The Living and the Dead Ensemble

The Wake
Haiti, Frankreich, Vereinigtes Königreich 2021

Die Nacht hat sich auf die brennende Erde herabgesenkt. Demonstrationen, Erdbeben, Waldbrände – Feuer ist allgegenwärtig. Das Feuer der Kämpfe und Schmerzen, der Wiedergeburt und des Chaos. Männer und Frauen sprechen und widersprechen von verschiedenen Standpunkten, um die Toten zu ehren und das zu retten, was von den Lebenden übrig bleibt. General Feu stolziert im Zentrum der Szene umher und sein Übersetzer überstreicht die Außenbezirke der Welt in den Farben des Feuers. Währenddessen versucht die Versammlung dem Wahnsinn zu trotzen und einem neu anbrechenden Tag entgegen zu sehen. Die Installation The Wake basiert auf Recherchen zum Raum der Nacht als einem Ort der Wiederherstellung einer Gemeinschaft, die von Flucht, Aufbruch, Allianzen zwischen Diasporas und den ruhelosen Seelen träumt, die unsere elektronischen Welten heimsuchen. (The Living and the Dead Ensemble)

The Living and the Dead Ensemble ist eine Gruppe von Künstler*innen, Performer*innen und Lyriker*innen aus Haiti, Frankreich und Großbritannien. Das 2017 gegründete Ensemble produziert Texte, Performances, Filme und Installationen, mit denen die Mitglieder der Gruppe vom kulturellen Reichtum und der Geschichte Haitis als erster unabhängiger schwarzer Republik in Amerika erzählen. Ouvertures, entstanden nach einer Idee von Louis Henderson und Olivier Marboeuf, ist der erste Film des The Living and the Dead Ensembles. Zu dem Mitgliedern gehören Léonard Jean Baptiste, Mackenson Bijou, Rossi Jacques Casimir, Dieuvela Cherestal, James Desiris, James Fleurissaint, Louis Henderson, Cynthia Maignan, Sophonie Maignan, Olivier Marboeuf und Mimétik Nèg.

Produktion Olivier Marboeuf. Regie The Living and the Dead Ensemble.

Filme

2020: Ouvertures (132 Min., Forum 2020). 2021: The Wake.

Foto: © The Living and the Dead Ensemble