Programmen der Berlinale Talents und des Canadian Film Centre teilgenommen und besitzt Abschlüsse von der Simon Fraser University (BFA) und der Concordia University (MFA).

Produktion Pablo Alvarez Mesa. Produktionsfirma Pablo Alvarez Mesa (Montreal, Kanada). Regie Pablo Alvarez Mesa. Kamera Pablo Alvarez Mesa. Montage Pablo Alvarez Mesa. Sound Design Pablo Alvarez Mesa. Ton Galen Elfert, Olga Cecilia Mesa, Christian Olsen, Erin Elizabeth Ryan. Mischung Christian Olsen. Farbkorrektur Victor Ghizaru.

Filme

Auswahl: 2009: Presidio Modelo (16 Min.). 2010: Jelena's Song (30 Min.). 2017: La Pesca (23 Min.). 2020: Bicentenario.

Foto: © Pablo Alvarez Mesa